User Online: 1 | Timeout: 18:05Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
IHK widerspricht: Stickoxid-Belastung in Osnabrück sinkt
Zwischenüberschrift:
Kritik an Medienberichten / Hauptgeschäftsführer: Grenzwert im Jahr 2019 wird wohl eingehalten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Osnabrück zählt nicht zu den Städten mit einer besonders hohen Stickstoffdioxid-Belastung und schon gar nicht zu den 15 sogenannten Intensivstädten.″ Mit diesen Worten hat IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf auf einen Bericht unserer Redaktion reagiert.

Es zeichne sich ab, dass der Grenzwert im Jahr 2019 voraussichtlich eingehalten werde, äußerte sich der Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland in einer Mitteilung. Er verweist darauf, dass die NO2-Belastung an der amtlichen Verkehrsmessstation am Schlosswall von 44 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (µg/ m³) im Jahr 2017 auf 41 Mikrogramm im Jahr 2018 gesunken ist und 2018 damit nur noch ein Mikrogramm über dem Grenzwert von 40 Mikrogramm lag. Im Zeitraum Januar bis Mai dieses Jahres werde der Grenzwert hier in der Durchschnittsbetrachtung bereits eingehalten.

Graf widerspricht damit einer öffentlichen Berichterstattung über eine Erhebung des Umweltbundesamtes (UBA). Die Behörde hatte mit Blick auf die Messung durch den sogenannten Passivsammler am Neuen Graben einen Anstieg der Messwerte im Jahr 2018 festgestellt. Danach sei in Osnabrück die Belastung 2018 auf 50 Mikrogramm gestiegen (Vorjahr 46 Mikrogramm). Nicht berücksichtigt wurde dabei jedoch die anhaltend positive Entwicklung an der Verkehrsmessstation am Schlosswall, so der Einwand der IHK. Diese Station liefere kontinuierlich Messwerte und sei technisch deutlich aufwendiger als ein Passivsammler. Daraus sei der falsche Eindruck entstanden, dass sich die Belastung in Osnabrück gegen den bundesweiten Trend entwickele.

Die Medienberichterstattung über die amtlichen Messergebnisse war mehr als unglücklich. Es ist schade, dass die im Kern positive Entwicklung der Messwerte durch diese Darstellung in ihr Gegenteil verkehrt wird″, so Graf weiter. Die Gefahr von Fahrverboten in Osnabrück werde mit der Einhaltung des Grenzwertes 2019 endgültig vom Tisch sein.

Bildtext:
Die Station zur Messung der Luftqualität am Schlosswall in Osnabrück.
Archivfoto:
Michael Gründel
Autor:
Wilfried Hinrichs


Anfang der Liste Ende der Liste