User Online: 1 | Timeout: 23:33Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Stadtbaumpaten gesucht
Zwischenüberschrift:
Osnabrück soll noch grüner werden – Neues Projekt gestartet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Ein Mann soll ein Haus bauen, einen Sohn zeugen und einen Baum pflanzen. Das besagtein altes Sprichwort. Zumindest die Sache mit dem Baumpflanzen sollten wir bewahren″, sagte Oberbürgermeister Boris Pistorius beider Vorstellung des neuen Projekts Stadtbaumpate.
Rund 60 000 Bäume zählt Osnabrück und es sollen mehr werden. Die Grundidee des Projekts: Osnabrücker Bürger können die Patenschaft eines Baumes in ihrer Stadt mit einmalig 300 Euro übernehmen. Wir sind zwar eine sehr grüne Stadt″, betonte Pistorius, verwies aber zugleich auf die zunehmende Bedeutung des Klimawandels und - schutzes.
Mit den gespendeten 300 Euro pflanzt und pflegt der Osnabrücker Servicebetrieb einen neuen Baum im Stadtgebiet. Der Servicebetrieb hofft, durch das Projekt einige Hundert Bäume pflanzen zu können. Eine Eichenstele mit einem Schild verweist auf den jeweiligen Paten. Das ist für den Baum auch bekömmlicher, als ein großes Herz in die Rinde zu ritzen″, sagte Pistorius.
Frank Bludau vom Servicebetrieb meinte, dass die Bürger mit ihren Bäumen ihre Verbundenheit mit Osnabrück deutlich machen könnten. Diesen Aspekt griff der OB auf, denn die Stadt könne nicht so viele Bäume pflanzen, wie sie gerne wolle. Daher sei es wichtig, die Bürger einzubeziehen, sagte Pistorius mit Blick auf die städtischen Finanzen.
Auch Klaus Hellmann unterstrich die Bedeutung der Bürgerbeteiligung. In einer Demokratie müsse jeder seinen Beitrag leisten, sagte der geschäftsführende Gesellschafter der gleichnamigen Spedition. Hellmann unterstützt das Projekt, ebenso wie der Konditormeister Ulrich Läer. Denn: Jeder Baum ist ein Gewinn″, so Läer.
Das Projekt ist Teil des vom Rat der Stadt beschlossenen Baumschutzprogramms. Für die Patenschaften gibt es festgelegte Orte, die durch Bepflanzungsaktionen aufgewertet werden sollen. Bürger können jedoch Wünsche äußern, wo ihr Baum stehen soll. Vergleichbare Projekte gibt es bereits in Städten wie Leipzig und Hamburg.
Mehr Informationen zum Projekt gibt es im Internet unter www.osnabrueck.de/ osb.

Bildtext:
Bäume verschönern nicht nur das Straßenbild, sondern verbessern auch das Stadtklima (unser Luftbild zeigt den mit vielenStraßenbäumen bewachsenen Bereich rings um die Grünanlage am Jahnplatz).
Foto:
Gert Westdörp
Autor:
yjs


Anfang der Liste Ende der Liste