User Online: 1 | Timeout: 21:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Acht weitere Stolpersteine für Opfer des NS-Regimes
Zwischenüberschrift:
Gunter Demnig und Berufsschüler verlegen Gedenktafeln
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Acht weitere Stolpersteine befinden sich seit gestern in den Bürgersteigen vor acht Häusern in der Weststadt und am Westerberg. Sie erinnern an Opfer der Nationalsozialisten in diesen Fällen an sechs Juden und zwei Kinder mit Behinderungen, die in den 1940er-Jahren ermordet wurden. Gunter Demnig, der Initiator des europaweiten Projekts, war gestern in Osnabrück, um die Gedenksteine zu verlegen. Einmal im Jahr kommt der Künstler selbst; bei den meisten Verlegungen wird er von Schülern des Berufsschulzentrums am Westerberg vertreten. Diesmal assistierten sie ihm.
Isa von Nolcken vom Initiativkreis Stolpersteine leitete die bewegende Gedenkzeremonie auf den Gehwegen. Inzwischen befinden sich 185 Gedenksteine dieser Art in Osnabrück. Weitere etwa 100 werden noch folgen. Sie werden nach und nach an vier Terminen im Jahr verlegt.
Zu vielen Stolpersteinverlegungen kommen ganze Schulklassen. Das war auch gestern der Fall. Die Montessori- und die Horst-Kösling-Schule sind Paten zweier Gedenksteine, Privatpersonen sowie eine Hausgemeinschaft haben die weiteren finanziert. Vor der jeweiligen Zeremonie werden Lautsprecher aufgestellt. In der Regeltragen die Paten eigene Beiträge vor. Während sie sprechen, setzen Berufsschüler gestern unter der Regie des Künstlers Demnig die mit Messingtafeln bezogenen Steine mit den Namen der jeweiligen Opfer in die Bürgersteige vor den Häusern, in denen sie gelebt oder gearbeitet haben, bevor Nationalsozialisten sie von dort vertrieben, sie verschleppten und schließlich ermordeten.
Während der kommenden Wochen wird die Neue OZ in einer sechsteiligen Serie über die Einzelschicksale der Menschen berichten, die sich hinter den Namen auf den weiteren Messingtafeln befinden.

Bildtext:
Der Künstler holt die Namen Ermordeter zurück in die Städte: Gunter Demnig verlegt Stolpersteine.
Foto:
Elvira Parton
Autor:
jweb


Anfang der Liste Ende der Liste