User Online: 1 | Timeout: 16:51Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Verkehrschaos im Westen der Stadt bleibt vorerst aus
Zwischenüberschrift:
Tag 1 der Vollsperrung auf der Rheiner Landstraße geht ohne nennenswerte Probleme über die Bühne
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Spannung entlang der Wilhelmstraße und der Straße In der Barlage: Was geschieht, wenn sich der Verkehr wegen der Vollsperrung der Rheiner Landstraße auf die beiden Wohnstraßen verlagert? Diese Frage treibt die Anwohner bereits seit längerer Zeit um, und viele rechneten ab dem ersten Tag der Sperrung mit einem Verkehrschaos. Doch das blieb zumindest gestern aus.

Am Morgen ließen neugierige Spaziergänger entlang der beiden Straßen die Blicke schweifen. Sie sahen die Busse, die sonst auf der Rheiner Landstraße fahren und auch mehr Autos als sonst aber nicht überragend viele. Simon Vonstein vom Presseamt der Stadt Osnabrück bestätigte den Eindruck. Die Verwaltung hatte an neuralgischen Punkten des Umleitungssystems neun Mitarbeiter als Posten aufgestellt unter anderem an der Rückertstraße, In der Barlage, an der Rheiner Landstraße, an der Mozartstraße, an der Wilhelmstraße, an der Richard-Wagner-Straße und am Salzberger Weg. Vonstein, der alle Mitarbeiter befragt hat, berichtet: Sie waren alle erstaunt, wie ruhig es war.″

Einige Autofahrer hätten versucht, die Sperrung der Rheiner Landstraße zu ignorieren, andere hätten nicht damit gerechnet, dass die Straße In der Barlage von der Rückertstraße aus nicht mehr befahren werden darf, weil sie den stadteinwärtigen Verkehr als Einbahnstraße aufnimmt. Auf der Wilhelmstraße sei aufgefallen, dass manche Autofahrer über die Busspur fahren. Nicht alle Fußgänger hätten außerdem die neuen Bushaltestellen auf Anhieb gefunden im Wesentlichen handele es sich um Orientierungsschwierigkeiten angesichts der neuen Situation.

Aber wo sind die vielen Autos geblieben? Einer Zählung nach befahren normalerweise täglich etwa 13 000 Fahrzeuge die Rheiner Landstraße. Die Planer hatten damit gerechnet, dass sich diese jetzt hauptsächlich auf die Wilhelmstraße und auf die Straße In der Barlage verteilen. Aber die Umleitungsstrecken werden offenbar nicht übermäßig genutzt. Umfahren viele Autofahrer also auch die Umleitungsstrecken? Diese Frage bleibt zunächst offen.

Komplette Entwarnung kann Vonstein indessen noch nicht geben. Er gibt zu bedenken, dass sich viele Beschäftigte, die keine Kinder haben, derzeit noch im Sommerurlaub befinden. Die Stadt werde die weitere Entwicklung beobachten, kündigte er an.

Die Umleitungen werden etwa 23 Monate lang erhalten bleiben. Währenddessen werden unter der Rheiner Landstraße die Abwasserkanäle komplett erneuert.

Bildtext:
Mehr Autos als sonst, aber beileibe kein Chaos: In der Barlage war die Anzahl der Fahrzeuge gestern überschaubar. Diese Straße und die Wilhelmstraße sind die Umleitungsstrecken während der Vollsperrung.
Foto:
Jörn Martens
Autor:
Jann Weber


Anfang der Liste Ende der Liste