User Online: 2 | Timeout: 18:57Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Jeder dritte Bus kommt zu spät
Zwischenüberschrift:
Grüne sehen Verkehrswende vor Scheitern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Ihre Anfrage an die Stadtverwaltung habe es an den Tag gebracht, meinen Osnabrücks Grüne: In Osnabrück habe jede dritte Busfahrt in der Hauptverkehrszeit eine Verspätung von fünf Minuten und mehr. Knapp ein Prozent aller Fahrten falle sogar ganz aus. Mehr Beschwerden

Nachdem sich bei uns die Beschwerden aus der Bürgerschaft über unzuverlässige Busse erheblich vermehrt haben, wollten wir es genauer wissen. Das Ergebnis ist erschreckend. Der Bus wird immer unzuverlässiger. Und der Totalausfall von Fahrten ist schlimmste Negativwerbung. So wird das nichts mit der umweltfreundlichen Verkehrswende in Osnabrück″, teilen der Fraktionsvorsitzende Volker Bajus und der verkehrspolitische Sprecher Michael Kopatz mit.

Die Grünen beziehen sich auf Angaben der Verwaltung: Demnach sind von den 2044 Fahrten am Tag 735 unpünktlich, haben also mehr als fünf Minuten Verspätung. In der Hauptverkehrszeit, von 6.30 Uhr bis 18.30 Uhr, sind nur 64 Prozent aller Busse pünktlich, aber auch in der Nebenzeit sind es nur 82 Prozent. Fast ein Prozent aller Fahrten fallen ganz aus. 2018 seien es nur gut 0, 2 Prozent gewesen, sagen Bajus und Kopatz. Fünfmal so viele Totalausfälle in nur einem Jahr. Das geht gar nicht.″ Die Bedienungsqualität sinke dramatisch″. Der Bus stecke viel zu häufig im Stau fest.

In der Politik werde bereits seit Jahren über Busbeschleunigung debattiert, passiert sei aber kaum was. Dabei bieten sich doch überall dort Busvorrangstraßen an, wo parallel schon eine leistungsfähige Autostraße verläuft″, sagen die Verkehrsspezialisten und denken dabei daran, den Durchgangsverkehr von der Bramscher Straße auf die Hansastraße zu verlagern und dem Bus damit freie Fahrt zu gewähren. Ähnliche Situationen seien laut Kopatz an Pagenstecher- und Natruper Straße oder Meller und Hannoverscher Straße zu finden.Kunden werden vergrault

Die Grünen sorgen sich, dass die zunehmende Unpünktlichkeit neue Kunden vergrault. Der Rat will in den Ausbau des Busnetzes jedes Jahr über 2, 5 Millionen Euro stecken, um die Zahl der Buskunden zu erhöhen. Aber wenn der Bus nicht attraktiver ist als das Auto, wenn er aber genauso feststeckt oder sogar Fahrten ausfallen, dann wechselt niemand″, so Bajus. Neben dem Stau sei nach Angaben der Verwaltung auch der Mangel an Busfahrerinnen und - fahrern ein Problem. Bajus und Kopatz sehen dabei auch Versäumnisse in der Vergangenheit. Es ist gut, dass die Stadtwerke seit einiger Zeit selber engagiert ausbilden. Man hätte aber wohl vorausschauender sein müssen″, so Kopatz.
Autor:
dk


Anfang der Liste Ende der Liste