User Online: 1 | Timeout: 05:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Wie Eltern eine Ganztagsschule angeschoben haben
Zwischenüberschrift:
Sutthauser Schulvorstand lenkt ein / Freude, aber auch Bedenken im Bürgerforum
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Erfolg einer Elterninitiative in Sutthausen: Der Schulvorstand will überraschend einen Antrag auf die Einrichtung einer Ganztagsschule stellen. In drei Jahren könnte sie öffnen. Darüber diskutierte das Bürgerforum des Stadtteils jetzt ebenso wie über Kita-Plätze, über einen Anbau für die Sporthalle und über das Ende für Schleichwege.

Osnabrück Wohin am Nachmittag mit den Kindern? Eltern engagieren sich für eine Ganztagsschule in Sutthausen und ärgerten sich darüber, dass die Grundschule ihrem Wunsch jahrelang nicht gefolgt ist. Noch im November hatte der Schulvorstand mit knapper Mehrheit die Einführung einer Ganztagsschule abgelehnt. Die Eltern stellten fest: wieder keine Initiative aus der Schule, wieder kein Konzept für die Nachmittage, wieder ein Hindernis für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Sie taten sich zusammen und wandten sich an die Stadtverwaltung und das offenbar mit Erfolg: Akteure der Sutthauser Grundschule, der Landesschulbehörde und der Stadt haben Gespräche geführt, und der Schulvorstand befasste sich jetzt erneut mit dem Thema. Das Ergebnis lässt die Eltern aufatmen.

Andrea Butke, Leiterin des städtischen Fachbereiches für Schule und Sport, verkündete im Bürgerforum: Der Schulvorstand hat gestern beschlossen, eine offene Ganztagsschule zu beantragen, und damit den Beschluss vom November aufgehoben.″

Es dürfte laut Butke inklusive der erforderlichen Bauvorhaben″ drei Jahre dauern, bis es so weit ist: Wir halten den Sommer 2022 für realistisch.″ Sie stellte außerdem in Aussicht, dass schon ab 2020 eine zusätzliche Hortgruppe angeboten wird. Derzeit stehen für die Nachmittagsbetreuung 40 Hortplätze zur Verfügung viel zu wenige, wie Eltern bemängeln.

Manche Sutthauser haben nun den Eindruck gewonnen, dass die Grundschule dazu gezwungen″ wurde, sich für das Ganztagsangebot zu entscheiden was einen Anwohner befürchten lässt, dass ohne wirkliche Motivation und Überzeugung die Qualität des Vorhabens leiden könnte. Bürgermeisterin Birgit Strangmann widersprach. Es wird keiner gezwungen.″ Aber: Es steht ein starker Elternwille dahinter.″ Die Schule sei nun auf dem Weg. Was die Sorge um die Qualität angeht, versprach Butke: Wir bleiben dran.″

Kita-Plätze: Wie sieht es in Sutthausen mit Kindergartenplätzen aus? SPD-Ortsvereinsvorsitzender Jürgen Wilkewitz hatte bereits im vergangenen Jahr befürchtet, dass Kinder abgewiesen werden oder in Einrichtungen in anderen Stadtteilen unterkommen müssen. Er hakte auch dieses Mal nach: Es sei nicht geklärt, wie viele Kinder abgewiesen werden. Darauf konnte ihm die Verwaltung aber nicht antworten: Eine stadtteilbezogene Erhebung liege nicht vor. Mit der Einführung von Online-Anmeldungen für Kindertagesstätten seit dem vergangenen November seien zwar detaillierte Auswertungen möglich, aber keine aussagekräftigen Rückschlüsse auf einzelne Stadtteile. Der Grund: Viele Eltern meldeten ihre Kinder von vorneherein in anderen Stadtteilen an, weil zum Beispiel die dortigen Kindertagesstätten auf dem Weg liegen oder sie nach einem besonderen pädagogischen Konzept arbeiten. Wilkewitz beharrte: Es sind Bedarfe da. Ich bitte die Verwaltung, aktiv zu werden.″

Turnhalle: Die erst vor einigen Jahren neu gebaute Sporthalle am Egon-von-Romberg-Weg ist so begehrt, dass sich viele Sutthauser bereits eine Erweiterung wünschen. Jörg Fortmann, Vorsitzender des Sportvereins Rot-Weiß Sutthausen, formulierte es so: Wir platzen aus allen Nähten.″ Und ein Mitglied der Tanzgruppe des Vereins beklagte, dass für sie zu wenig Platz″ da sei. Wenn 2022 tatsächlich eine Ganztagsschule in Betrieb sei, werde nachmittags sogar noch mehr Bedarf entstehen.

Die Anwohnerin Anja Greger brachte als Möglichkeit einen Anbau zwischen der Halle und dem Egon-von-Romberg-Weg ins Spiel dort, wo sich früher ein Kiosk befunden hat. Ludger Rasche vom städtischen Eigenbetrieb Immobilien und Gebäudemanagement″ berichtete, dass in dieser Hinsicht derzeit keine Planungen″ verfolgt würden. Der Fachbereich Bildung, Schule und Sport will den Sportverein aber zu einem Gespräch einladen. Als Rasche außerdem anmerkte, der Platz zwischen der Halle und der Straße sei ja nicht sehr groß″, brachte ein Anwohner eine andere Idee ins Spiel: Auf der anderen Seite befänden sich doch landwirtschaftliche Flächen. Wie wäre es, die zu kaufen und dort zu bauen? Die Frage blieb zunächst offen.

Außerdem wünschen sich Anwohner mehr Parkplätze im Umfeld der Halle. Bereits jetzt sei der Andrang groß. Darauf reagierte Bürgermeisterin Strangmann eher skeptisch, während Thomas Fillep, Finanzvorstand der Stadt, zumindest versprach: Selbstverständlich nehmen wir auch den Wunsch nach mehr Parkraum mit.″

Schleichweg: Manche Autofahrer schrecken die Anwohner der Wulftener Straße auf. Statt sich auf der Kreuzung von Hermann-Ehlers-Straße und Malberger Straße einzuordnen, biegen sie in das Wohngebiet ein und umgehen so die rote Ampel. Vor eineinhalb Jahren kündigte die Verwaltung an, einen Arbeitskreis unter Einbeziehung der Anwohner zu bilden. Was ist daraus geworden, wollten Heinz Witte und Dirk Wessels wissen.

Der Fachbereich Städtebau berichtete, dass Anwohner vorgeschlagen haben, die Wulftener Straße und den Adolf-Damaschke-Weg an einigen Stellen einzuengen und mit Bäumen zu bepflanzen. Außerdem möchten sie, dass die Forststraße zur Industriestraße hin geschlossen wird. All das soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden. Das hat der Stadtentwicklungsausschuss inzwischen beschlossen mit der Einschränkung, dass die Schließung zur Industriestraße zunächst nur für zwei Jahre gelten und daher nur provisorisch umgesetzt werden soll. Anwohner hatten sich seit vielen Jahren über Autos auf Schleichwegen in Wohngebieten geärgert.

Bildtexte:
Künftig voraussichtlich eine Ganztagsschule: die Sutthauser Grundschule.
Noch recht jung ist die Sutthauser Sporthalle aber sie platzt bereits aus allen Nähten.
Fotos:
Jörn Martens
Autor:
Jann Weber


Anfang der Liste Ende der Liste