User Online: 1 | Timeout: 15:19Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Ein grobes Missverhältnis
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Kommentar Den Platz fairer verteilen″ von Melanie Heike Schmidt mit Bezug auf den Artikel Innerorts bald nur noch Tempo 30? (Ausgabe vom 18. Januar).

Laut Kommentar benötigt man dazu Geld, Willen und viel Zeit. Geld? Bei einem geplanten Straßenbau-Investitionsvolumen von 100 Millionen Euro der Stadt Osnabrück für die nächsten vier Jahre gehen nur drei Millionen in den Radwegbau… und die Zuschüsse von Bund und Land werden, wenn man den Berichten glauben darf, zu hohen Prozentsätzen gar nicht abgerufen.

Bei einem Modal Split von 25 Prozent für den Radverkehr besteht ja offensichtlich ein grobes Missverhältnis! Viel Zeit? Wir haben alle die gleiche Zeit! Sie müsste halt , fair′ verteilt werden! Wille? Ja, der Wille fehlt ganz offensichtlich! Wird der Radschnellweg Osnabrück–Belm weitergebaut? Wird das vor drei Jahren fertiggestellte Stück , Protected Bike Lane′ am Wall irgendwo erweitert? Obwohl dies doch vollmundig angekündigt der neue Standard werden soll! Wurde dies Standard an der Knollstraße? Wird dies Standard an der neuen Rheiner Landstraße? Wird dies Standard bei der Erneuerung des wirklich maroden Radwegs an der Lengericher Landstraße? Die ersten Teilstücke an der neuen Bushaltestelle sehen nicht danach aus!

Und wer meint, dass anderthalb Meter ein übertriebener Sicherheitsabstand sind, der darf gern mal im Berufsverkehr die Meller Straße zwischen Rosenplatz und Miquelstraße mit dem Rad befahren! Hätte der Lkw anderthalb Meter Sicherheitsabstand eingehalten, was wäre wohl mit der 18-Jährigen auf der Pagenstecherstraße? […] Wie kann man Radfahrern, die auch bei Regen mit dem Rad zur Arbeit fahren, Opferbereitschaft und Leidensfähigkeit unterstellen? […] Mit der richtigen Regenkleidung kann von Leidensfähigkeit keine Rede sein, und wer jeden Tag Rad fährt, ist trainiert genug, um auch einmal gegen den Wind zu fahren. Opferbereitschaft zeigen höchstens die Autofahrer an der Tankstelle und Leidensfähigkeit im täglichen Stau. Einem Radfahrer sind die Benzinpreise egal, und ein Stau ist unbekannt. Und das Fitnessstudio gibt es kostenlos obendrauf. […]″

Burkhard Rethschulte
Osnabrück

Bildtext:
Wird dies der neue Standard, fragt ein Leser? Die Protected Bike Lane″ am Wall.
Foto:
Jörn Martens
Autor:
Burkhard Rethschulte


Anfang der Liste Ende der Liste