User Online: 1 | Timeout: 08:43Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Kulturbetrieb gehört ins Stadtzentrum
Zwischenüberschrift:
Leserbriefe
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zur Theatersanierung, unter anderem zu den Artikeln Jetzt geht es ans Geldeinsammeln″ und Ein halber Techniker mehr″ (Ausgabe vom 14. März).

Unglaublich, was zweierlei Maß bedeuten kann: Das Theater soll für viele zig Millionen Euro saniert werden. Auch der laufende Betrieb wird pro Jahr mit mehr als zehn Millionen bezuschusst. Die Lagerhalle erhält einige Hunderttausend Euro Zuschuss und beantragt jetzt wenige Zehntausend Euro für einen Techniker. Und da wird ihr vorgehalten, sie solle wirtschaftlicher arbeiten. Auch die Lagerhalle bietet ein buntes Kulturprogramm, was viele unterschiedlich interessierte Menschen anspricht. So etwas kann nicht kostendeckend sein, verschlingt aber nicht Millionen.″

Heinz Wüppen
Osnabrück

Herr Seidler von der FDP setzt sich für den Verbleib lediglich des Schauspiels am Domhof ein und möchte das Musiktheater und Konzerte an den Platz verlegen, an dem sich heute der Ringlokschuppen befindet. [. . .] Bei aller Liebe zum Güterbahnhof: Der gesamte Kulturbetrieb gehört ins Stadtzentrum und nicht hinter den Hauptbahnhof!

Dr. Heinrich Placke
Osnabrück

Ich habe an einer Führung zur Theatersanierung teilgenommen. Ich hatte keine Vorstellung, wie so ein Theater hinter den Kulissen aussieht und funktioniert. Nach der Führung, das heißt schon während der Führung, bekam ich noch mehr Respekt vor der Leistung, die die Künstler und alle Mitarbeiter an unserem Theater leisten (zu enge Räume, schlechte Belüftung, überalterte Technik). Nach der ausführlichen Erläuterung der ganzen Technik, des Brandschutzes und der Finanzierung kann ich den Osnabrückern und mir nur wünschen, dass eine Sanierung, so wie sie uns erklärt wurde, gelingen möge. Es wird viel Kraft und Ausdauer nötig sein, um die 80 Millionen aufzubringen, die nötig sind, damit wir am jetzigen Standort auf unser Theater stolz sein können. Zum Schluss wünsche ich mir, dass noch viele Bürger an den angebotenen Führungen teilnehmen mögen. Es lohnt sich.″

Gabriele Lanver
Osnabrück

Bildtext:
KULTURSTANDORT DOMHOF: Welche Zukunft hat das Osnabrücker Theater?
Foto:
Michael Gründel
Autor:
Heinz Wüppen, Dr. Heinrich Placke, Gabriele Lanver


Anfang der Liste Ende der Liste