User Online: 1 | Timeout: 02:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Morgen startet das 6. Deutsche Musikfest in Osnabrück
 
180 Schlaginstrumente und 21 000 Mahlzeiten
Zwischenüberschrift:
Das Deutsche Musikfest in Osnabrück ist eine logistische Herausforderung
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Als Ausrichterin des Deutschen Musikfestes 2019 will sich die Stadt Osnabrück von ihrer besten Seite zeigen. Seit Tagen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, um den Ansturm von Musikern und Besuchern zu bewältigen. Das Musikfest der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände findet alle sechs Jahre statt und ist eine der größten musikalischen Veranstaltungen Deutschlands von und mit Amateurmusikern. Osnabrück rechnet mit rund 150 000 Besuchern. Als Teilnehmer werden rund 14 500 Blasmusiker erwartet. Tubistin Franziska Sauer (Foto), Abiturientin an der Osnabrücker Angelaschule, ist eine davon. Von Donnerstag bis Sonntag finden zahlreiche Wettbewerbe und Wertungsspiele sowie rund 450 Konzerte statt, viele davon kostenlos und draußen. Eröffnet wird das Musikfest morgen um 12 Uhr vor dem Rathaus. Höhepunkt wird am Sonntag ab 15 Uhr das Abschlusskonzert auf dem Domplatz sein, zu dem sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier angekündigt hat. Rund 2000 Musiker ziehen dann von dort durch die Stadt zum Schloss.

Bildtext:
Tubistin Franziska Sauer, Abiturientin der Angelaschule, ist eine von 14.500 Teilnehmern des Deutschen Musikfests, das am Donnerstag, 30. Mai, in Osnabrück startet.
Foto:
Michael Gründel

Osnabrück Die Nervosität steigt, der Druck auch, die Arbeitsbelastung erst recht: Die Organisatoren des 6. Deutschen Musikfestes in Osnabrück haben in den letzten Tagen noch alle Hände voll zu tun. Damit am Donnerstag das Programm wie geplant starten kann, darf nichts dem Zufall überlassen werden.

Nur noch mal zur Erinnerung: 300 Musikgruppen mit 14 500 Teilnehmern und an die 150 000 Besucher werden in den kommenden Tagen in Osnabrück erwartet. Mehr als 4000 Musiker müssen für die Übernachtungen in Sammelunterkünften untergebracht werden. 450 Galakonzerte an mehr als 30 Spielstätten sind in ein eng getaktetes Programm eingefügt, und am Sonntag schaut ja auch noch der Bundespräsident vorbei.

Seit Montag läuft daher die heiße Phase der letzten Vorbereitungen. Als erster massiver Schritt″, so Organisator Karl-Heinz Ast vom Kreismusikerverband Osnabrücker Land, ist Anfang der Woche das zentrale Organisationsbüro in die Osnabrück-Halle umgezogen und hat dort am Montag seinen Betrieb aufgenommen.

Ebenfalls am Montag sind zwei 40-Tonner an der ehemaligen Kasernensporthalle am Limberg in der Dodesheide vorgefahren. Die Laster hatten 180 Schlaginstrumente geladen, die seit Dienstagmorgen von 16 Helfern zusammengebaut werden. Die meisten Orchester können ihr Schlagzeugequipment nicht selbst transportieren, deshalb wird es von den Firmen Majestic und Sonor gestellt.

Beim Veranstalter BDMV (Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände) werden derweil Päckchen geschnürt. Wir packen Pakete für die Orchester mit Informationen, Plänen und Essensmarken″, sagt BDMV-Vizepräsident und Projektleiter Michael Weber. Helfer holen ebenfalls Pakete mit Instruktionen für die Vorbereitung der Spielorte ab. Seit Montag wird außerdem das offizielle Programm verteilt.

Mehr als 4000 Gäste für vier Tage, das bedeutet auch mehr als 21 000 Mahlzeiten, die zubereitet werden müssen. Frühstück gibt es jeweils in dem Sammelunterkünften, in die sich zahlreiche Schulen verwandeln. Für mittags und abends wird die Festarena″ in der Sporthalle der Domschule als Mensa hergerichtet. Am Montag wurde dafür bereits ein Boden ausgelegt, am Dienstag folgte der Rest an Einrichtung und Technik. An den übrigen Spielstätten bereiten sich die Jurys auf die Benotung der Wettbewerbe vor.

Wer nicht im Schlafsack auf dem Turnhallenboden oder in Klassenzimmern schlafen will, musste sich rechtzeitig um ein Hotelzimmer bemühen. Laut Petra Rosenbach von der Osnabrück-Marketing und Tourismus GmbH (OMT) sind die Hotels in Stadt und Landkreis quasi ausgebucht″. Rosenbach erhofft sich einen positiven Effekt für den Tourismus in der Region: Die vielen Gäste sind Multiplikatoren, die wir von den Qualitäten Osnabrücks überzeugen können und die vielleicht für Tagungen oder einen Urlaub wiederkommen.″ Auf jeden Fall stelle das Musikfest einen Imagegewinn für die Stadt dar, meint die OMT-Chefin.

