User Online: 2 | Timeout: 13:07Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Künstler verlegt weitere Stolpersteine
Zwischenüberschrift:
Gunter Demnig nächsten Dienstag in Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Der Kölner Künstler Gunter Demnig kommt am Dienstag, 16. Oktober, nach Osnabrück, um acht weitere Stolpersteine zu verlegen. Damit wird an Bürgerinnen und Bürger erinnert, die wegen ihres jüdischen Glaubens oder als Euthanasieopfer durch die Nationalsozialisten ermordet wurden.
Die Route der Verlegung beginnt am Blumenhaller Weg und führt über die Caprivistraße, die Friedrichstraße, die Uhlandstraße sowie die Wielandstraße und die Alte-Synagogen-Straße.
Sie startet um 9 Uhr am Blumenhaller Weg 32 mit der Verlegung von einem Stolperstein für den dreijährigen Jungen Rudolf Menke, der 1944 in der Kinderfachabteilung″ der Landes-Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg getötet wurde.
Das gleiche Schicksal erlitt 1945 der vier Jahre alte Junge Henning Müller, für den um 9.30 Uhr in der Caprivistraße 12 ein Stolperstein verlegt wird.
In der Friedrichstraße 25 wohnte das Ehepaar Jonas, für das um 10 Uhr zwei Stolpersteine verlegt werden.
Um 10.30 Uhr wird ein Stolperstein in Erinnerung an Hermann Löwenberg in der Uhlandstraße 21 verlegt. Nach dem Tod seiner Schwester zog er nach Bremen in ein jüdisches Altersheim, von wo aus er 1942 in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wurde und im selben Jahr umkam.
Für Olga Roos, geborene Wittgensteiner, und ihre Tochter Renee Rosi Maschke, geborene Roos, werden um 11Uhr zwei Stolpersteine in der Wielandstraße 2 verlegt. Sie meldeten sich 1933 gemeinsam nach Arnheim in den Niederlanden ab. 1943 wurden sie in das Konzentrationslager Sobibor deportiert und dort ermordet.
Am Ende der Route um 11.30 Uhr wird ein Stolperstein in der ehemaligen Rolandstraße 5, heute Alte-Synagogen-Straße, unmittelbar neben dem Mahnmal der 1939 abgerissenen Synagoge für Mirjam Gittelsohn verlegt.
Die Verlegung wird durch Berufsschüler des Berufsschulzentrums am Westerberg und den Osnabrücker Servicebetrieb begleitet.
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste