User Online: 1 | Timeout: 01:27Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Einstimmig beschlossen
Zwischenüberschrift:
Hier werden die Vorwürfe gegenüber dem Grünflächenamt wegen des Fällens der Ahornallee vor dem Schloßgarten (Ausg. 5.4: "Auf höchst wackeligen Füßen") von einem Ratsherrn zurückgewiesen.
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Hätte Herr Busse sich im Grünflächenamt über die Gründe der Aktion ausführlich informiert, wäre ihm nicht verborgen geblieben, daß die " gewählten Bürgervertreter" einstimmig (!) in der Bauausschußsitzung am 10. Februar 1977 die vorgenannte Aktion beschlossen haben. Insgesamt hätten 27 Bäume, das sind zwei Drittel des Alleebestandes, sofort bzw. in den nächsten Jahren gefällt werden müssen. Lediglich 15 Bäume, also ein Drittel des Bestandes, hätten weitere zehn bis fünfzehn Jahre bestehenbleiben können. Insofern ist die Interpretation der von Herrn Busse eingesehenen Unterlagen sachlich verfälscht. Hier ist von der Hälfte die Rede.

Herr Busse geht in keiner Weise auf die in der Dokumentation aufgezeichnete Gefahr des Windbruchs bei Kahlschlag ein, gesteht aber zu, daß es als großes Glück zu werten ist, daß keiner der stark zerstörten Bäume vor der Aktion umgefallen ist. Sollten unter einem derartigen Aspekt 40 000 DM für baumchirurgische Sanierungsmaßnahmen aufgewendet werden, wenn ohnehin für den Restbestand der Bäume eine Höchstlebenserwartung von zehn bis fünfzehn Jahre gegeben ist?
Wie, glaubt Herr Busse mit teils altem Bergahornbestand mit einseitig ausgebildeten Kronen und teils neu angepflanzten Bäumen, gleich welcher Art, optisch auf den Betrachter wirken, von einem typischen Alleecharakter ganz zu schweigen? Ein sehr seltener Zufall bescherte dem Grünflächenamt der Stadt Osnabrück gerade zu diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, völlig kostenlos 45 Kaiserlinden zu erwerben, die in dieser Größe im Handel nur unter günstigen Bedingungen zum Preis von ca. 7000 bis 10 000 DM je Stück (!) zu haben sind. Dieser wohl wichtigste Aspekt wird von Herrn Busse völlig ignoriert.

Lassen Sie mich abschließend sagen, daß alle Mitglieder des Bauausschusses sich die Entscheidung weiß Gott nicht leicht gemacht haben. Vielleicht nehmen Sie mir ab, daß ich als gebürtiger Innenstädter, der im Schloßgarten aufgewachsen ist, besonders an der Schloßwallallee gehangen habe.

Helmuth Hartung
Am Bürgerpark 1
Osnabrück
Autor:
Helmuth Hartung


Anfang der Liste Ende der Liste