User Online: 2 | Timeout: 16:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
So viel sollen die Bustickets in Osnabrück ab 2020 kosten
Zwischenüberschrift:
Verkehrsclub kritisiert Preiserhöhung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Busfahrgäste in Stadt und Landkreis Osnabrück müssen sich zum Jahreswechsel auf Preiserhöhungen einstellen. Wie der Osnabrücker Verkehrsclub VCD mitteilt, werden zum 1. Januar 2020 vor allem Tickets für Gelegenheitsfahrer teurer, aber auch Abonnements.

Fakt ist: Die Stadtwerke Osnabrück als größter Partner in der regionalen Verkehrsgemeinschaft VOS haben für einen Teil ihres Fahrscheinangebots erneut Preiserhöhungen beantragt. Das bestätigte Sprecher Marco Hörmeyer auf Nachfrage unserer Redaktion. Die Anpassung falle aber wie im Vorjahr sehr moderat″ aus. Eine Genehmigung durch die niedersächsische Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) stehe aus. Diese werde jedoch in Kürze erwartet.

Laut VCD-Kreisverband Osnabrück sollen die Tarife wie folgt angepasst werden:

Kurzstreckenticket 1, 60 Euro statt 1, 50 Euro

Tagesticket (Papierfahrschein) 5, 90 Euro statt 5, 60 Euro

Tagesticket Familie (Papierfahrschein) 7, 10 Euro statt 6, 90 Euro

8-Fahrten-Ticket 18, 40 Euro statt 17, 90 Euro

Monatsticket 59, 80 Euro statt 58, 90 Euro

Premiumabo 48, 70 Euro statt 47, 80 Euro

Basisabo 45, 30 Euro statt 44, 40 Euro

Terra-Vita-Ticket 19, 40 Euro statt 19 Euro

VCD-Vorsitzender Tobias Demircioglu kritisiert: Besonders ungünstig ist, dass die Preise für diejenigen Fahrgäste teurer werden, die einige Male im Monat den Bus nehmen, also quasi die Gelegenheitsfahrgäste.″ In Osnabrück würden einzelne Tickets schon heute mindestens so viel kosten wie in größeren Städten, die nicht nur über Busse, sondern auch über eine Stadtbahn verfügen. Die Tageskarte in Osnabrück ist preislich auf dem Niveau von Hannover, die Einzelkarte auf dem Niveau von Berlin″, stellt Demircioglu fest.

Grundsätzlich sei eine Fahrpreiserhöhung auch das falsche Signal, um Menschen dazu zu bringen, vom eigenen Auto auf den Bus umzusteigen. Das schade letztlich auch der Umwelt. Demircioglu: Effektiver Klimaschutz heißt auch, mehr Fahrgäste für den öffentlichen Nahverkehr zu gewinnen. Aber mit immer steigenden Fahrpreisen gewinnt man keine.″

Bildtext:
Das Busfahren in Osnabrück soll zum Jahreswechsel für bestimmte Gruppen teurer werden.
Foto:
Michael Gründel
Autor:
Sebastian Stricker


Anfang der Liste Ende der Liste