User Online: 1 | Timeout: 23:36Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Ganz besondere „Postboten″
Zwischenüberschrift:
Delegation aus Twer bringt Osnabrücker Rückertschule Briefe aus Russland
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Schüler der Rückertschule sammeln seit 17 Jahren Spenden für ein Kinder- und Sozialheim in Osnabrücks russischer Partnerstadt Twer. In diesem Jahr wurde die Spendenübergabe von einem besonderen Briefträger″-Quartett begleitet.

Seit 2003 schon kommt der Erlös des Adventsbuffets der Rückertschule einem Kinder- und Sozialheim in Twer zugute. Doch nicht nur die Spenden machen sich auf den Weg ins Kinderheim. Die Schüler der AG Die kleinen Künstler″ schicken seit einigen Jahren regelmäßig handgeschriebene Briefe an die Kinder in Twer und natürlich bekommen sie auch Post zurück.

Zu den Postboten zählte dieses Mal auch Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, der am Freitagmorgen die Rückertschule mit einer Delegation aus Twer besuchte. Zu ihr gehörten Olga Walerevna Spazhewa, Dmirtii Yurewich Gumenuk und Andrey Wiktorowich Gavrilin. Die Gäste aus der Partnerstadt begrüßte Griesert zwar auf Russisch, er redete ab dann aber doch lieber Deutsch. Dafür übersetzte Städtebotschafter Sergey Loginov.

Ich freue mich auf jeden Fall, dass wir so weit gereiste Gäste haben″, verkündete der Oberbürgermeister. Auch von russischer Seite hieß es, man sei stolz auf das Projekt und optimistisch, dass die Beziehung der Städte durch Aktionen wie diese immer enger werde.

Griesert lobte die Schüler: Wie schön, dass ihr euch gegenseitig diese Freude macht.″ Auch wenn das Briefschreiben heutzutage etwas aus der Mode gekommen sei, so sei dies doch etwas Wunderbares. An euch, eure Eltern, allen, die in den letzten 17 Jahren aktiv geworden sind: Vielen Dank!

Städtebotschafter Loginov stimmte zu: Dieses Projekt macht mein Herz viel wärmer.″ Er sei ein wenig neidisch auf die Schüler, die so eine tolle Möglichkeit des Kontaktes zu einer anderen Kultur hätten.

Die russische Delegation schenkte dem Oberbürgermeister ein gerahmtes Bild, auf dem wie Griesert richtig erkannte die Wolga zu sehen ist. Der Oberbürgermeister erklärte den Kindern: Die Wolga ist ein bisschen breiter als die Hase.″

Anschließend stellten sich die Schüler der 3a und 3b vor und erzählten aus ihrer Welt. Sie präsentierten selbst gemalte Bilder, die den Kindern in Twer eine Vorstellung von Osnabrück geben sollen, und überreichten diese mit ihren Briefen zusammen dem Trio aus Twer.

Ein wenig kennen sich die Kinder schon untereinander. Eine Schülerin der Rückertschule resümierte, dass die Kinder viel gemeinsam hätten: Wir mögen alle Fußball und die Pause.″ Im Anschluss durften die Kinder weitere Fragen stellen, um mehr über ihre Brieffreunde herauszufinden. Sie erfuhren, dass in dem Kinderheim etwa 40 Kinder leben, jeweils zu zweit oder zu viert auf einem Zimmer. Das Gebäude sei zwar schon sehr alt, aber mithilfe der Stadt Osnabrück und natürlich der Rückertschule konnte das Kinderheim renoviert werden.

Dieses Jahr wurden 649 Euro beim Verkauf selbst gemachter Leckereien auf dem Adventsbuffet gesammelt. Den Scheck übergab nun Susanne Stolzenberg, Kassenwartin des Schulelternrats, der Delegation.

Bildtexte:
Besondere Gäste: Oberbürgermeister besucht mit einer Delegation aus der Partnerstadt Twer die Rückertschule.
Bilder der Klassen 3a und 3b für die Kinder im Kinder- und Sozialheim in Twer.
Fotos:
Gert Westdörp, Merle Deeken
Autor:
Merle Deeken


Anfang der Liste Ende der Liste