User Online: 1 | Timeout: 16:18Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die „Wüste″ blüht wieder auf
 
In neue Räume umgezogen
 
Städtebauliche Akzente gesetzt
 
„dm″ jetzt fünfmal in Osnabrück
 
Nachhaltigkeit war oberstes Prinzip
 
Biomarkt eröffnet am 17. Januar 2013
 
Mehr Beratung und weniger Wartezeit
 
Junges und frisches Konzept
Zwischenüberschrift:
Mit dem „WeidenCarree″ ist ein neues Einkaufszentrum entstanden
 
„WeidenCarree″ bietet über 4700 Quadratmeter an Grundrissfläche
 
„WeidenCarree″ wurde nach modernsten Erkenntnissen geplant und gebaut
 
„Wellmann″-Filiale im „WeidenCarree″ setzt neue Akzente
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Bis vor Kurzem befand sich am nördlichen Rand der Wüste″ noch eine der letzten großen Stadtbrachen im Westen von Osnabrück. Nun aber ist die einstige Wiege der Karmann-Werke wieder zu neuem Glanz aufgeblüht. Eingebunden in das Märkte- und Zentrenkonzept″ der Stadt Osnabrück ist dort mit dem WeidenCarree″ ein neues Geschäftszentrum entstanden.

Spätestens nach Abzug der Obstmarkthalle klaffte hier eine offene Wunde im Quartier″, erinnert sich Johannes Külkens. Während die Nachbarschaft durch steten Wandel und Weiterentwicklung geprägt war, ließen abbruchreifes Kleingewerbe, die leer stehende Markthalle und Reste der Platzbefestigungen vergangener Jahrzehnte erhebliche Altlasten vermuten. Insgesamt vermittelte der Bereich zwischen Adolf-, Weiden- und Auguststraße den Eindruck des Niedergangs.
Als mögliche Fläche für einen stadtteilbezogenen Einzelhandel wurden jedoch immer wieder Planungen für die Entwicklung des grundsätzlich sehr attraktiven Terrains angeregt″, so der Investor weiter. Diese seien jedoch alle immer an der Schwierigkeit gescheitert, die hohen Ansprüche an Stadtkultur, Nachhaltigkeit, Baurecht und nicht zuletzt der Wirtschaftlichkeit zu realisieren. Bis jetzt. Denn nun hat sich die Johannes Külkens Immobilien GmbH der drei Grundstücke angenommen und die früheren Eigentümer überzeugt.
Bereits 2010 beim Erwerb der Einzelflächen waren sich die Entscheidungsträger der hohen Verantwortung bewusst, die mit den ehrgeizigen Planungen verbunden war. Es galt, Überzeugungsarbeit zu leisten und die bisherigen Eigentümer von der Qualität der mittlerweile abgeschlossenen Baumaßnahme zu überzeugen. Ein Vorhaben, das dank der Vertrauenswürdigkeit des Investors schließlich auch gelang und die Basis für das ehrgeizige Projekt WeidenCarree″ schuf.
In Zusammenarbeit mit der Ingenieursgemeinschaft Krabbe wurde mit großem, planerischem Aufwand ein Konzept zur Nutzung des Grundstücks entwickelt. Dabei standen die Nachhaltigkeit und die Bedeutung für das Stadtquartier im Fokus. Schon zu einem frühen Zeitpunkt wurde die Baubehörde der Stadt Osnabrück in die Planung mit einbezogen. Die gemeinsame Begeisterung für das Vorhaben und dessen Umsetzung schuf ein großes Maß an Vertrauen. Die beste Grundlage für integre, kreative Lösungen in schwierigen Situationen″, lobt Külkens.
Ziel war es, auf dem Grundstück ein Nahversorgungszentrum mit hochwertigem Mieter-Mix zu schaffen. Hierzu sollte ein Höchstmaß an Nutzfläche entstehen, ohne dass die Vorgaben des Baurechts verletzt wurden. Auch die Belange der durch Wohnnutzung geprägten Nachbarschaft sollten nicht nur gewahrt bleiben, sondern wenn irgend möglich weiter verbessert werden.
Nun ist das Ziel erreicht und die Wüste″ als Stadtteil um ein neues Einkaufszentrum bereichert worden. In enger Zusammenarbeit mit den Behörden konnte eine hochattraktive Lösung gefunden werden, die bereits allseits gelobt wird. In L-Form wurde hierzu ein großzügig konzipierter Gebäudekomplex errichtet, der einerseits ausreichend Platz für Einzelhandel bietet, andererseits aber auch die neue Heimat von Arztpraxen ist und somit die Nahversorgung im Stadtteil auf vielfältige Weise garantiert.

