User Online: 1 | Timeout: 05:02Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Schausteller begeistert von Weihnachtsmarkt-Saison
Zwischenüberschrift:
Der Advent als Wirtschaftsfaktor: Gut besuchte Attraktionen, gefüllte Einkaufsstraßen und viele Hotelgäste in Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Der Osnabrücker Weihnachtsmarkt neigt sich seinem Ende entgegen: Noch bis einschließlich Sonntag hat die Budenstadt zwischen Dom, Marienkirche und historischem Rathaus geöffnet. Nach Einschätzung des Osnabrücker Marketing und Tourismus GmbH (OMT) wird es zum Finale an den insgesamt 155 Buden und Ständen noch einmal richtig voll werden. Es gibt ja nicht wenige Menschen, die ohnehin öfter kommen, weil sie gerne abends noch einen Punsch, einen Glühwein oder eine Feuerzangenbowle genießen oder etwas besonders gerne essen. Diese Stammgäste kommen jetzt natürlich alle noch einmal″, sagt Bernhard Kracke jun., der Vorsitzende des Schaustellerverbandes Weser-Ems.

Stetiger Besucherstrom

Schausteller und Stadt können bereits zwei Tage vor dem Ende des Weihnachtsmarktes eine positive Bilanz ziehen. Selbst das nicht immer weihnachtsmarkttaugliche Wetter hat dem Besucherstrom keinen Abbruch getan. Alle freuen sich über eine runde, gelungene Veranstaltung ohne besorgniserregende Zwischenfälle″, verkündet Sandra Kühle vom Fachbereich Bürger und Ordnung in einer Pressemitteilung der Stadt.

Zufrieden ist auch Schausteller-Chef Kracke: Das dritte Adventswochenende hat uns wegen des Regens zwar einen kleinen Einbruch beschert, aber vorher war der Besucherandrang so groß, dass wir im Vergleich zum Vorjahr immer noch im Plus sind.″ Spielt das Wetter am kommenden Wochenende mit, sei es wahrscheinlich, dass das gute Ergebnis vom Vorjahr noch getoppt wird. 600 000 Menschen sind nach den offiziellen Zahlen im Vorjahr über den historischen Weihnachtsmarkt in Osnabrück geströmt. Kracke rechnet damit, dass es dieses Jahr mindestens 650 000 werden.

Doch der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Wir haben wieder kräftig die Werbetrommel gerührt″, sagt Stephan Gerecht vom Stadtmarketing. Nach seinen Angaben wurden über 40 000 Weihnachtsmarkt-Programme in einem Umkreis von hundert Kilometern verteilt.

In der Region Twente in den Niederlanden fuhren außerdem Busse mit der Aufschrift Kerstmarkt Osnabrück″. Radiokampagnen warben zwischen Papenburg und Bad Oeynhausen ebenfalls für einen Besuch in Osnabrück.

Auch in diesem Jahr waren die Hotels in der Innenstadt in der Vorweihnachtszeit, insbesondere an den Wochenenden, wieder sehr gut gebucht″, resümiert Johanna Leonhard vom Tourismus- und Tagungsservice Osnabrück. Gerade zur Weihnachtszeit ist, entgegen der immer stärker werdenden Entwicklung zur Onlinebuchung, die individuelle Beratung bei den Gästen weiterhin gefragt″, so Leonhard. Interesse habe bei den Osnabrück-Besuchern vor allem das Weihnachtsmarkt-Arrangement geweckt. In dem ist eine Teilnahme an einer Stadtführung und der aktuelle Glühweinbecher als Souvenir enthalten.

Auch bei Reisebusgesellschaften wird der Weihnachtsmarkt offenbar immer beliebter: In den vergangenen Wochen kamen etwa 1600 Reisebusse davon rund ein Drittel allein aus den Niederlanden. In Zusammenarbeit mit der Hausbrauerei Rampendahl und dem Schaustellerverband habe man auch in diesem Jahr wieder einen Busfahrerstammtisch anbieten können. Dabei erhalte jeder Busfahrer einen Gutschein für eine warme Mahlzeit und ein Getränk.

Auch Kracke bekräftigt, dass sich der Weihnachtsmarkt bei den Reiseunternehmen einen guten Ruf erobert habe: Es trägt zum Erfolg bei, dass wir ihn ruhig und besinnlich halten. Mit den Shoppingmöglichkeiten in der Stadt, den Museen und Kirchen wird Osnabrück zum Gesamtpaket.″ Kracke geht davon aus, dass der Weihnachtsmarkt ein echter Wirtschaftsfaktor ist.

