User Online: 1 | Timeout: 18:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Mieten steigen im Schnitt um 5 Prozent
Zwischenüberschrift:
Verwaltung hat den Osnabrücker Mietpreisspiegel 2019/20 veröffentlicht
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Der jüngst erschienene Mietpreisspiegel 2019/ 2020 offenbart es: Die Kaltmieten sind in den vergangenen zwei Jahren im Schnitt um fünf Prozent teurer geworden. Aber es sind in einigen Kategorien auch Sprünge von zehn Prozent möglich.

Die Stadtverwaltung hat den neuen Mietpreisspiegel jetzt veröffentlicht und dem Rat zur Kenntnis gegeben. Die Tabelle erfasst die monatlichen Nettomieten (Kaltmieten) pro Quadratmeter in Abhängigkeit von Größe und Alter der Wohnung.

Generell gilt: Je kleiner und neuer eine Wohnung ist, desto höher ist der Quadratmeterpreis. Ein Quadratmeter in einer Wohnung, die nach 2010 fertiggestellt wurde und höchstens 40 Quadratmeter groß ist, kostet im Schnitt 9, 79 Euro. Ein Quadratmeter in einer ebenso neuen Wohnung, die mehr als 100 Quadratmeter misst, kostet dagegen nur 8, 41 Euro.

Am günstigsten ist der Quadratmeter in einer Wohnung, die vor 1965 gebaut wurde und mehr als 100 Quadratmeter groß ist. Hier liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei 5, 37 Euro.

Vergleiche man die Werte der einzelnen Kategorien zwischen der Ausgabe 2017/ 18 und 2019/ 20, ergeben sich Steigungen zwischen 0, 43 und 10 Prozent, je nach Baualtersklasse und Größe, schreibt der Chefstatistiker der Stadt, Claas Beckord.

Der Mietpreisspiegel 2019/ 20 basiert auf den Bestandsdaten von Mietern und Vermietern aus den Jahren 2015 bis 2018 und einer Erhebung der Mietangebote. Insgesamt sind nach Angaben des Statistikamtes 5500 Fälle zusammengetragen worden. Diese stammen aus Inseraten auf der Plattform Immobilienscout24 sowie aus einer Online-Umfrage der Stadt. Hinzu kommen Datensätze, die der Eigentümerverband Haus und Grund, der Mieterverein und der Immobilienverband bei ihren Mitgliedern gesammelt haben. Von den rund 87 000 Wohnungen in der Stadt konnten so etwa sechs Prozent zur Ermittlung des Spiegels herangezogen werden.

Der Mietpreisspiegel ist in gedruckter Form in der Bürgerberatung in der Bierstraße erhältlich. Online ist er unter der Adresse osnabrueck.de/ statistik zu finden.

Bildtext:
Ein Dach über dem Kopf braucht jeder Mensch. Zuletzt ist es auch in Osnabrück immer teurer geworden, zumindest für Mieter.
Foto:
Michael Gründel
Autor:
Wilfried Hinrichs


Anfang der Liste Ende der Liste