User Online: 1 | Timeout: 13:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Hereinspaziert – nur wo?
Zwischenüberschrift:
Stadtbibliothek Osnabrück will mit besserem Eingang und längeren Öffnungszeiten Publikum gewinnen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Die Osnabrücker Stadtbibliothek in der ehemaligen Stadtkasse liegt zentral am Markt, wird aber dennoch kaum wahrgenommen. Ein Umstand, der sich ändern soll. Es ist klar, dass das Gebäude nicht optimal für die Stadtbibliothek ist″, sagt Bibliotheksleiterin Martina Dannert. Doch der Standort ist nun mal seit inzwischen 28 Jahren deren Heimat. Das wird auch noch eine Weile so bleiben, auch wenn der Traum eines Neubaus groß ist. Das wird sicherlich einige Jahre dauern″, sagt auch Reinhart Richter, ehemaliger Leiter des Kulturamts, von der Initiative Plan B. Diese kämpft für eine große Stadtbibliothek direkt im Zentrum Osnabrücks. Wir denken, dass das Neumarkt-Quartier im Grunde ein Herzstück ist″, bekräftigt Richter im Gespräch mit unserer Zeitung die Ziele von Plan B, denen er eine heilende Wirkung″ des durchaus zu Recht architektonisch umstrittenen Neumarkts zuschreibt.

Traum vom großen Wurf

Auch die Lokalpolitik macht sich da ihre Gedanken, und das mit Elan, wie es sich im Kulturausschuss am Donnerstag zeigte. Wir sollten im kommenden Jahr ganz intensiv Gespräche führen, wo geht es hin?″, sagte etwa Brigitte Neumann (CDU). Auch die SPD träumt von einem großen Wurf, den aber auch diese Fraktion nicht am derzeitigen Standort am Markt sieht. Denn da ist es zu klein″, wie Heiko Schlatermund (SPD) erklärte. Der große Wurf lässt aber noch auf sich warten. Soll die Stadtbibliothek bis dahin weiter vor sich hinschlafen wie Dornröschen, weil der Prinz oder in dem Fall das Publikum den Eingang ins Schloss bzw. ins Gebäude nicht findet?
Nein. Auch da ist sich die Politik einig. Im kommenden Jahr soll der Eingang der Stadtbibliothek am Markt nun gestärkt werden diskutiert wird der Vorschlag schon lange. Manche Ideen sind schon an die 20 Jahre alt. Und das sorgt für Verwirrung. Denn auch, wenn der Traum einer neuen Stadtbibliothek in der Ferne scheint, ist er doch zum Greifen nah. Und so wäre es nicht sinnvoll, alte Pläne, wie eine Verbindung zum Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum, wieder aufzugreifen. So bleibt alles beim Alten.
Am Gebäude darf aus Denkmalschutzgründen nichts verändert werden″, erklärt Leiterin Dannert. Eine Schwierigkeit, die auch eine Herausforderung sein kann. Da ist sie optimistisch. Der Ist-Zustand ist dagegen sehr traurig, wie Kulturdezernent Wolfgang Beckermann es im Kulturausschuss ausdrückte: Es lädt nicht ein, da reinzugehen.″ Und auch Kulturamtsleiterin Patricia Mersinger findet den aktuellen Zustand einer Stadtbibliothek nicht würdig″.
So wurde beschlossen, dass die Verwaltung die Stadtbibliothek weiter vorantreiben soll. Zum einen durch die Verbesserung der Außenwirkung und des Eingangsbereichs mit insgesamt 131 000 Euro. Das zeigt, dass die Politik die Stadtbibliothek als dritten Ort sieht″, freut sich Dannert. Damit meint sie die Bibliothek als wichtigen Austauschpunkt zwischen dem eigenen Zuhause und dem Arbeitsplatz. Mitte nächsten Jahres soll es an die Umsetzung gehen. Wir können nächstes Jahr starten und hoffen, dass wir bis Ende des Jahres alles umgesetzt haben″, sagt Martina Dannert zum Vorhaben. Aber auch der große Traum wird angegangen. Denn die Verwaltung soll die Erweiterung der Räume prüfen an einem anderen zentralen Ort in der Innenstadt (bspw. am Neumarkt)″, wie es in der von der SPD veränderten Vorlage heißt. Auch das wurde am Donnerstag im Kulturausschluss beschlossen.
Eine weitere Idee, um mehr Besucher in die Stadtbibliothek zu locken, ist die Erweiterung der Öffnungszeiten. Montag bis Samstag sollen die Regale voller Bücher, CDs oder DVDs von 10 bis 22 Uhr zugänglich sein, so die Vorstellung. Nach der bisher schon gültigen Basis-Öffnungszeit soll eine Aufsicht für Sicherheit sorgen. Fachpersonal ist dann nicht da. Man muss alles selber machen″, sagt Stadtbibliotheksleiterin Martina Dannert. Wir wären in diesem Bereich bei den Großstädten vorne dabei″, unterstützte Kulturdezernent Beckermann das Vorhaben im Kulturausschuss.
Dort kam die Idee auf, ob diese Aufsicht nicht auch von Ehrenamtlichen ausgeführt werden könne. So der Vorschlag der CDU. Immerhin werden für die Erweiterung Personalkosten von 235 000 Euro für die zweijährige Testphase ab 2022 veranschlagt. Doch das stieß auf keine Begeisterung. Es ist wichtig, dass da jemand da ist″, betont Dannert im Gespräch mit unserer Redaktion.

Auch sonntags geöffnet?

Wichtig findet Reinhart Richter, der sich viel mit verschiedenen Bibliothekskonzepten auseinandersetzt, auch eine Sonntagsöffnung. Doch das ist wegen des niedersächsischen Arbeitsschutzgesetzes nicht möglich, wie Dannert erklärt: Wir haben deshalb die Zeiten ausgereizt, gerade unter der Woche.″ So gibt es zwar keine sonntäglichen Familienausflüge in die Stadtbibliothek, doch Dannert hofft auch so auf mehr Besucher nach Feierabend oder am Samstag.

Bildtext:
Besonders bei Festen auf dem Marktplatz wird der Eingang zur Stadtbibliothek von Ständen und Buden verdeckt, wie hier beim Aufbau zum Weihnachtsmarkt vor einem Jahr.
Foto:
Michael Gründel
Autor:
Mareike Bader


Anfang der Liste Ende der Liste