Plus durch Black Friday″

Dank des immer erfolgreicher werdenden Black Fridays″ waren die Einkaufsstraßen bereits in der ersten Adventswoche gut besucht″, sagt Katrin Holtgräwe vom OMT. Die laserbasierte Passantenfrequenzmessung zeige Zuwächse. Am zweiten Adventssamstag wurde ein Plus von 3, 5 Prozent verzeichnet. Selbst der Dauerregen in der dritten Adventswoche hat nur wenige Besucher vom Gang in die City abgehalten″, sagt Holtgräwe. Hier hätten die Messgeräte einen Rückgang von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr gezeigt. Für die vierte Adventswoche gelte bislang: Je näher Weihnachten rücke, desto mehr Frequenz sei in den Einkaufsstraßen zu verzeichnen.

Mit einem starken Finale für den Handel rechnet Uta Westerholt, Inhaberin des Prelle Shops. Mit dem bisherigen Weihnachtsgeschäft ist sie sehr zufrieden. Da Heiligabend in diesem Jahr auf einen Dienstag fällt, rechnen wir am Montag noch einmal mit vielen Kunden″, so Westerholt. Auch Vanessa Waldvogel, Geschäftsführerin von Schäffer Geschenke, erwartet einen starken Montag vor Weihnachten. Nach ihren Angaben habe man auch rund um den Black Friday″ gute Umsätze erzielen können, obwohl Schäffer an diesem Tag gar keine speziellen Rabatte angeboten habe.

Gute Stimmung herrscht auch beim Veranstalter des Winterdorfes am Schloss, das am Sonntag, 22. Dezember, um 20 Uhr seine Tore schließt. Unsere Besucher waren beeindruckt und sichtlich erfreut von den schönen Hütten und liebevollen Details, die es im Winterdorf zu bestaunen gab″, so Andreas Wiesing von der Sierp Event GmbH. Vor der Kulisse des Osnabrücker Schlosses seien Feuerzangenbowle, Winzerglühwein und Gulasch aus der historischen Kutschenküche besonders gut bei den Gästen angekommen.

Während der Weihnachtsmarkt und das Winterdorf am Schloss vor Heiligabend schließen, bleibt der überdachte Eiszauber am Ledenhof noch bis zum 29. Dezember geöffnet. Unsere Besucherzahlen steigen von Jahr zu Jahr, insbesondere das Eisstockschießen mit rund 200 Teams unter der Woche zieht immer mehr Zuschauer an″, stellt Veranstalter Fredi Welte zufrieden fest. Nach seinen Angaben laufen die Tischreservierungen erfolgreich, zahlreiche Unternehmen hätten bereits Termine fürs kommende Jahr gebucht. 2020 wird der historische Weihnachtsmarkt vom 25. November bis zum 22. Dezember stattfinden.

Noch ein Neuzugang

In der Abschlusswoche gibt es laut OMT noch einen Neuzugang auf dem historischen Weihnachtsmarkt: Als neuer Beschicker ist zum Start der Finalwoche der Imker Christian Jockheck in die Wechselstube auf dem Platz des Westfälischen Friedens eingezogen. Er ist der letzte von fünf Anbietern, die diesmal in dem Weihnachtsmarktstand unter den Arkaden der Stadtbibliothek vertreten waren. In dem Stand sollen sich neue Anbieter erstmals auf dem Weihnachtsmarkt erproben können.

Für Jockheck ist es die Premiere auf dem Weihnachtsmarkt. Er möchte die Gelegenheit nutzen, um sein Honig-Sortiment, das sonst im Einzelhandel und in Cafés erhältlich ist, bekannter zu machen. Ich möchte meine Erzeugnisse anbieten und sehen, wie sie ankommen ich bekomme ja sonst kaum Feedback, weil ich sie ja nicht direkt verkaufe″, erklärt Jockheck in der OMT-Mitteilung.

Jockheck produziert seinen Honig mit einem Bestand von etwa 100 Bienenvölkern, die an Standorten im Osnabrücker Land und unter anderem in der Lausitz ausschwärmen. Seit vier Jahren lebt der frühere Textilkaufmann von seiner Honig-Manufaktur. Ich war vorher viele Jahre lang Hobbyimker und jetzt kann ich sagen, dass ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe. Das ist wirklich schön.″

Bildtexte:
Gut gefüllt: der Weihnachtsmarkt vor dem Osnabrücker Dom.
Passanten in Kauflaune: Weihnachts-Shopping in der Großen Straße in Osnabrück.
Besinnliche Stimmung in beeindruckender Kulisse: das Winterdorf am Osnabrücker Schloss.
Fotos:
Gert Westdörp, Andre Havergo
Autor:
Bastian Rabeneck


Anfang der Liste Ende der Liste