User Online: 1 | Timeout: 09:00Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
2278 Bürger fordern Bahnunterführung Atterstraße
Zwischenüberschrift:
Unterschriften gesammelt / „Haben uns die Bude eingerannt″
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Seit 50 Jahren wird geredet, passiert ist nichts: 2278 Menschen fordern mit ihrer Unterschrift, dass endlich der Bahnübergang Atterstraße in Osnabrück verschwindet. Die Schranken nerven und beschwören Gefahren herauf, sagt der Bürgerverein Eversburg.

Wir mussten uns gar nicht anstrengen, die Leute haben uns die Bude eingerannt″, sagte Friedhelm Groß vom Bürgerverein Eversburg, als er zusammen mit Sigrid Leimkuhle und Jonny Hauschild den Stapel mit 2278 Unterschriften bei Stadtbaurat Frank Otte ablieferte. Der Bürgerverein und der Runde Tisch Eversburg hatten die Unterschriftenaktion initiiert.

Der Leidensdruck im Norden von Osnabrück ist groß. Die Atterstraße quert die viel befahrene Bahnstrecke Bad Bentheim–Hannover. Mehr als viereinhalb Stunden sind die Schranken täglich geschlossen, sagte Sigrid Leimkuhle. Es bilden sich lange Autoschlangen. Anwohner und Verkehrsteilnehmer sind Abgasen ausgesetzt. Der Nahverkehr gerät in Verzug. Rettungsfahrzeuge werden blockiert. Die Straße ist in einem beklagenswerten Zustand, weil eine Erneuerung mit Blick auf den großen Wurf nicht lohnt. Aber wann kommt der große Wurf?

Immerhin: Für 2019 stellt der Stadtrat 300 000 Euro für die Planung zur Verfügung. Das haben CDU und SPD in den Haushaltsberatungen verabredet.

Stadtbaurat Otte sagte: Wir sind bereit, die Dinge anzugehen.″ Diese Unterschriftenaktion gehöre zu denen, die er hundertprozentig unterstützen könne. Der Bau der Bahnunterführung Atterstraße sei allerdings sehr komplex″. Die Gewerbebetriebe müssten erreichbar bleiben. Und auch die Abstimmungen mit der Bahn sind komplex″, so Otte.

Die Abgesandten aus Eversburg machten sich keine Illusionen: Das wird alles noch Jahre dauern″, sagte Friedhelm Groß. Aber den vielen Gesprächen müssen jetzt endlich Taten folgen.″

Bildtext:
2278 Stimmen für eine Bahnunterführung Atterstraße. Jonny Hauschild, Sigrid Leimkuhle und Friedhelm Groß (ganz rechts) übergaben Stadtbaurat Otte den Stapel Unterschriften.
Foto:
Jörn Martens
Autor:
Wilfried Hinrichs


Anfang der Liste Ende der Liste