Bildtexte:
Früher stand an dieser Stelle ein unansehnlicher Zweckbau. Heute beherbergt das neue Gebäude eine Apotheke und in naher Zukunft auch zwei Arztpraxen.
Nicht mehr wiederzuerkennen ist der Bereich in der Wüste, an dem einst der alten Osnabrücker Gemüsegroßmarkt stand. In der Vergangenheit war das Terrain eine der letzten großen Stadtbrachen von Osnabrück. Jetzt ist daraus ein modernes Einkaufs- und Geschäftsforum geworden.
Fotos:
Steffen Meyer

Synergie-Effekte werden genutzt
Im Erdgeschoss ist schon jetzt die easy-Apotheke beheimatet. In den übrigen Etagen des neuen, mehrgeschossigen Bereiches im Gebäudekomplex am Weiden-Carree″ werden in naher Zukunft zwei Praxen untergebracht sein. Zum einen werden 2013 am neu geschaffenen Standort zwei Fachärzte ihre Räume beziehen. Darüber hinaus wird dort im April 2013 die Praxis für Physiotherapie von Fabrice Jouffrau ansiedeln. Zurzeit unterhält der Physiotherapeut noch drei Praxen. Zukünftig sollen sie aber an einem Standort am Weiden-Carree″ zusammengelegt werden, um ein einziges kompetentes Therapie- und Gesundheitszentrum zu schaf-fen. Die Bündelung medizinischer Kompetenzen an einem Standort ist sinnvoll und hilft, Synergie-Effekte zu nutzen.

Eine Filiale von netto Der Markendiscounter″ existierte im Bereich des heutigen WeidenCarrees″ bereits seit Langem. Untergebracht war sie dort, wo jetzt im Januar 2013 der Denn′s Biomarkt″ eröffnen wird. Nun ist der Supermarkt im Gebäudebereich zwischen Wellmann und easy-Apotheke″ angesiedelt. Dort wurden deutlich weitläufigere und großzügiger konzipierte Räume bezogen. Geblieben ist die breit gefächerte Auswahl an Lebensmitteln, Obst und Gemüse, Fleisch und Wurst, Tiefgefrorenem, Non-Food-Angeboten, Getränken und vielem mehr. Der Umzug liegt bereits einige Zeit zurück und der Verkauf ist bereits wieder in vollem Gang. Die Resonanz der Kunden auf die Veränderungen ist durchweg positiv.

Foto:
Steffen Meyer

OSNABRÜCK. Schon in der Planungsphase des WeidenCarrees″ war den Verantwortlichen bewusst, dass sie sowohl städtebauliche als auch kaufmännische Aspekte berücksichtigen mussten, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Ziel war eine möglichst hohe Verdichtung beider Aspekte unter Wahrung des öffentlichen Rechts.

Im Gegensatz zur naheliegenden, Straßen begleitenden Blockrandbebauung historischer Stadtviertel fiel schon früh die Entscheidung, den gewohnten Stadtraum am Wei-denCarree″ nicht zu verändern. Anstelle des leer stehenden alten Osnabrücker Gemüsegroßmarktes und des vorhandenen Supermarktes wurde hierzu in annähernd gleicher Form ein Gebäude entworfen, das in seinem L-förmigen Baukörper jetzt über 4700 Quadratmete rnan Grundrissfläche bietet.
An beiden Enden des Terrains stellen massive Baukörper die Einbindung in den Stadtraum her. Dazwischen spannt sich eine ungewohnt großflächig verglaste Halle. Der mehrgeschossige Kopfbau an der Ecke von August- und Weidenstraße sowie die Straßenbegleitende Rückfront des Supermarktes setzen die lange Zeit vermissten städtebaulichen Akzente.
Der vor dem Baukörper angelegte, für ein solches Vorhaben unerlässliche Parkplatz wurde auf das maximal notwendige Maß beschränkt. Trotzdem unterstreicht der Parkraum durch seine Größe, der hochwertigen Gestaltung und den Baumpflanzungen den Zentrumscharakter der gesamten Anlage. Somit ist es gelungen, den gesamten Bereich neu zu interpretieren, ohne dass dabei der für Viele vertraute Charakter verloren ging.
Die nun entstandenen Räumlichkeiten zeichnen sich durch eine neue Interpretation der großflächigen Verkaufsstätte aus. An die Stelle der bisherigen, engen, niedrigen und tageslichtfreien Kartonlager″ ist eine hohe, von Tageslicht durchflutete Marktfläche mit großzügigen Platzverhältnissen und transparenten Aus- und Einblicken entstanden. Dabei unterstreicht die Auswahl der Mieter den Anspruch an Hochwertigkeit. Auch bei diesen musste von Bauherr und Architekt anfangs viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Doch die Gespräche wurden bis hinauf in die Konzernleitungen mit großem persönlichem Engagement geführt und waren dadurch schließlich erfolgreich.
Eine für alle sichtbare, ungewöhnliche Maßnahme war signifikant für das Zusammenwirken aller Beteiligten: Das frühere Gebäude des Discounters an der Adolfstraße war aufgrund seiner Baustruktur und mangelhafter Nachhaltigkeit nicht in die Baumaßnahmen einzugliedern. Die zeitweise Aufgabe des Standortes kam für die Betreiber aus naheliegenden Gründen jedoch nicht infrage.
Der Abbruch des alten Gebäudes war aber unerlässlich. Da die Suche nach einer Ausweichlösung in vertretbarer Nähe selbst durch die Stadt Osnabrück erfolglos blieb, wurde nach einer anderen Lösung gesucht. Gefunden wurde sie in der Idee eines Zeitverkaufs auf der Baustelle zugunsten der Mieter. Dazu wurden im Baubetrieb wahre Wunder notwendig, um die Kosten so niedrigwie möglich zu halten.

