User Online: 1 | Timeout: 13:58Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Schankwirtschaft seit 1889
Zwischenüberschrift:
Frühschoppen am 3. Oktober ab 11 Uhr zum 130-jährigen Bestehen der Sutthauser Mühle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück In Sutthausen gibt es Grund zu feiern. Idyllisch im Grünen mit Blick auf die Wassermühle, nahe des Gutes Sutthausen, liegt die Sutthauser Mühle″. Sie ist Schankwirtschaft oder Kaffeehaus, je nachdem, wie man möchte und hat nun Geburtstag.

Es wird Ihnen hiermit die Erlaubniß ertheilt, von morgen an in der bisher von G. Borns benutzten von Korffschen Wohnung in Sutthauen Schankwirtschaft zu betreiben. Der Anfang des Gewerbebetriebs ist dem Vorsteher anzuzeigen. Der Kreisausschuß des Landkreises Osnabrück. Der Vorsitzende Grote.″ Diese Urkunde vom 30. September 1889 belegt: die Sutthauser Mühle″ wird in wenigen Tagen 130 Jahre alt. Fritz und Katharina Voss hatten damals die Erlaubnis von Baron von Korff, dem damaligen Gutsherrn in Sutthausen erhalten. Seit dem letzten Jahr führt nun offiziell deren Urenkelin Ines Rudnick die Schankwirtschaft. Davor war es ihre Mutter Renate Elixmann, die die Geschicke leitete. Aber auch heute noch ist die Seniorin die gute Seele des Hauses.

Am 3. Oktober soll nun gefeiert werden, mit einem Frühschoppen. Von 11 bis 15 Uhr freuen sich Ines Rudnick und Renate Elixmann über jeden, der mitfeiern möchte. Ich hoffe, dass das Wetter mitspielt und wir nach draußen gehen können. Im Garten ist es immer sehr gemütlich.″ Tatsächlich zählt der Biergarten der Sutthauser Mühle wahrscheinlich zu den ältesten seiner Art in Osnabrück. Neben Getränken werden beim Frühschoppen Bratwurst und Pommes fites am Imbisswagen verkauft.

Musikalisch unterstützt wird die Veranstaltung vom Männergesangverein Sängerlust″ Sutthausen, der seit mehr als 100 Jahren in die Sutthauser Mühle einkehrt. Mit denen bin ich groß geworden″, lacht Ines Rudnick. Die Mühle und der Verein sind zwei Dinge, die einfaach zusammen gehören″, fügt sie hinzu.

Außerdem dürfen sich die Besucherinnen und Besucher auf die Greenhouse Jazz Band freuen. 1997 in Melle gegründet, entstand eine Formation, die sich bis heute hingebungsvoll dem Jazz der Zeit der 30-er und 40-er Jahre mit viel Swing, Dixieland und Blues widmet.

Tradition war uns immer wichtig. Zum einen wurde das Haus zwar restauriert, die Fachwerkstrukturen und das Innenleben von damals sind aber erhalten geblieben. Zum anderen haben wir aber auch an der kleinen, kalten Speisekarte festgehalten.″ Diese beinhaltet aus selbst gebackenen Kuchen, Wurst- und Käsebrot und einen Strammen Max″. Im Winter servieren wir zusätzlich unseren bekannten und leckeren Grünkohl mit Kohlwurst, Kassler und Speck″, berichtet die Wirtin. Dafür das es schmeckt, gibt es zahlreiche Belege, denn viele Gruppen und Privatpersonen nehmen das Angebot gerne an. Wir achten dabei stets auf beste Qualität und verwenden regionale Erzeugnisse unter anderem von der Fleischerei Plogmann.″

Das außergewöhnliche an der ganzen Geschichte des Hauses sei aber , „ dass es wirklich ausschließlich unsere Familie war, die diese Gaststätte betrieben hat beziehungsweise betreibt. Ich bin jetzt die vierte Generation″, unterstreicht Ines Rudnick.

Auch heute gilt die Sutthauser Mühle als beliebtes Ausflugsziel und stilvoller Veranstaltungsort für Hochzeiten, Geburtstage, den Beerdigungskaffee oder andere Anlässe. Hier arbeitet Ines Rudnick auch mit einem Caterer zusammen. Und im Sommer steuern uns wirklich viele Radfahrer an, die unterwegs auf einer Tour sind und hier eine gemütliche Pause einlegen wollen. An der Straße stehen dann reihenweise Fahrräder. Viele von ihnen besuchen uns auch immer wieder, so dass man sich schon kennt″, schmunzelt Ines Rudnick. Ich habe mich einmal mit einem älteren Herren unterhalten, der erzählte, dass er vor neunzig Jahren bereits hier gewesen sei. Es gebe nämlich ein Foto von ihm im Kinderwagen, das damals im Biergarten aufgenommen wurde.″ Offenbar treffen die Idylle und die Angebote der Sutthauser Mühle den Geschmack der Menschen.

Bildtexte:
In den Grundstrukturen erhalten: das ehemalige Stallgebäude (links) und das alte Müllerhaus der Sutthauser Mühle (rechts).
Ines Rudnick und Mutter Renate Elixmann betreiben die Sutthauser Mühle.
Fotos:
Elvira Parton, Joachim Dierks
Autor:
ue


Anfang der Liste Ende der Liste