User Online: 1 | Timeout: 20:29Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
CDU sagt Ja zum Vorhaben
Zwischenüberschrift:
Ortsverband für Wachstum mit Augenmaß
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Die CDU Schinkel-Widukindland befürwortet die Planung für ein Baugebiet an der Windthorststraße. Osnabrück wächst, und wir benötigen dringend mehr Wohneinheiten″, heißt es in einer Stellungnahme des Ortsverbandes, es müsse aber mit Augenmaß und mit Blick auf das Stadtklima vorgegangen werden. Mit der Anordnung der Häuser soll auf die Kaltluftschneisen Rücksicht genommen werden. Diesen Weg unterstützt auch die CDU Schinkel-Widukindland, die für die geplanten Baugebiete an der Windthorststraße und am Hof Entrup eintritt.

Der Vorsitzende Günter Sandfort schreibt in einer Pressemitteilung, Osnabrück brauche eine ausgewogene Mischung in der Bebauung″. Wichtig sei, dass keine neuen sozialen Brennpunkte entstehen″. Auch der Sportbetrieb auf der Sportanlage am Gretescher Weg dürfe durch die Bebauung keine nennenswerten Einschränkungen erfahren. Neue Wohngebiete sorgten dafür, dass die Infrastruktur im Stadtteil erhalten oder sogar verbessert werden könne, vermerkt Sandfort. Das gelte für Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie, Kindertagesstätten und Schulen, aber auch für die medizinisch-therapeutische Versorgung und die Bus-Anbindung.

Nach Auffassung der CDU müssen die Fragen der Frischluftzufuhr selbstverständlich″ in das Planungsverfahren und die weiteren Abwägungsprozesse einbezogen werden. Ziel sei es, mehr Wohnraum für die Menschen zu schaffen bei gleichzeitiger Erhaltung eines möglichst guten Stadtklimas″.

Eine Bebauung westlich der Weberstraße lehnt die CDU Schinkel-Widukindland hingegen ab. Auf der Fläche sollte ursprünglich einmal die Mittlere Verbindung Ost gebaut werden. Sandfort begründet die Absage damit, dass 80 Prozent der Flächen nicht im Eigentum der Stadt seien. Die Besitzer der Grundstücke, die mehrheitlich gerne in zweiter Reihe bauen möchten, würden mit einer solchen Planung quasi enteignet.

Bildtext:
Das neue Baugebiet soll in der Nähe zur A33 entstehen. Die CDU Schinkel-Widukindland ist dafür.
Foto:
Geodaten Osnabrück
Autor:
Rainer Lahmann-Lammert


Anfang der Liste Ende der Liste