Bildtexte:
Zum Discounter geht es durch den neuen Eingangsbereich.
Der Mieter-Mix am Weiden-Carree″ ist bunt gemischt und wurde bewusst gewählt, um die Nahversorgung zu garantieren.
Fotos:
Steffen Meyer

Ob tägliche Einkäufe für den Haushalt, Produkte für den Nachwuchs oder ein selbst gestaltetes Foto-Buch: Ab dem heutigen Donnerstag können die Kunden dieses umfangreiche Angebot im fünften dm-Markt″ nutzen, der in Osnabrück mit der Filiale im Weiden-Carree″ eröffnet hat. Wir freuen uns, dass wir dank des positiven Zuspruchs unserer Kunden in der Region einen weiteren Standort eröffnen können″, freut sich auch der dm-Gebietsverantwortliche Julius Steegmüller. Mit der Ansiedlung in der Wüste″ sind zugleich 15 neue Arbeitsplätze entstanden und das Team heißt seine Kunden ab heute herzlich willkommen. Zum Start findet ein Gewinnspiel statt und es gibt verschiedene weitere Aktionen.

Foto:
privat

OSNABRÜCK. Schon zu Beginn der Planungsphase für das neue WeidenCarree″ war allen Beteiligten klar, dass Nachhaltigkeit ein zentrales Kriterium bei der Konzeption des Gebäudekomplexes ist. Ergebnis ist ein moderner Industriebau, dessen Innenräume so konzipiert sind, dass eine spätere Umnutzung problemlos möglich ist.

