User Online: 1 | Timeout: 18:52Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Zum Ende der Klimawoche wird der Planet beerdigt
Zwischenüberschrift:
„Fridays for Future″ ziehen positive Aktionsbilanz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Die Osnabrücker Fridays for Future″-Bewegung hatte diese Woche zur Klimawoche″ erklärt. Zu deren Abschluss wurde bei einer Demonstration durch die Innenstadt gestern die Erde symbolisch zu Grabe getragen.

Nach der unerwartet großen Teilnehmerzahl bei der Demonstration am vergangenen Freitag, als Tausende durch Osnabrück zogen, um für konsequenten Klimaschutz einzutreten, fanden sich eine Woche später schätzungsweise 150 Teilnehmer am Theater zusammen. Im Mittelpunkt stand das Klimapaket der Bundesregierung. Redner kritisierten die ihrer Meinung nach deutlich zu laschen Maßnahmen und Ziele, bevor sich der Protestzug Richtung Große Straße in Bewegung setzte.

Am Nikolaiort ließen sich die Demonstranten wie tot zu Boden fallen, während ein Modell der Erde in einem Sarg durch die liegenden Menschen getragen wurde. Zahlreiche Passanten blieben stehen und betrachteten die Aktionsform, die von Aktivisten als Die-in″ bezeichnet wird. Neben Schülern der Ursulaschule, der Waldorfschule und des Gymnasiums In der Wüste″ waren erneut Vertreter der Seebrücke Osnabrück, von Greenpeace und von der Senioreninitiative Omas gegen Rechts″ vertreten.Positives Fazit

Zum Ende der Klimawoche in Osnabrück zog Lars Biesenthal als einer der führenden Köpfe der Osnabrücker Fridays for Future″-Bewegung ein durchweg positives Fazit. Bei vielen Veranstaltungen sei das Interesse der Osnabrücker größer gewesen als im Voraus vermutet. Besonders der Bürgerdialog und ein Vortrag von Jutta Dithfurth seien Publikumsmagneten gewesen. Auch an den Informationsständen in der Stadt seien viele angeregte Gespräche zwischen Aktivisten und Passanten zustande gekommen.

Wir haben gemerkt, dass das Interesse für das Thema Klimaschutz mittlerweile größer geworden ist″, resümierte Biesenthal. Trotzdem sei es wichtig, weiterhin Präsenz zu zeigen.

Bildtext:
Es geht um Leben oder Tod, lautet die Botschaft der Fridays for Future″-Aktivisten.
Foto:
David Ebener
Autor:
Vivienne Kraus


Anfang der Liste Ende der Liste