User Online: 1 | Timeout: 04:29Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Junge Waschbären erobern Herzen der Tierpfleger
Zwischenüberschrift:
Allesfresser auf geschickten Pfoten tragen Namen von Superhelden
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Rocket, Hancock und Jean so heißen die drei neuen Waschbären, die die Herzen ihrer Pfleger im Sturm erobert haben. Sie haben zwar keine Superkräfte wie ihre Namensgeber, sorgen aber für ziemlich viel Trubel in ihrem neuen Zuhause im Zoo Osnabrück.
Die drei kamen bereits im Juli als Jungtiere aus der Wildtier- und Artenschutzstation Sachsenhagen zu uns. Dort waren sie kurz nach ihrer Geburt im Frühjahr als Fundtiere abgegeben worden″, wird Andreas Wulftange, Zoologische Leitung im Zoo Osnabrück, in einer Mitteilung zitiert. Wir möchten in Zoos Handaufzuchten möglichst vermeiden, sodass die Wildtiere auch ihre natürlichen Verhaltensweisen behalten. Diese Jungtiere konnten jedoch nur so überleben, und da sie zu dritt sind, zeigen sie auch ein für Waschbären normales Sozialverhalten anders als Tiere, die allein in Menschenobhut aufwachsen und sich nur am Menschen orientieren.″
Nachdem Rocket, Hancock und Jean zunächst im Quarantänegehege hinter den Kulissen des Zoos weiter großgezogen und später, wie für invasive Arten vorgeschrieben, kastriert worden sind, leben sie nun auf der großen Waschbärenanlage in der nordeuropäischen Tierwelt Kajanaland″ gemeinsam mit den zwei älteren Artgenossen Rosie und Lieselotte. Die beiden sind nicht so zutraulich und auch sehr viel ruhiger als diese Rasselbande. Beim Füttern steigen die drei gerne auf unseren Schoß oder eben auch gleich in den Futtereimer″, sagt Tierpfleger Janis Schröder und lacht. Wir freuen uns schon sehr, wenn wir den Besuchern hoffentlich bald das Trio vorstellen können, sobald wir wieder öffnen dürfen.″
Bis dahin wachsen die maskierten Superhelden noch und testen ihre Beschäftigungsangebote im Gehege. Waschbären lieben es, ihre Vorderpfoten einzusetzen, daher stammt auch ihr Name. Denn wenn sie damit im Boden oder im Wasser nach Nahrung suchen, sieht es aus, als würden sie waschen. Damit die aktiven Raubtiere gut beschäftigt sind, haben wir verschiedene Gefäße und Behälter installiert, in denen wir ihr Futter verstecken das holen sie dann mit viel Geschick wieder heraus″, erklärt Kerstin Seifert, Tierpflegerin und Revierleiterin in Kajanaland″. Besonders gern fressen die Rabauken alles, was süß ist. Waschbären sind Allesfresser, sie bekommen Fleisch und Fisch, Gemüse und Obst. Beliebt sind vor allem Weintrauben, Melone, Apfel oder auch mal Zwieback.″

Junge Wasserschweine

Ebenfalls ein ganzes Stück gewachsen in Abwesenheit der Besucher ist der doppelte Nachwuchs der Capybaras, auch Wasserschweine genannt. Mütter Gaga und Jenna sowie Vater Fred kuscheln sich im Südamerikahaus mit ihren sechs Jungtieren durch das graue Winterwetter und genießen hier die Wärme. Der Nachwuchs kam Ende Oktober und Anfang November zur Welt, zusätzlich tummeln sich vier Jungspunde, geboren im Mai, in der Gruppe. Da Wasserschweinjungtiere Nestflüchter sind, fressen sie bereits ab dem zweiten Tag feste Nahrung, und so genießen die Kleinen bereits Möhren, Rote Bete, Paprika, Fenchel sowie Heu, Laub und Müsli. Die Familienbande, bestehend aus 13 Tieren, lebt harmonisch zusammen, und insbesondere Vater Fred ist sehr geduldig mit seinem Nachwuchs, der auch mal über ihn hinwegklettern darf.
Wer die Waschbären und die Wasserschweine im seit dem 1. November coronabedingt geschlossenen Zoo unterstützen möchte, kann auf der Homepage des Zoos ganz einfach für das Futter der Tiere spenden. Auch Patenschaften helfen den Tieren. Weitere Informationen hierzu gibt es ebenfalls auf der Homepage. Zusätzlich warten im Zoo-Online-Shop tierisch schöne Geschenkideen für die Bescherung unter dem Weihnachtsbaum. Als Dankeschön für die Unterstützung veröffentlicht der Zoo zahlreiche Video-Podcasts vom Leben der Tiere im geschlossenen Zoo auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen.

Bildtext:
Tierpfleger Janis Schröder ist begeistert von dem neuen Waschbären-Trio im Zoo Osnabrück. Passend zu ihrer Maske im Gesicht, haben die Tiere Namen von Superhelden bekommen.
Revierleiterin Kerstin Seifert (links) und FÖJlerin Lina Hölste kommen den drei zutraulichen Waschbären im Zoo Osnabrück bei der Fütterung ganz nahe.
Zwei Mal kam im Herbst Nachwuchs bei den Wasserschweinen im Zoo Osnabrück zur Welt. Gerne kuscheln alle 13 Familienmitglieder zusammen im Stroh.
Fotos:
Zoo Osnabrück/ Lisa Simon
Autor:
Malte Goltsche


Anfang der Liste Ende der Liste