Darüber hinaus sollte das WeidenCarree″ aber auch den hohen Bewertungsansprüchen öffentlich geförderter Umweltprogramm gerecht werden, weshalb ein einzigartiges Energiekonzept für das Gebäude entwickelt wurde. In Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Zech wurde alle möglichen Ideen zu Einsparungspotenzial und Effizienz in ein machbares Gesamtkonzept mit eingebunden.
Schwierigkeiten ergaben sich dadurch, dass es bei großen Einzelhandelsketten heutzutage üblich ist, eigene Konzepte vorzuhalten und wo möglich auch umzusetzen″, berichtet Johannes Külkens als Bauherr. Schließlich aber konnten die neuen Mieter von einer gemeinsamen Lösung überzeugt werden. Heute ist das Gebäude an die ökologisch wertvolle Fernwärme der Stadtwerke Osnabrück angeschlossen und die Solaranlage auf dem Hallendach schöpft sämtliche Möglichkeiten vor Ort vollkommen aus.
Das Dach der alten Markthalle war noch mit Asbest gedämmt worden. Heute wird dieser Stoff nicht mehr verwendet. Im Bereich der Wärmedämmung wurde jetzt einezehnprozentige Verbesserung gegenüber der Energieeinsparungsverordnung (EnEV) erzielt″, so Külkens weiter. Die Lüftungswärmeverluste wurden deutlich durch den Einsatz von hocheffizienter Wärmerückgewinnung minimiert. Die energie-effiziente Stromerzeugung wird durch die Nutzung des Nahwärmenetzes BHKW-Jahnstraße 63″ unterstützt.
Durch all diese Maßnahmen konnte der Jahres-Primärenergiebedarf um 26 Prozent zum regulären Neubau-Niveau unterschritten werden. Gleichzeitig liegt er dadurch weit unter dem Branchendurchschnitt. Für das Gesamtgebäude kann zum Vergleich zu den Anforderungen der EnEV eine Einsparung von jährlich 15, 8 Tonnen Kohlendioxid erzielt werden, was das Energiekonzept des WeidenCarrees″ zugleich als zukunftsweisend auszeichnet.
Des Weiteren wurde dem Schallschutz sowohl im Inneren des Gebäudes als auch im Außenbereich zentrale Bedeutung beigemessen. Letzteres war vor allem im Hinblick auf den Nachbarschaftsschutz wichtig. Persönliche Besuche von Bauherr und Architekt bei den Anwohnern sowie ein Informationsabend führten schließlich zu kreativen Vereinbarungen, bei denen sämtliche Einwände und Anliegen berücksichtigt werden konnten.
Die Lkw-Zufahrten von der Martinistraße werden auf ein Minimum beschränkt, denn die Anlieferung der großflächigen Einzelhandelsbereiche erfolgt von hinten. Der Warenverkehr für den Discounter an der Auguststraße kann geschlossen in einer großzügig konzipierten Lkw-Garage durchgeführt werden. Eine weitere wichtige Maßnahme ist die Parkplatzregulierung. Ein großer Bereich wird am späten Abend abgesperrt. Nachts sind die Parkflächenvollständig geschlossen.
Am Ende der Baumaßnahme wird die Pflanzung mehrerer Bäume besonders an der Weidenstraße stehen. Der technische Aufwand hierfür ist enorm, denn aufgrund der hohen, räumlichen Verdichtung und des trotz aufwendiger Sanierung für Großpflanzen immer noch ungeeigneten Untergrunds musste für jeden Baum ein Pflanztrog errichtet werden. Auch dieser Aufwand belegt noch einmal den Anspruch und die Verantwortlichkeit des Bauherren im Hinblick auf den Standort.

Bildtext:
Die moderne Front des neuen Gebäudekomplexes ist aus Glas und Stahl gefertigt und sorgt dafür, dass die Räume im Inneren hell und lichtdurchflutet sind.
Foto:
Steffen Meyer

Alles Bio in Osnabrück heißt es ab dem 17. Januar 2013 für alle Fans gesunder Ernährung mit der Eröffnung des neuen Denn′s Biomarktes″ (das Foto oben zeigt einen bestehenden Markt). Mit über 5000 Bio-Lebensmitteln, ökologischen Drogeriewaren und Naturkostkosmetik-Produkten bietet der neue Bio-Supermarkt alles für den täglichen Bedarf. Dazu gibt es für die Kunden exklusiv Naturtextilien von Living Crafts, eine Bäcker- und Käsetheke sowie ein Bio-Bistro mit Sitzecke. Auch individuelle Ernährungswünsche erfüllt Denn′s Biomarkt″. Vegetarier erhalten eine breite Produktpalette zum Kochen, Backen und Braten. Für Lebensmittelallergiker sind vielegluten-, laktose-, hefe- und eifreie Lebensmittel im Sortiment.

Foto:
privat

Geöffnet hat die easy-Apotheke″ im WeidenCarree″ bereits seit geraumer Zeit. Offiziell geht sie aber vom 13. Bis 15. Dezember mit einem verlängerten Eröffnungswochenende an den Start. FundierteBeratung, dauerhaft günstige Preise und ein breites Gesundheitsangebot: Auf über 200 Quadratmetern wird den Kunden eine Auswahl an über 4000 Wellness- und Gesundheitsartikeln angeboten. Darüber hinaus können natürlich auch Rezepte eingelöst werden. Vom Konzept her ist easy″ eine Marken- und Systemapotheke, die sich durch ein außerordentlich großes Sortiment und einem überzeugenden Preis-Leistungsverhältnis auszeichnet. 2004 als privates Unternehmen gegründet, wurde 2006 die erste Filiale in Deutschland eröffnet. Heute ist die easy-Apotheke″ im Bundesgebiet über 70-mal vertreten. Inhaberin der Osnabrücker Filiale ist Apothekerin Uta Urner (rechts).

Foto:
Steffen Meyer

OSNABRÜCK. Das gesamte WeidenCarree″ wurde von der Külkens Immobilien GmbH errichtet. Doch natürlich darf auch eine eigene Filiale der Bäckerfamilie nicht fehlen. Unter der Regie von Natalie Külkens wird dabei amneuen Wellmann″-Standort zugleich ein junges und frisches Konzept realisiert.

Eröffnet wird die Filiale am heutigen Donnerstag um 6 Uhr morgens und die Kunden können sich über eine spezielle Rabattaktion anlässlich des Neustarts freuen. Außerdem werden sie von den großzügig konzipierten Innenräumen der Wellmann″-Filiale beeindruckt sein. Die unterscheiden sich deutlich von bekannten Ladenbauten.
So ist das lichtdurchflutete Fachgeschäft inklusive Café in mehrere Bereiche unterteilt, umfasst circa 300 Quadratmeter und erstreckt sich zugleich über mehrere Ebenen. Ab jetzt gibt es außerdem hell und freundlich gestalteten Verkaufsbereich für Brot, Brötchen und Backwarten auch drei unterschiedliche Sitzbereiche, die zum Verweilen, Schlemmen und Entspannen einladen.
Blickfang hierbei ist insbesondere die Empore. Sie wirkt sehr einladend, um eine der vielen Kaffee- und Kuchenspezialitäten oder sonst ein Getränk beziehungsweise eine Speise zu genießen. Darüber hinaus wurde eine Spielecke für Kinder geschaffen. All dies umspannt eine hohe, ansprechende Fassade aus Glas und Stahl, die zugleich die beiden Gebäudeteile des neuen WeidenCarrees″ miteinander verbindet.
Doch kreativ ist nicht nur das bauliche Konzept der neuen Wellmann″-Filiale. Auch das Portfolio wurde deutlich erweitert. Selbstverständlich wird es unser bisheriges Sortiment in gewohnt hoher Qualität geben″, so Natalie Külkens. Darüber hinaus werden aber jetzt aber auch ein Frühstücksbüffet, Bio-Fair-Kaffee und leckere warme Speisen, die direkt vor Ort in einem eigenen Küchenbereich zubereitet werden, für die Kundengereicht.
Zur Erinnerung: Gegründet wurde die Bäckerei Wellmann bereits 1936. Heute wird der Familienbetrieb in der dritten Generation von Natalie und Johannes Külkens geführt. Gemeinsam errichteten sie unter anderem 2004 in Atterfeld die Gläserne Backstube. In den Folgejahren wurden immer wieder neue Filialen teilweise mit Café eröffnet und heute beschäftigen sie an den 27 Standorten im Großraum Osnabrück insgesamt 240 Mitarbeiter.
Sämtliche Produkte werden aus hochwertigen Rohstoffen handwerklich in der Gläsernen Backstube hergestellt. Well-Bio″ wird bei Wellmann″ großgeschrieben und steht als Markenzeichen unter anderem für verschiedene Brotsorten, die ausschließlich aus hochwertigen Bioland-Zutaten zubereitet werden.
Das Reinheitsgebot wird bei Wellmann″ hoch angesetzt. Backmischungen in der Brot- und Brötchenherstellung sowie zugekaufte Teiglinge oder Vorprodukte sind grundsätzlich tabu. Alles wird aus besten Zutaten und mit handwerklich erstklassiger Qualität hergestellt. Pudding und Füllungen werden nach eigenen Rezepturen zubereitet und gekocht. Ein Konzept, dass zugleich den Erfolg von Wellmann″ begründet.

Bildtexte:
Ab heute ist die neue Filiale der Bäckerei Wellmann im WeidenCarree″ geöffnet. Täglich auch sonntags werden frische Brot- und Backwaren gereicht. Außerdem lädt ein großzügig konzipiertes Café zum Verweilen ein.
Herzlich willkommen heißen Natalie und Johannes Külkens ihre Kunden in der neuen Wellmann-Filiale am WeidenCarree″.
Fotos:
Steffen Meyer

Café auch sonntags geöffnet
Dass eine Bäckerei anSonntagen geöffnethat, ist nichts Unge-wöhnliches und inOsnabrück warenWellmann sogar in den 30er Jahren die Ersten, die Kundendiesen Service angeboten hatten. Damalswurde die Bäckereian der Lotter Straße zusammen mit einem Supermarkt betrieben und wurde zum beliebten Treffpunkt. Nun soll sich dazu auch der Standort WeidenCarree″ entwickeln. Aus diesem Grund werden dortan Sonntagen auch nicht ausschließlich Brötchen sowie Brot-und Backwaren angeboten, sondern das Café ist ebenfalls in der Zeit von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Eine ideale Möglichkeit, um Sonntagmorgen am Büffet zu frühstücken, mittags einen Imbiss zu genießen oder nachmittags bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen zu entspannen.

Bildtext:
Ein interessanter Blickfang in der neuen Filiale ist das Brotregal.
Foto:
privat
Autor:
sm


Anfang der Liste Ende der Liste