User Online: 1 | Timeout: 08:59Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Happy End für das Parklet-Projekt?
Zwischenüberschrift:
Umzug der Holzkonstruktion in die Lortzingstraße
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Selten hat eine Sitzgelegenheit für so viel Wirbel in Osnabrück gesorgt wie das sogenannte Parklet in der Dielingerstraße: Nun hat die Holzkonstruktion wenige Hundert Meter entfernt ein neues Zuhause gefunden. Auf der verbliebenen Fläche soll eine Ladezone entstehen. Im Jahr 2017 entstand die Idee innerhalb des Projekts Mobile Zukunft″, an der Dielingerstraße aus einer bislang als Parkplatz genutzten Fläche einen Ort mit Sitzgelegenheit für Passanten zu schaffen. Was zunächst mit einer provisorischen Konstruktion aus Euro-Paletten begann, wurde im Herbst 2018 mit einer eigens angefertigten Holzkonstruktion vorerst vollendet.

Nach rund anderthalb Jahren vor dem Schaufenster des Fahrradhändlers Röwer wanderte die Sitzmöglichkeit nun in Richtung Dom: Ihr neuer Standort befindet sich an der Ecke Lortzingstraße/ Krahnstraße vor Brille 49. Aus Sicht von Mobile Zukunft″-Projektleiterin Brigitte Strathmann besitzt diese Lösung mehrere Vorteile. Zum einen befinde sich das Parklet nun näher an der Flaniermeile Krahnstraße/ Bierstraße″. Gut möglich also, dass die Sitzgelegenheit nun häufiger in Anspruch genommen wird als am alten Standort. Belastbare Erfahrungswerte, inwiefern das Parklet dort genutzt wurde, habe man anhand von Zählungen nicht sammeln können, so Strathmann.

Platz für Lastenräder

Durch den Umzug des Parklets wird sich der neue Standort deutlich verändern. Hintergrund: Das Lastenradparken soll vor Ort eine gewichtige Rolle spielen. Die jetzt novellierte Straßenverkehrsordnung sieht erstmalig ein Verkehrsschild für Zonen für das Abstellen von Lastenrädern vor.

In der Lortzingstraße soll es daher künftig vier solcher Stellplätze direkt neben der Sitzbank geben. Sie sollen sich anders als die Holzbank auf dem Niveau der Straße befinden. Daran schließen sich zweimal zwei Auto-Behindertenstellplätze an, die durch mehrere Anlehnbügel für normale Fahrräder voneinander getrennt werden. Zwei Stellplätze für Autos entfallen durch die Umgestaltung.

Noch sind die Baumaßnahmen nicht komplett abgeschlossen. In den kommenden Wochen werden die drei Info-Stelen umgesetzt, die eine künstlerische Verbindung zum benachbarten Felix-Nussbaum-Haus herstellen sollen.

Auf der alten Parklet-Fläche in der Dielingerstraße entsteht derweil eine Ladezone für den stationären Einzelhandel. Eine nachhaltige Citylogistik wird als zentrales Element zur Steuerung der Lieferverkehre und Transporte immer bedeutender″, sagt Strathmann. Hierzu zähle auch die Einrichtung von Ladezonen insbesondere zur Entlastung der innerstädtischen Bereiche und Fußgängerzonen. Der Standort an der Dielingerstraße sei aufgrund seiner Lage hierfür sehr gut geeignet. Die Achse Dielingerstraße/ Lortzingstraße steht damit sinnbildlich für die zielgerichtete Neuaufteilung des innerstädtischen Verkehrsraumes″, wird Strathmann in einer Pressemitteilung zitiert.

Konkret wird die Ladezone auf einer Länge von etwa zehn Metern eingerichtet und als eingeschränktes Halteverbot beschildert. Fahrzeuge dürfen lediglich im Seitenbereich halten, damit der Radweg auf der Fahrbahn weiterhin frei bleibt. Die Ladezone ist für alle Verkehrsteilnehmer nutzbar.

Oft kritisiertes Projekt

Das Parklet-Projekt stieß in der Vergangenheit nicht nur auf Gegenliebe: Zunächst störten sich nicht wenige Osnabrücker an dem Provisorium aus zusammengeschraubten Europaletten, das schon nach kurzer Zeit Opfer von Vandalismus und der Osnabrücker Witterung wurde. Nach wenigen Wochen waren die Sitzgelegenheiten so marode, dass sich kaum ein Passant dort hinsetzen wollte.

Nachdem der Osnabrücker Servicebetrieb (OSB) dem Provisorium im Frühjahr 2018 ein Ende bereitete, dauerte es Monate, bis sich auf dem Parklet etwas tat. Erst im Oktober wurde die Holzbank installiert, in der Zwischenzeit war der Bereich abgesperrt. Dies rief die Politik auf den Plan: CDU und der Bund Osnabrücker Bürger (BOB) kritisierten seinerzeit, das Projekt sei Geldverschwendung. Überdies würden kaum Menschen die Sitzgelegenheit nutzen.

Bildtext:
Das Parklet ist umgezogen: Die Holzkonstruktion des Projekts steht jetzt in der Lortzingstraße vor Brille 49″. Am alten Standort in der Dielingerstraße entsteht eine Ladezone.
Foto:
Michael Gründel
Autor:
Sebastian Philipp


Anfang der Liste Ende der Liste