User Online: 1 | Timeout: 08:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Der große Zug der bunten Steckenpferde
 
Und die bunten Steckenpferde tanzen
Zwischenüberschrift:
1400 Kinder reiten für den Frieden
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Endlich wird das Lied angestimmt: Wir Reiter zieh′ n durch Osnabrück und singen für den Frieden.″ Dann geht es los, immer dem größten aller Steckenpferde hinterher, das die türkische Städtebotschafterin Melek Akbay vor der bunten Meute herträgt. Dabei strahlt sie: Bei uns in Çanakkale gibt es so ein großes Fest nicht.″
1400 kleine Friedensreiter zogen gestern Abend von der Johanniskirche bis vor das Rathaus und bekamen dort vom Oberbürgermeister ihre Brezel als Dankeschön für ihren Einsatz überreicht: 362 Jahre nach der Verkündung des Westfälischen Friedens wiederholte sich gestern diese traditionsbeladene Szenerie. Auch diesmal hatten sich die Schülerinnen und Schüler der 4. Grundschulklassen schon seit Wochen darauf vorbereitet. Sichtbarstes Zeichen: ihre vielen individuell gestalteten und bemalten Steckenpferde.

OSNABRÜCK. Warum sie heute auf ihren Steckenpferden durch die Stadt reiten? Na wegen des Westfälischen Friedens! Egal, welchen Viertklässler man am Montagabend fragt, alle wissen Bescheid. Und so satteln 1400 Kinder ihre bunten Rösser mit den Zottelmähnen und machen sich auf den Weg zu dem Rathaus, von dessen Treppe vor 362 Jahren der Westfälische Frieden verkündet wurde.

Hüte über Hüte vor St. Johann: rote, gelbe, grüne und blaue. Und darunter: erwartungsvolle Gesichter von 1400 kleinen Friedensreitern, die allesamt stolz ihre Steckenpferde in die Luft halten die bunten Pferdeköpfe aus Socken, Holz oder Pappmaché und mit wilder Zottelmähne.
Es wird Aufstellung genommen: Johanna steht mit ihrer Klasse bereits in den Startlöchern. Charasteas″ heißt ihr Ross, das sie wie all ihre Klassenkameraden selbst gebastelt hat mit einem Unterschied: Charasteas trägt am unteren Ende ein Rad. Falls die Hand schlapp wird″, erklärt Johanna ihr Luxusmodell. Bei meiner Mama ist das Steckenpferd damals nämlich kaputtgegangen.″
Die Oktobersonne scheint auf die kleinen Friedensreiter hinab, die es nicht mehr abwarten können und rhythmisch zur Blasmusik auf den Boden klopfen. Um Punkt fünf geht es endlich los: Oberbürgermeister Boris Pistorius begrüßt die Schüler und verspricht jedem eine süße Brezel. Es sind genug für alle da.″ Das war in den vergangenen 57 Jahren nicht immer so. Als ich damals in den 60er-Jahren endlich dran war, gab es keine Brezeln mehr″, verrät Zuschauerin Rita Harbolla lachend.
Endlich wird das Lied angestimmt: Wir Reiter zieh′ n durch Osnabrück und singen für den Frieden.″ Dann geht es los, immer dem größten aller Steckenpferde hinterher, das die türkische Städtebotschafterin Melek Akbay vor der bunten Meute herträgt. So ein Stützrad wie Johanna hätte sie sicherlich auch gern, denn leicht ist das Ross nicht gerade. Dennoch strahlt sie: Bei uns in Çanakkale gibt es so ein Fest nicht.″
Auf jedes Steckenpferd kommt eine Kamera. Da ist meine Familie!″, ruft Felix, als er mit seinem grünen Pferd Funcky″ die KampPromenade erreicht hat, sein Papa knipst und weiter geht′ s. Klar hat er sein Pferd selbst gebastelt, und Grün ist seine Lieblingsfarbe.
Eine Stunde später reitet Felix die Rathaustreppe hinauf, bekommt von Pistorius eine süße Brezel in die Hand gedrückt und sprintet mampfend wieder hinunter. Lecker″, schwärmt der kleine Friedensreiter und zieht weiter zur Bühne gegenüber der Treppe, wo die Feier gerade so richtig in Gang kommt. Johanna reckt ihren Charasteas bereits in die Luft. Da kommen die ersten Steckenpferde″, singt die Band 3 ain′ t 4″ zur Melodie von Bob Marleys I shot the sheriff″.
Um 18.50 Uhr haben der gut gelaunte Pistorius, Bürgermeister Hagedorn und SPD-Fraktionsvorsitzender Frank Henning es geschafft: Alle Kinder sind mit dem süßen Gebäck versorgt. Die Hände sind klebrig, der Boden der Rathaustreppe vom Zucker weiß bepudert, und nun macht die Band eine kurze Pause für ein ganz besonderes Spektakel. Seid ihr alle gut drauf?″, fragt der Liedsänger. Jaaa″, schallt es ihm entgegen. Dann alle umdrehen! Das Rathaus erstrahlt in Dunkelblau, und gebannt lauschen die Kinder einem Schattenspiel, das vom Streit der Farben erzählt.
Dann, in der Dämmerung, kommen die bunten Pferde wieder zum Einsatz. Einige Hüte sind längst vom Kopf der Kinder auf den ihrer Gäule gewandert, die Band spielt den Steckenpferdsong und alle Steckenpferde tanzen.

Bildtexte:
Süße Belohnung aus den Händen von Oberbürgermeister Pistorius.
Alle Steckenpferde nach links, alle Steckenpferde nach rechts und schütteln! Der Steckenpferdsong sorgt für Stimmung.
Hm, lecker! Schon auf der Treppe werden die süßen Brezeln verspeist.
Fotos:
Hermann Pentermann
Autor:
sdo


Anfang der Liste Ende der Liste