User Online: 1 | Timeout: 06:11Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Neues Leben in der Vitischanze
 
Es brennt wieder Licht in der Vitischanze
Zwischenüberschrift:
Niedersächsisches Studieninstitut nutzt alte Wehranlage zur Ausbildung von Verwaltungsmitarbeitern
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Die Vitischanze ist für eine halbe Million Euro umgebaut worden. Künftig sollen hier Verwaltungsmitarbeiter qualifiziert werden. Das Niedersächsische Studieninstitut (NSI) für kommunale Verwaltung hatte das obere Geschoss der alten Wehranlage Ende 2018 übernommen. Das NSI ist der zentrale Bildungsträger der Kommunen in Niedersachsen. In seinen Bildungszentren in Braunschweig, Hannover und Oldenburg bildet das NSI Angestellte der Kommunen zu Verwaltungsfachangestellten, Verwaltungswirten sowie zu Verwaltungsfachwirten aus. Die Ausbildung hat es auch früher schon in Osnabrück gegeben. Allerdings fanden die Seminare an wechselnden Orten statt. In die untere Etage der Vitischanze ist die Personalentwicklung der Stadt mit elf Mitarbeitern eingezogen.

Neues Leben in der Vitischanze: In der alten Wehranlage bilden sich Verwaltungsmitarbeiter für höhere Aufgaben fort. Eine halbe Million Euro hat der Umbau gekostet. Eine Investition mit Langzeitperspektive.

Osnabrück In den vergangenen Jahrzehnten war wenig von Dauer in der Vitischanze, die im Dreißigjährigen Krieg gebaut wurde, um die Stadt vor Feinden zu schützen. Sie drohte schon zu verfallen, als Ende des 19. Jahrhundert Gastronomen kamen, um den massiven Bau und die prächtige Grünanlage zu einem Ort des Schlemmes und der Geselligkeit zu machen.

Im Zweiten Weltkrieg suchten die Menschen dort Schutz vor den Bomben, nach dem Krieg fanden Flüchtlinge dort eine Notunterkunft. Es folgen wieder Gastronomen mit wechselndem Erfolg, bis 2001 die Spielbank von Bad Bentheim nach Osnabrück umzog. Das Große Spiel versprach eine große Zukunft. Doch die endete schon 2008.

Im November 2016 ist die Vitischanze in den Besitz der Stadt zurückgekehrt. Der Erbbauvertrag mit der Immobilienfirma, die das wehrhafte Bauwerk 2001 zur Spielbank umgebaut hatte, lief aus. Die Stadt zahlte eine Entschädigung von 3, 8 Millionen Euro saß aber dann auf der Immobilie, die sich nur schwer vermarkten ließ. Im März 2017 zog dann auch der Fachbereich Industrial Design der Hochschule aus. Licht aus in der Schanze.

Nun zeichnet sich eine längerfristige Bindung an. Das Niedersächsische Studieninstitut für kommunale Verwaltung (NSI) hat Ende 2018 das obere Geschoss übernommen. Das NSI ist der zentrale Bildungsträger der Kommunen in Niedersachsen. In seinen Bildungszentren in Braunschweig, Hannover und Oldenburg bildet das NSI Angestellte der Kommunen zu Verwaltungsfachangestellten, Verwaltungswirten sowie zu Verwaltungsfachwirten aus. Aus einem Bollwerk wird ein Ort der Offenheit, der Kommunikation und Bildung″, sagte NSI-Vizepräsident Holger Weidemann am Rande der Eröffnungsfeier.

Die Ausbildung hat es zuvor auch in Osnabrück gegeben. Die Seminare für Beschäftigte aus Osnabrück und der Region fanden an wechselnden Orten statt, in Schulen, Berufsschulen oder bei der Handwerkskammer immer da, wo gerade Platz war. Mit dem Lern- und Kompetenzzentrum Vitischanze″ baut das Studieninstitut den Standort Osnabrück weiter aus. Wir verfolgen das Ziel, uns durch eine besondere Schwerpunktsetzung im Bereich der Fortbildung nachhaltig in dieser Region zu verankern″, sagt Barbara Korte-Terfehr, die beim NSI für die Entwicklung des Standortes Osnabrück zuständig ist. Das wird auch in Osnabrück so sein. Wir freuen uns, dass die Stadt unseren Ideen offen gegenübersteht und wir uns in einem konstruktiven Austausch befinden.″

Die Zusammenarbeit mit der Stadt ist auch räumlich sehr eng. Denn eine Etage tiefer ist die Personalentwicklung der Stadt mit elf Mitarbeitern eingezogen. Leiterin Elke Kölpin und ihr Team haben den Auftrag, die Mitarbeiter voranzubringen und neues Personal zu gewinnen, was angesichts des Fachkräftemangels nicht leicht ist. Sie wollen Begeisterung wecken für den Job im Dienste des Bürgers. Auch deshalb steht groß und demonstrativ auf ihrem Namensschild: Ich bin bei der Stadt.″

Bildtext:
Arbeiten und Lernen mit Blick auf das Hasetor: Das niedersächsische Lern- und Kompetenzzentrum für die öffentliche Verwaltung ist nun in der Osnabrücker Vitischanze untergebracht.
Werbung für Arbeit im Dienste des Bürgers.
Fotos:
Michael Gründel
Autor:
Wilfried Hinrichs


Anfang der Liste Ende der Liste