User Online: 1 | Timeout: 21:37Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Wirtschaftsverein für Einkaufscenter
Zwischenüberschrift:
„Alle Interessenlagen sensibel prüfen″
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Der Verein für Wirtschaftsförderung Osnabrück (VWO) hat sich ein einem Brief an die Ratsfraktionen grundsätzlich für den Bau eines Einkaufszentrums am Neumarkt ausgesprochen.
Die Umgestaltung des Neumarktes und die Anbindung der Johannisstraße seien bereits seit vielen Jahren ein dringendes Anliegen, um die Attraktivität der Innenstadt zu steigern, heißt es in dem Schreiben des VWO-Vorsitzenden Hans-Christoph Gallenkamp. Die regionale Wirtschaft habe ein hohes Interesse daran, denn im Zuge des demografischen Wandels müssten Fach- und Führungskräfte häufig überregional gewonnen werden. Für die Familien sind häufig nicht nur der Arbeitgeberund der Arbeitsplatz entscheidend, sondern auch Standortfaktoren wie Freizeitaktivitäten und eine attraktive Innenstadt″, so Gallenkamp. Es ist daher nicht nur über die Maßnahmen zur Ansiedlung neuer Unternehmen nachzudenken und diese aktiv voranzutreiben, sondern eine weitere Steigerung der Attraktivität Osnabrück als Oberzentrum gehört ebenso dazu.″
Attraktiv wirke eine Innenstadt nur, wenn es wenig Leerstände gebe. Auch dürfe ein Einkaufszentrum nicht zu einer grundsätzlichen Verschiebung im attraktiven Einzelhandelsangebot von Osnabrück führen. Aufgabe der Wirtschaftsförderung sei es nicht nur, neue Anbieter zu gewinnen, sondern beinhalte auch die Sicherung bestehender Einzelhändler, heißt es in dem Schreiben Gallenkamps. In der Detailplanung für das Center müsse daher die Bestandspflege unbedingt berücksichtigt werden Gallenkamp schreibt: Es kann nicht sein, dass es dann zu einer Verlagerung beispielsweise der Filialisten und der Bestandsgefährdung der Fachhändler kommt und wir damit in anderen Bereichen der Innenstadt einen Flickenteppichhaben.″ Der VWO-Vorsitzende fordert von der Politik, bei allen Überlegungen alle relevanten Interessenlagen sorgfältig und sensibel″ zu berücksichtigen.
Im Verein für Wirtschaftsförderung haben sich 60 Osnabrücker Unternehmen zusammengeschlossen. Sie fühlen sich dem Standort Osnabrück verpflichtet und wollen die Entwicklung der Stadt und der Wirtschaft voranbringen.

Bildtext:
Hans-Christoph Gallenkamp, Vorsitzender des Vereins für Wirtschaftsförderung.
Foto:
Archiv/ Lindemann
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste