User Online: 1 | Timeout: 03:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Höchstspannungsleitung durch Voxtrup
Zwischenüberschrift:
Fragen zur 380-Kilovolt-Trasse durch die Erde ab 2026
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Die Höchstspannungsleitung kommt wenn sie auch voraussichtlich unter der Erde verlegt wird. Doch wo genau wird die 380-Kilovolt-Leitung verlegt? Wie sieht der Zeitplan aus? Und wozu genau dient die Trasse überhaupt? Diese Fragen stellen sich unter anderem die Bewohner des Osnabrücker Stadtteils Voxtrup. Die Bürgerinitiative Keine 380-kV-Freileitung am Teuto″ hatte sich mit Erfolg für die Erdverkabelung und gegen eine Freileitung eingesetzt. Aber wie geht es nun weiter? Einer der Bürger, die das wissen wollen, ist der Voxtruper Hermann Hüdepohl. Für das Bürgerforum des Stadtteils hatte das frühere Ortsratsmitglied der Verwaltung die Aufgabe gestellt, den Stand der Dinge zu erläutern. Und Oberbürgermeister Wolfgang Griesert brachte die Antworten des Fachbereichs Städtebau nun in die jüngste Sitzung mit.

Wo soll die Leitung verlaufen? Endgültig geklärt ist das noch nicht. Der aktuelle Vorzugskorridor″ des Dortmunder Netzbetreibers Amprion verläuft vom Umspannwerk Lüstringen aus nach Osten. Die Leitung soll die Sandforter Straße und die Düstruper Straße kreuzen. Sie verläuft dann zwischen der Düstruper Bauerschaft und dem Sandforter Berg zur Stadtgrenze nach Bissendorf-Natbergen. Weiter erläutert der Fachbereich Städtebau: Kabelübergabestationen zum Übergang eines Erdkabels in eine Freileitungsführung sind nach dem letzten Planungsstand im Stadtgebiet Osnabrück nicht geplant.″

Wann wird die Trasse in Betrieb genommen? Die Planung ist noch nicht abgeschlossen. Zunächst muss das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems das Raumordnungsverfahren abschließen. Dann folgt das Planfeststellungsverfahren. Wie der Fachbereich Städtebau weiter im Bürgerforum berichtete, hat die Firma Amprion im Januar dies mitgeteilt: Die Inbetriebnahme des Leitungsabschnitts ist, Stand heute, für das vierte Quartal 2026 geplant.″

Wozu genau dient die Stromtrasse? Der Fachbereich Städtebau gibt eine Rückmeldung der Firma Amprion ebenfalls aus dem Januar so wieder: Über die Leitung von Ganderkesee nach Wehrendorf wird die in Norddeutschland erzeugte Windenergie in Richtung Wehrendorf transportiert. Der Leitungszug von Wehrendorf über Lüstringen nach Gütersloh wird für den weiterführenden Transport der Energie benötigt.″ Und: Mit diesem Ausbau soll eine leistungsstarke Verbindung zwischen den Regionen Osnabrück und Ostwestfalen geschaffen werden.″
Autor:
Jann Weber


Anfang der Liste Ende der Liste