User Online: 1 | Timeout: 17:14Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Corona-Pandemie führt zur Pleite
Zwischenüberschrift:
Schuhkay schließt Filiale in Osnabrück zum Jahresende
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Das Schuhgeschäft Schuhkay in der Großen Straße in Osnabrück schließt zum 31. Dezember. Über eine Nachfolge ist noch nichts bekannt. Im Juni hat die Geschäftsführung der KG Schuhkay GmbH & Co Insolvenz beantragt. Das Hamburger Abendblatt″ berichtete vergangenen Montag, dass insgesamt acht Niederlassungen und das Zentrallager in Bahrenfeld vor dem Aus stehen. Betroffen seien Standorte in Hamburg, Kiel und Neumünster. Der Berliner Unternehmer Steffen Liebich hatte die angeschlagene KG Schuhkay GmbH & Co. mit 30 Filialen im April gekauft. Das Unternehmen wurde zuvor von den Brüdern Thomas und Joachim Kay geführt. Wir kämpfen um jeden Standort″, wird Liebich im Abendblatt″ zitiert. Insidern zufolge ist Schuhkay durch die Corona-Krise in Schieflage geraten.
Nun schließt auch die Osnabrücker Filiale in der Großen Straße. Das Schuhgeschäft, in dem insgesamt 20 fest angestellte Mitarbeiter und Mini-Jobber tätig sind, wird noch bis Jahresende geöffnet bleiben. Es soll dem Vernehmen nach aber nicht primär wegen der wirtschaftlichen Situation des Gesamtunternehmens dichtmachen, sondern weil der Mietvertrag nicht verlängert wurde. Eine offizielle Stellungnahme zur Schließung der Osnabrücker Filiale gibt es aber nicht. Die Unternehmensleitung hüllt sich in Schweigen.
Im Schuhhandel muss aufgrund der Corona-Krise mit weiteren Schließungen gerechnet werden. Laut dem Branchenbericht Schuhe″ des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln und der BBE Handelsberatung ist im Schuhmarkt in diesem Jahr mit einem Umsatzminus im zweistelligen Prozentbereich zu rechnen. Der Einzelhandel mit Schuhen soll allein im April 2020 fast 70 Prozent des Umsatzes verloren haben. Auch das Modegeschäft Bonita in der Großen Straße schließt zum Jahresende. Das Unternehmen ist ebenfalls insolvent.

Bildtext:
Noch bis zum Jahresende ist Schuhkay in der Großen Straße geöffnet.
Foto:
Jörn Martens
Autor:
Thomas Wübker


Anfang der Liste Ende der Liste