User Online: 1 | Timeout: 11:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Hoffnungsschimmer für die City
Zwischenüberschrift:
So weihnachtlich erstrahlt Osnabrück dieses Jahr / Stadt unterstützt Adventsbeleuchtung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück In dunklen Zeiten soll die Osnabrücker Innenstadt erstrahlen: Große Teile der City bekommen in diesem Jahr wieder eine Weihnachtsbeleuchtung. Die Stadt schießt 70 000 Euro dazu, um die von der Pandemie gebeutelten Kaufleute zu unterstützen. Welche Lichtspiele die Besucher der Einkaufstraßen zu sehen bekommen.
Bald beginnt die Weihnachtszeit und in Osnabrück leuchtet es wieder weit und breit. In anderen Jahren wäre diese Nachricht eine Selbstverständlichkeit gewesen. Aber 2020, dem Jahr, in dem die Corona-Pandemie vielen Kaufleuten den Boden unter den Füßen wegzuziehen droht, ist sie es nicht.
Aus eigenen Kräften hätten viele Werbegemeinschaften, zu denen die Kaufleute einzelner Einkaufsstraßen zusammengeschlossen sind, eine Weihnachtsbeleuchtung finanziell nicht auf die Beine gestellt bekommen. Die Stadt bezuschusst die Illumination dieses Jahr deshalb mit 70 000 Euro. Die Entscheidung dazu fiel am Dienstag im Rat mit nur einer Gegenstimme.

Zieht Weihnachtsflair an?

Die Osnabrücker Einzelhändler können einen Hoffnungsschimmer gut gebrauchen. In den Einkaufsstraßen gilt seit Ende Oktober eine Maskenpflicht. Die Corona-Pandemie lässt die Zahl der Bummler zurückgehen. Viele Leute tätigen ihre Einkäufe lieber im Internet statt in der Innenstadt. Ein besonderes Flair könnte sie für Weihnachtsbesorgungen zurücklocken, hofft die Marketing Osnabrück GmbH (MO).
Angestrahlte historische Gebäude, beleuchtete Tannenbäume in der Fußgängerzone, eine in adventlichen Glanz getauchte Innenstadt: Das alles vermittele ein warmes, weihnachtliches Gefühl″, nach dem sich viele Menschen momentan sehnen, glaubt MO-Geschäftsführer Alexander Illenseer. Ohne die finanzielle Unterstützung hätte es in diesem Jahr in vielen Teilen der Innenstadt dunkel ausgesehen.″ Nun könne die Beleuchtung sogar ausgeweitet werden.
Am 23. November, dem Montag nach Totensonntag, knipst Osnabrück die Lichter an. Wie schon im vergangenen Jahr lassen Strahler die historischen Gebäude am Wall erleuchten, etwa das Heger Tor, die Vitischanze und Teile des Museumsquartiers. Rund um den Wall werden zudem einzelne Großbäume angestrahlt, und auch am Bahnhof soll eine weihnachtliche Stimmung erzeugt werden″, zitiert eine Pressemitteilung MO-Citymanagerin Iris Pohl. Der Koggestrand-Spielplatz am Adolf-Reichwein-Platz werde mit Adventslichtern geschmückt und die Johannisstraße ebenfalls in ein weihnachtliches Gewand gehüllt.
Einen Teil des städtischen Zuschusses erhalten die Werbegemeinschaften für ihre individuelle Viertelbeleuchtung. Die Krahnstraße mit ihrem farbenfrohen und aufwendigen Lichtkonzept in der Adventszeit seit einigen Jahren stets ein Anziehungspunkt kann so wie gewohnt erstrahlen. 32 000 Euro schlagen für die publikumswirksame Illumination der historischen Fassaden zu Buche. Bisher hatten die Händler der Krahnstraße die Summe komplett allein gestemmt.

Nicht der große Wurf

Vor einer Dekade hatte sich die Stadt in Zeiten knapper kommunaler Kassen aus der Weihnachtsbeleuchtung zurückgezogen. 2009 erklärte Osnabrück die Finanzierung des adventlichen Lichterglanzes zur Sache der Händler. 2011 zog sie endgültig die Stecker der Lichterketten am Wallring. Nun verbreiten beleuchtete Gebäude am Cityring im zweiten Jahr in Folge wieder weihnachtliche Stimmung. Der ganz große Wurf ist dies indes noch nicht. Im November 2019 hatte sich der Osnabrücker Rat darauf verständigt, ein einheitliches Beleuchtungskonzept für die Innenstadt mit Wiedererkennungscharakter entwickeln zu lassen: Viele Lichter in einem Look. Das verbessere Ambiente und Aufenthaltsqualität in der Innenstadt, hatte sich der Rat überzeugt gezeigt. Werte, die viele Passanten einer Erhebung zufolge als deutlich ausbaufähig wahrnahmen. Coronabedingt ist das neue Beleuchtungskonzept als deutlich teurere Variante in diesem Jahr aber noch nicht umsetzbar.

Bildtext:
Die beleuchtete Krahnstraße das Bild wurde 2019 aufgenommen in der Osnabrücker Innenstadt ist in der Adventszeit ein Publikumsmagnet. In diesem Jahr bekommen die Händler eine Finanzspritze für den teuren Weihnachtsglanz.
Foto:
Archiv/ Michael Gründel
Autor:
Meike Baars


Anfang der Liste Ende der Liste