User Online: 1 | Timeout: 10:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
So sieht es aus – das Bad im Blütenmeer
Zwischenüberschrift:
Gartenarchitektin Ute Wittich und ihre kuriose Anlage
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
BAD ESSEN. Sie hat das Zeug zum Wahrzeichen, die lila Badewanne, die zwischen üppigen Stauden und Sommerblumen im Park von Schloss Ippenburg thront. Mit ihrem Entwurf Baden im Blütenmeer″ hat die renommierte Gartenarchitektin Ute Wittich aus Frankfurt am Main dem Bad im Blütenmeer″ ein liebevolles Denkmal gesetzt.

Sie besitzt eine herausragende Stellung und ist schon von Weitem sichtbar. Und doch traut der Besucher von Schloss Ippenburg seinen Augen nicht. Fast eilt er durchs Heckenlabyrinth, um zu prüfen, ob er sich nicht getäuscht hat, und dann steht er vor ihr vor der Badewanne. Einst war sie Symbol für Luxus, die vergoldeten Klauenfüße erheben sie nachgerade zum Wappentier des häuslichen Komforts.
Heute hingegen ist die Wanne selbstverständlicher Gebrauchsgegenstand und findet sich eigentlich in jeder Wohnung. Und selbst wenn keine Wanne eingebaut ist, bedeutet das nicht, dass die Bewohner lediglich ein Waschbecken für die Katzenwäsche zur Verfügung hätten. Nein, in jenen Wohnungen sind der feinen Dame Badewanne vermutlich dynamische Konkurrenten erwachsen. Sie heißen Dusche und Whirlpool, und sie schwallen und sprudeln tüchtig los, wo ehedem die Badewanne für beschauliche Ruhe sorgte.
Längst ist sie nicht mehr das It-Girl″ der Wellness-Szene und doch: Kann man sich ein modernes Sanitärobjekt mit Düsen und Knöpfen in der exponierten Lage eines Schlossparks vorstellen? Die Badewanne ist eben an Würde unerreicht, wenngleich sie mit ihrem Dampf gar ein wenig behäbig wirkt. Ihre Farbe kommt einem Bekenntnis gleich: Seht her, ich bin jünger als alle Duschtassen zusammen″, scheint sie zu sagen und dabei ein wenig mit dem Kontrast aus mädchenhaftem Lila und klassischen
Goldfüßen zu kokettieren.
Unterstützung erhält sie von den Romantikern zu ihren Füßen, von Allium, Astilben, Glockenblumen und Cosmeen im Farbspiel zwischen Rosa-Lavendel und Weiß-Blau. Sie sind ihr Hofstaat und umgeben die Wanne wie konzentrische Wellen. Wie wenn man einen Stein ins Wasser wirft″, erklärt Ute Wittich die Anordnung, die das Motto der Landesgartenschau aufgreift. Die Gartendesignerin ist gewissermaßen Stammgast der Ippenburger Gartenfestivals, die sie regelmäßig mit Gärten und Installationen bereichert. Noch bestens in Erinnerung sind den Ippenburg-Besuchern ihre Rosengedichte, blauen Bohnenstangen und die aufsehenerregenden hölzernen orangeroten Riesenkarotten. Ich hantiere gern mit Farben″, gibt sie unumwunden zu und erfreut sich entsprechend am Lila der Badewanne. Die ist sogar von Adel, wie sich herausstellt. Viktoria von dem Bussche hat sie aus dem Fundus des Schlosses beigesteuert.

Internet:
www.neue-oz.de/ landesgartenschau/ oder www.landesgartenschaubadessen.de

Bildtexte:
Blickfang: die lila Badewanne auf dem Gelände des Schlosses Ippenburg.
Foto:
Kerstin Balks

DAS LANDESGARTENSCHAU-PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN TAGE

Samstag, 10. Juli: Blumenhallenschau Wohnst Du schon mit Blumen?″, ab 9 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Klimaschutz schmeckt!″, ganztägig, Forum Natur; Volkstanzgruppe Heimatverein Schale, 11 Uhr, Waldbühne; Konzert mit dem Chor der Volkshochschule Bad Oeynhausen, 13 Uhr, Waldbühne; Kanin-Hopp: Eine besondere Kaninchenschau, 14 Uhr, Solepark; Andacht, 14 Uhr, Himmelsterrasse; Harfenklänge und sagenhafte Märchen, 15 bis 16.30 Uhr, Himmelsterrasse.
Sonntag, 11. Juli: Blumenhallenschau Wohnst Du schon mit Blumen?″, ab 9 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Präsentation der Bad Rothenfelder Salzsiederpfanne, 9 bis 17 Uhr, Solepark; Klimaschutz schmeckt!″, ganztägig, Forum Natur; Konzert mit dem Capstan Shantychor Bremen, 13.30 Uhr, Waldbühne; Gottesdienst, 14 Uhr, Himmelsterrasse; Konzert Posaunenchor KG Ueffeln, 14.30 bis 15.30 Uhr, Himmelsterrasse.
Montag, 12. Juli: Einfach kochen Lecker essen mit dem Bad Essener Urmeersalz, 12 Uhr, Küchengarten/ Schloss Ippenburg.
Dienstag, 13. Juli: Mit dem Raddampfer zur Gartenschau von Minden nach Bad Essen und zurück (oder eine kleine Rundfahrt von 13 bis 14 Uhr und 14.30 bis 15.30 Uhr); Schaukochen des Dehoga-Kreisverbands Wittlage, 11 Uhr, Küchengarten/ Schloss Ippenburg.
Mittwoch, 14. Juli: Andacht, 14 Uhr, Himmelsterrasse; Blumige Geschichten, 14.30 bis 15.30 Uhr, Himmelsterrasse.
Donnerstag, 15. Juli: Gartenfestival Petersil′ und Suppenkraut...″, 9 bis 19 Uhr, Schloss Ippenburg; Blumenhallenschau Einfach paradiesisch, dieses Blau″, ab 9 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Cantos del Pueblo Musik aus Peru, 11 und 14 Uhr; Schaukochen des Landfrauenverbands Weser-Ems, 11 Uhr, Küchengarten/ Schloss Ippenburg; Kopf und Körper aktiv!″, Training light, 11 bis 16 Uhr (stündlich), Vitalbädergarten; Andacht, 14 Uhr, Himmelsterrasse; Lesung Gedanken zwischen Himmel und Erde″, 14.30 bis 15.30 Uhr, Himmelsterrasse.
Freitag, 16. Juli: Gartenfestival Petersil′ und Suppenkraut...″, 9 bis 19 Uhr, Schloss Ippenburg; Blumenhallenschau Einfach paradiesisch, dieses Blau″, ab 9 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Cantos del Pueblo Musik aus Peru, 11/ 14 Uhr; Kopf und Körper aktiv!″, Training light, 11 bis 16 Uhr (stündlich), Vitalbädergarten; Andacht, 14 Uhr, Himmelsterrasse; Auto-Auto! Spezial″, 20.30 Uhr, Waldbühne.
Autor:
Kerstin Balks


Anfang der Liste Ende der Liste