User Online: 1 | Timeout: 14:19Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
OS-Team ade, jetzt kommen OAD und VAD
Zwischenüberschrift:
Kuriose Folge der Sparbeschlüsse: Die Stadt will ihren Ordnungsdienst umbenennen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Das OS-Teamschafft sich ab. Zumindest verschwindet der griffige Name. In Zukunft sollen die städtischen Ordnungshüteran ihren Aufnähern VAD″ oder OAD″ erkennbar sein. Das Ganze ist eine kuriose Folge der Sparbeschlüsse.

OS-Team das klingt zwar vordergründig nach Osnabrück-Team, aber in städtischen Amtsstuben steht das OS für Ordnung und Service. Wegen der notorisch knappen Kassen sah sich der Rat vor einem Jahr gezwungen, den Service eine freiwillige Leistung zu streichen. Da erschien es den Strategen im Fachbereich Bürger und Ordnung zwingend, das S″ ausdem Namen verschwinden zu lassen.
Was da noch blieb, war das O″ für Ordnung. Offensichtlich gab es Vorbehalte, die amtlichen Aufpasser könnten mit dem Label O-Team″ einen Autoritätsverlust erleiden. Fachbereichsleiterin Karin Heinrich informierte jetzt den Ausschuss für Feuerwehr und Ordnung, dass die Streifen künftig mit der Bezeichnung OAD Ordnungsaußendienst″ in der Öffentlichkeit auftreten würden. Und die Mitarbeiter des OS-Teams, die für die Verkehrsüberwachung zuständig seien, firmierten dann als VAD Verkehrsaußendienst″.
Kosten würden durch die Umbenennung nicht entstehen, teilte Karin Heinrich mit, denn die neue Dienstkleidung werde nur peu à peu angeschafft, wenn die alte verschlissen sei. So gab es im Ausschuss auch nur eine kritische Wortmeldung. CDU-Ratsherr Christoph Bertels bemerkte, das OS-Team habesich einen guten Ruf erarbeitet. Da sei es doch sinnvoll, an dem Namen festzuhalten, statt mit VAD oder OAD Irritationen zu schaffen.

Zwei Stellen fallen weg

Doch niemand sonst nahm Anstoß an der Umbenennung. Stattdessen gab es Worte des Bedauerns. Die Haushaltslage, so klagten mehrere Politiker, habe ihnen keine andere Wahl gelassen, als die Mittel für den Ordnungsdienst zusammenzustreichen.
Weil die Kassen der Stadt leer sind, fallen zwei Planstellen weg. Fachbereichsleiterin Karin Heinrich stellte in der Ausschusssitzung einen eingeschränkten Dienstplan vor. Wir versuchen, das Mögliche möglich zu machen″, kündigte sie an, gleichwohl werde es zu Einschränkungen kommen.
Der Fachbereich Bürger und Ordnung will weiterhin uniformierte Doppelstreifen in der Stadt patrouillieren lassen, etwa um gegen Parksünder vorzugehen. Bei anderen Kontrollen, zum Beispiel von Straßencafés, sollen die Ordnungshüter in Einzelstreife″ tätig werden, wie es Karin Heinrich ausdrückt. Gegenüber der bisherigen Regelung soll im Tagesdienst aber mindestens eine Streife wegfallen. An Samstagen, auch das zeichnet sich ab, werden die städtischen Aufpasser nur noch von Fall zu Fall ihre Runden drehen.

Bildtext:
Ein Auslaufmodell ist der Aufnäher OS-Team″ für die City-Streife. In Zukunft soll OAD″ und VAD″ auf den Uniformjacken stehen.
Foto:
Jörn Martens

KOMMENTAR
OS ist mehr als Ordnung und Service eine Marke

Diese Logik hat tragikomische Züge: Ganz Osnabrück sieht im OS″ von OS-Team ein Zeichen der Verbundenheit zu dieser Stadt. Das Kürzel ist auf Autokennzeichen, bei der OS-Community oder beim OS-Radio selbstverständlicher Namensbestandteil. Eindeutig, prägnant und als Marke unbezahlbar.
Nur im Ordnungsamt der Stadt gibt es ein paar weltentrückte Wesen, denen bei OS″ nichts anderes einfällt als Ordnung und Service. Und weil der Service dem Rotstift zum Opfer gefallen ist, wird der gute Name fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel. Nach dieser Logik müsste sich BMW dringend umbenennen, denn der Konzern produziert schon lange nicht mehr nur in Bayern, und in seinen Werken werden auch nicht allein Motoren hergestellt.
Es wäre eine Dummheit, die Marke aus diesem formalen Grund aufzugeben. Das gilt auch für das OS-Team. Der Vertrauensvorschuss, der in neun Jahren entstanden ist, wäre mit einem Federstrich dahin. OAD und VAD das klingt doch nur wie ein x-beliebiger privater Wachdienst!
rll@ noz.de
Autor:
Rainer Lahmann-Lammert


Anfang der Liste Ende der Liste