User Online: 1 | Timeout: 20:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Zum Wohle der Schüler
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Grundschule Sutthausen bereit für Ganztagsangebot″ (Artikel vom 29. Oktober)

Wir, der Schulvorstand der Grundschule Sutthausen, möchten mit diesem Leserbrief einige Richtigstellungen zum Artikel der NOZ vom 29. Oktober vornehmen.

Es ist richtig, dass unsere Wunschvorstellung einer Ganztagsschule sich in einigen Punkten vom Osnabrücker Modell unterscheidet, sich aber an die Gesetzvorlage des Landes Niedersachsen vom August 2014 hält, die eine größere Vielfalt vorsieht.

Zunächst gab es den Wunsch des Kollegiums, dass die Ganztagsschule in Sutthausen eine teilgebundene Ganztagsschule werden sollte, d. h. in unserem Konzept ein zweitägiges Angebot für alle Kinder. Dieser Ansatz ermöglicht eine weitergehende Rhythmisierung des Vormittages (zum Beispiel Förder- und Fordermaßnahmen am Vormittag, wenn die Grundschulkinder noch leistungsfähig sind, da alle Kinder den ganzen Tag vor Ort sind), verzahnt Vormittag und Nachmittag und dient dem Wohl der Schülerinnen und Schüler in besonderem Maße.

Dieses Konzept wünschen sich viele Kollegien der Grundschulen der Stadt, schränkt aber die Wahlfreiheit der Eltern ein.

Der zweite Aspekt, einen Ganztagsbetrieb an drei Tagen zu ermöglichen, bezieht sich auf die Standortbedingungen. Viele Kinder nehmen in Sutthausen an außerschulischen Musikunterrichts-, Kunst-, Sport - oder Theaterangeboten u. Ä. teil. Ein Ganztagsangebot an drei Tagen würde für zwei Tage die Möglichkeit eröffnen, diese Angebote vor Ablauf des Ganztages, also ca. 16 Uhr zu nutzen.

Dieses Konzept wird auch von einigen Schulen des Landkreises genutzt.

Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich betonen, dass wir sehr wohl fähig sind unsere Hausaufgaben zu machen, und die Vorgaben des Osnabrücker Modells kennen. Wir sehen es aber als unsere Pflicht an, die für uns pädagogisch und am Standort orientierte beste Lösung zum Wohle der Schülerinnen und Schüler und zur Weiterentwicklung der Schulqualität im Sinne der selbstständigen Schule anzustreben.

Dr. Christian Enge,
Sladana Krätzig Schulvorstand,
Sonja Büldt, Schulelternrat
Autor:
Dr. Christian Enge, Sladana Krätzig, Sonja Büldt


Anfang der Liste Ende der Liste