User Online: 1 | Timeout: 06:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Mutmaßlicher Brandstifter festgenommen
Zwischenüberschrift:
47-Jähriger soll die Rathaustür angezündet haben / Offenbar kein politisches Motiv
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück In der Nacht auf den 5. Juli wurde die historische Tür des Osnabrücker Rathauses durch einen Brandanschlag beschädigt. Wie die Polizei berichtet, ist nun ein Tatverdächtiger festgenommen worden.

Das Feuer wurde nach Ermittlungen der Polizei gelegt, indem mit Brandbeschleuniger gefüllte Dosen am Fuß des Portals abgestellt wurden von einer fahrlässigen Tat kann somit offenbar keine Rede sein. Passanten entdeckten das Feuer und alarmierten den Wachdienst des Weinsommers, der zu dieser Zeit gerade auf dem Mark stattfand.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich einem Polizeibericht zufolge um einen 47-jährigen Osnabrücker, der aufgrund der Spurenauswertung als dringend tatverdächtig″ gilt. Er wurde zwischenzeitlich auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Weitere Angaben zu dem mutmaßlichen Täter machten die Beamten zunächst nicht, teilten aber mit, dass eine politisch motivierte Straftat nach derzeitigem Ermittlungsstand auszuschließen ist.

Ich bin sehr froh, dass der mutmaßliche Täter mittlerweile gefasst werden konnte″, ließ sich Oberbürgermeister Wolfgang Griesert gestern in einer Pressemitteilung zitieren. Das Rathaus stehe auch für das friedliche Miteinander in der Friedensstadt: Diese Tür zu beschädigen oder das Rathaus zerstören zu wollen, aus welchen unverständlichen Gründen auch immer, ist auch ein Angriff gegen das Herz der Osnabrücker Zivilgesellschaft.″

Bei der Tür handelt es sich um das Original aus der Zeit der Errichtung des Gebäudes. Der Baum, dessen Holz verwendet wurde, wurde 1494 gefällt. Die Tür versah also schon ihren Dienst, als in Osnabrück noch Hexen verbrannt wurden. Zunächst war nach dem Brand eine kostspielige Reparatur befürchtet worden. Letztlich reichte es aber aus, die Tür durch einen Restaurator reinigen zu lassen. Kostenpunkt: Etwa 2500 Euro.

Bildtext:
Verrußt war die Rathaustür nach dem Anschlag.
Foto:
Gründel


Anfang der Liste Ende der Liste