User Online: 1 | Timeout: 08:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Endlich wieder Strom an der Rehmstraße
 
„Ich werde die Dusche richtig genießen″
Zwischenüberschrift:
Nach zweieinhalb Wochen ohne Strom: Endlich ein Lichtblick für die Bewohner der Rehmstraße 121
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK Nach zweieinhalb Wochen ohne Heizung, elektrisches Licht und warmes Wasser können die Bewohner der Rehmstraße 121 in Osnabrück jetzt auf ein baldiges Ende ihrer Notlage hoffen. Die Eigentümer der Wohnungen haben sich am Donnerstagnachmittag zu einer Versammlung getroffen, nachdem in den letzten Tagen viele auch überregionale Medien auf den Fall aufmerksam gemacht hatten. Unter dem öffentlichen Druck fiel den Besitzern der Wohnungen die Entscheidung offenbar leichter, die defekte Elektronik in dem 40-Parteien-Haus zeitnah reparieren zu lassen. Sie stellen dafür dem Vernehmen nach einen fünfstelligen Betrag zur Verfügung. Bereits am Freitagmorgen rückten die Handwerker an; bis die Reparatur abgeschlossen ist, dürfte es aber noch einige Tage dauern.

Aufatmen im Mehrfamilienhaus an der Rehmstraße 121: Die Eigentümer der Wohnungen haben endlich die Reparatur der defekten Elektronik beschlossen und direkt einen entsprechenden Auftrag vergeben. Bis die Mieter wieder Strom haben, dürfte es aber noch einige Tage dauern.

Osnabrück Drei weiße Bullis und ein blauer Anhänger stehen am Freitagmorgen vor dem Haus Rehmstraße 121. Mitarbeiter eines Elektroninstallationsdienstes tragen die Plastikverkleidung eines Schaltschrankes aus dem Keller. Vor der Haustür stehen schon die neuen Teile und warten auf den Einbau. Ein kleiner Generator läuft oben und versorgt die Handwerker unten über ein dünnes Kabel mit Strom. In einem Eimer stapeln sich Sicherungen aus Keramik.

Für die Bewohner des Hauses sind die Arbeiten ein echter Lichtblick: Seit fast zweieinhalb Wochen sind sie nun ohne Strom. Ein Wasserschaden im Keller des 40-Parteien-Hauses hatte die Elektrotechnik außer Gefecht gesetzt. Für die Mieter bedeutete dieser Zustand: kein Licht, kein Warmwasser, keine Heizung. Und das mitten im Winter, bei Außentemperaturen, die zeitweise deutlich unter null Grad Celsius lagen.

Zunächst war eine schnelle Lösung des Problems nicht in Sicht. Denn das Haus gehört mehreren Eigentümern, von denen nur wenige selbst in ihren Wohnungen leben. Einige wohnen dem Vernehmen nach nicht einmal in Osnabrück. Entsprechend schwierig gestaltete sich zum Teil der Kontakt während einige Vermieter großes Entgegenkommen zeigten, ließen andere ihre Mieter abblitzen oder ignorierten ihre Beschwerden schlicht. Als sich auch noch die Versicherung weigerte, den Schaden zu bezahlen, wurde schon befürchtet, dass sich die Entscheidungsfindung der Eigentümer weiter verzögern könnte.

Doch nachdem in den vergangenen Tagen zahlreiche, auch überregionale, Medien über das Haus an der Rehmstraße 121 berichtet hatten, ging plötzlich alles ganz schnell: Eine eigentlich erst für die kommende Woche geplante Eigentümerversammlung wurde auf den späten Donnerstagnachmittag vorgezogen. Und noch aus dieser Sitzung heraus wurde der Reparaturauftrag an einen Elektro- und Montageservice aus Georgsmarienhütte erteilt, wie Michael Vogelwiesche berichtet.

Er ist Geschäftsführer der ECD Immobilienverwaltung und von den Eigentümern beauftragt worden, die Fragen der Presse zu beantworten. Sein Telefon steht seitdem nicht mehr still. Den Anrufern kann er berichten, dass direkt am Morgen nach der Eigentümerversammlung damit begonnen wurde, die vom Wasser beschädigten Stromzähler wieder instand zu setzen. Wie teuer die Reparatur ist, dazu will Vogelwische allerdings nichts sagen. Auf jeden Fall im fünfstelligen Bereich″, erklärt er auf Nachfrage. Im Laufe der nächsten Woche sollten alle Wohnungen wieder Strom haben″, versichert er.

Diese Aussichten sorgen natürlich für Erleichterung bei den Bewohnern des Hauses. Daniela Gallien hatte schon am Donnerstagabend davon erfahren, durch eine Nachbarin, die selbst Eigentümerin einer der Wohnungen ist und bei der Versammlung dabei war. Inzwischen informiert auch ein Aushang im Treppenhaus alle Mieter darüber, dass die Reparaturarbeiten voraussichtlich am kommenden Mittwoch abgeschlossen sein werden.

Ich denke, der Druck der Medien war der Auslöser″, sagt Gallien auf die Frage, warum jetzt alles so schnell gegangen sei. Auch wenn einige Eigentümer es offenbar nicht so gut fanden, dass sich ihre Mieter an die Öffentlichkeit gewandt haben, ist sie sich sicher, das Richtige getan zu haben. Sonst würde sich wahrscheinlich immer noch nichts tun.″

Jetzt können Gallien und die anderen Bewohner der Rehmstraße 121 darauf hoffen, dass in absehbarer Zeit wieder Strom in ihren Wohnungen fließt. Gallien will dann zuerst überprüfen, ob alle ihre Elektrogeräte die Abschaltung überstanden haben, und einmal kräftig durchheizen. Und danach freut sie sich auf eine heiße Dusche. Die werde ich dann richtig genießen.″

Bildtexte:
Es tut sich was in der Rehmstraße 121: Gestern Morgen stand endlich Baumaterial vor der Tür.
AUF DEN SCHROTT: Der Wasserschaden hat zahlreiche unbrauchbare Sicherungen hinterlassen.
Fotos:
Louisa Riepe
Autor:
Louisa Riepe


Anfang der Liste Ende der Liste