Auch die sieben Gemeinschaftsunterkünfte rund um die Innenstadt müssen vorbereitet werden; die erste Gruppe reist schon am Mittwoch an. Die meisten befinden sich in Schulen und Turnhallen. Zur Quartiersbetreuung suchen wir noch Helfer″, sagt Ast, der dazu aufruft, sich freiwillig zu melden. Die Betreuer müssten die Orchester gastfreundlich umsorgen″, also zum Beispiel die Räume zuweisen, Türdienste übernehmen und mit Ortskenntnissen aushelfen. Insgesamt sind in den vier Tagen, die das Musikfest andauert, etwa 400 Ehrenamtliche im Einsatz.

Bildtext:
Letzte Vorbereitungen in der Osnabrück-Halle: Helferin Janine Zander sortiert die 358 Stoffbeutel mit Infomaterial, die jede Musikgruppe erhält. Die meisten Teilnehmer reisen am Donnerstag an. Die Wettbewerbe finden am Freitag und Samstag statt.
Foto:
Michael Gründel

Das Festival in Zahlen

14 500 Musiker

150 000 erwartete Gäste (nach den

Erfahrungen des Deutschen Musikfests 2013 in Chemnitz)

4377 Teilnehmer

9879 Übernachtungen

7 Gemeinschaftsunterkünfte in den Schulen rund um die Innenstadt (Gymnasium Carolinum, Schule an der Rolandsmauer, Hauptschule Innenstadt, Berufsschulzentrum Westerberg, Gesamtschule Schinkel, Schulzentrum Sonnenhügel, IGS Eversburg), davon werden auch 3 Turnhallen benötigt

21 354 Mahlzeiten

400 Ehrenamtliche

450 Konzerte36 Veranstaltungsorte drinnen und draußen

1 Bundespräsident

4, 05 Meter lang ist das längste Instrument beim Musikfest: das Alphorn

688 Kilometer

lang ist die weiteste Anreise eines Orchesters aus Deutschland, der Stadtkapelle Radolfzell

Drei Tipps für Donnerstag

Von Donnerstag bis Sonntag stehen rund 450 Konzerte auf dem Programm. Hier unsere Tipps für den ersten Veranstaltungstag:

Eine Symbiose aus Klassik und Jazz″ bieten die Uni Big Band und die Junge Philharmonie um 14 Uhr in der Osnabrück-Halle. Neben einem Konzert für Basstuba und Orchester von Ralph Vaughan Williams treten die beiden heimischen Formationen in drei Stücken von Peter Witte auch gemeinsam auf.

Ebenfalls um 14 Uhr findet im Theater ein besonders für Familien geeignetes Konzert statt. Florentines Reise″ heißt das Programm der Sächsischen Bläserphilharmonie mit dem Erzähler Nikolaus Gröbe.

Auf der Rathausbühne werden die Besucher ab 20.30 Uhr zunächst von der Deutschen Bläserjugend und ab 21 Uhr von der zehnköpfigen Blassportgruppe″ verwöhnt. Die Band verspricht alles außer traditioneller Blasmusik.

Straßensperrungen und Busumleitungen

Osnabrück Damit das 6. Deutsche Musikfest reibungslos über die Bühne gehen kann, werden in der Innenstadt bis Sonntag Straßen gesperrt und Busse umgeleitet.

Ähnlich wie während der Maiwoche sind der Domhof und die Lortzingstraße gesperrt. Fahrräder können dort nach Angaben der Stadtverwaltung durchfahren, Autos, Lkws und Busse tagsüber nicht. Nachts kann die Straße befahren werden. Der Parkplatz auf der Großen Domsfreiheit steht nach dem Wochenmarkt am Samstag nicht mehr zum Parken zur Verfügung, weil er für das große Abschlusskonzert am Sonntag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier benötigt wird. Zum Festumzug am Sonntag wird die Achse Neumarkt/ Neuer Graben komplett gesperrt. Der Umzug setzt sich um 15.45 Uhr am Dom Richtung Schlossgarten in Bewegung. Ab 16 Uhr sind der Neumarkt und der Neue Graben gesperrt. Sobald der letzte Teilnehmer am Schloss angekommen ist, wird die Strecke Berliner Platz Richtung Martinistraße wieder geöffnet. Die andere Achse vom Schlosswall bis zur Lyrastraße bleibt geschlossen, bis alle Busse mit den Musikerinnen und Musikern weggefahren sind. Das wird voraussichtlich bis zum Abend dauern.

An der Illoshöhe wird der Kantorskamp zur Einbahnstraße. Auch in der Sandbachstraße werden Einbahnstraßenschilder aufgestellt.

Bis Montagmorgen können Linienbusse nicht durch die Hasestraße fahren und werden umgeleitet. Ersatzhaltestellen sind stadtauswärts an der Hasemauer vor der Einmündung Vitihof und stadteinwärts auf der Haarlemer Brücke eingerichtet.

Während der Sperrung des Neumarkts und des Neuen Grabens wird es ebenfalls kurzzeitige Busumleitungen geben. Die Osnabrück- und die City-Touren starten Samstag am Heger Tor.
Autor:
Raphael Steffen, sph


Anfang der Liste Ende der Liste