User Online: 1 | Timeout: 17:01Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Zoo erwartet Elefantennachwuchs
Zwischenüberschrift:
Tierpark in Osnabrück ruft zu Spenden auf / Geburt zu Weihnachten?
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Die Vorbereitungen laufen, die Vorfreude steigt: In den kommenden Tagen erwartet der Osnabrücker Zoo Nachwuchs bei den Asiatischen Elefanten. Spätestens zu Weihnachten, vielleicht aber auch schon etwas früher dürfte Elefantenkuh Douanita ihr sechstes Jungtier zur Welt bringen. Der Nachwuchs kann nun jeden Tag kommen″, wird Andreas Wulftange, zoologischer Leiter im Zoo Osnabrück, in einer Mitteilung zitiert. Eine Schwangerschaft bei Elefanten dauere in der Regel zwischen 630 und 690 Tagen. Wir haben den 630. Tag bereits Ende November überschritten″, so Wulftange.
Für die 33-jährige Elefantendame wäre es bereits die sechste Geburt. 2017 brachte sie den kleinen Bullen Minh-Tan (Bild) in Osnabrück zur Welt. Der Zoo ist deshalb zuversichtlich, dass auch die anstehende Geburt weitestgehend normal verlaufen wird. 100-prozentig weiß man das natürlich nie, aber Douanita ist eine erfahrene und ruhige Kuh″, so Wulftange. Für den Osnabrücker Zoo ist die anstehende Geburt dennoch eine Art Premiere, denn das kommende Jungtier ist nach Angaben des Tierparks der erste im Zoo Osnabrück gezeugte Elefant.
Der Tierpark bereite sich dementsprechend vor, heißt es. Alle drei Tage werde etwa der Hormonspiegel gemessen, der Rückschlüsse auf den Zeitpunkt der Geburt zulasse. Ansonsten versuchen wir mit unserem medizinischen Training eine Art , Schwangerschaftsgymnastik′ zu machen, sodass sie sich streckt und dehnt″, sagt Wulftange.

Bald Elefantenoma?

Zusätzlich habe sich das Team im Elefantenhaus mit anderen Zoos ausgetauscht und sich für medizinische Notfälle vorbereitet sowie eine Kamera zur Aufzeichnung installiert. Wir setzen aber auf die Natur, in der Wildbahn bekommen die Elefanten schließlich ihren Nachwuchs auch alleine, und auch im Zoo ist es in der Regel so″, so Wulftange.
Für Douanita steht jedoch nicht nur die Geburt des eigenen Nachwuchses an. Auch Tochter Sita ist nach Angaben des Tierparks schwanger. In zwei Monaten dürfte die achtjährige Elefantenkuh zum ersten Mal Mutter werden. Ganz unbedenklich sei die Situation deshalb nicht. Doch Wulftange ist auch hier zuversichtlich denn Sita habe bereits die ein oder andere Geburt ihrer Mutter miterlebt. Elefantenbulle Luka, Vater des kommenden Nachwuchses, dürfte von der Geburt hingegen nicht so viel mitbekommen Elefantenbullen seien Einzelgänger, so der Zoo. Die bevorstehende Elefantengeburt ist jedoch nicht das Einzige, was den Zoo derzeit beschäftigt.

Spenden für Futter

Allein 400 000 Euro pro Monat investiere der Zoo in die Versorgung der Tiere. Die Elefanten benötigten jedes Jahr mehr als 200 Tonnen Gras, Heu und Äste, so der Tierpark. Der Zoo ruft deshalb zu Spenden für den Tierpark auf, um den Wegfall der Eintrittsgelder, die nach eigenen Angaben rund 75 Prozent des gesamten Budgets ausmachen würden, ein wenig zu kompensieren. Auf der Homepage können Interessierte für den Tierpark spenden etwa direkt für das Tierfutter. Die Stadt Osnabrück verdopple alle Spenden bis zum 31. Dezember, heißt es weiter. Auch mit Weihnachtsgeschenken könne der Zoo unterstützt werden die zum Teil direkt in die Kampagne Rüssel voraus″ für eine neue Elefantenanlage fließen würden.

Bildtext:
Einfach süß der Kleine: Der 2017 geborene Elefantenbulle Minh-Tan dürfte in den kommenden Tagen ein weiteres Geschwisterchen bekommen.
Fotos:
Gert Westdörp, David Ebener, Zoo Osnabrück/ Lisa Simon

Asiatische Elefanten

Asiatische Elefanten sind etwas kleiner als Afrikanische, erreichen aber trotzdem eine Körpergröße von drei Metern und ein Gewicht von bis zu sechs Tonnen. Sie sind die größten Landsäugetiere Asiens. Asiatische Elefanten ernähren sich von Ästen, Blättern, Baumrinden, Wurzeln, Früchten und Gräsern und benötigen täglichen Zugang zu Wasser. Sie leben überwiegend in Regenwäldern und immergrünen Laubwäldern. Die Schwangerschaft eines Asiatischen Elefanten dauert fast zwei Jahre und ist eine der längsten im Tierreich. Das Junge kommt meist mit etwa 100 Kilogramm Körpergewicht auf die Welt. Der Zyklus von Elefantenkühen dauert rund drei bis vier Monate, die Oestrus-Phase nur maximal vier Tage. Kälber sind bei der Geburt voll entwickelt. Die Dickhäuter leben in Herden, bestehend aus Weibchen zusammen mit ihrem Nachwuchs. Ältere Bullen leben als Einzelgänger, junge hingegen in Junggesellengruppen. Von der Weltnaturschutzorganisation IUCN wird der Asiatische Elefant als stark gefährdet″ eingestuft. Im Zoo Osnabrück leben die Elefantenkuh Douanita (33 Jahre), Sita (knapp 8 Jahre), Jungbulle Minh-Tan (3 Jahre) und Elefantenbulle Luka (47 Jahre).
Quelle:
Zoo Osnabrück
Autor:
André Pottebaum


Anfang der Liste Ende der Liste