User Online: 1 | Timeout: 23:57Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
600 000 feiern friedliche Maiwoche
 
Rockiger Auftritt: Freking lässt es auf Maiwoche krachen
Zwischenüberschrift:
600 000 Besucher in zwölf Tagen
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Rund 600 000 Besucher haben in Osnabrück in den vergangenen zwölf Tagen eine der ruhigsten Maiwochen überhaupt″ gefeiert. Veranstalter und Offizielle zogen gestern ein durchweg positives Fazit zu dem friedlichen Volksfest.
Mit ruhig meinte Karin Heinrich vom Fachbereich Bürger und Ordnung natürlich nicht die Stimmung. Denn die Maiwochen-Gänger präsentierten sich in bester Feierlaune. Vielmehr verzeichneten die Ordnungshüter auffällig wenige Zwischenfälle. Ein Grund für Oliver Mix von Osnabrück Marketing und Tourismus: Die Bereitschaft von Anwohnern und Bürgern, gemeinsam zu feiern, ist sehr groß.″
Am Pfingstwochenende klang das harmonische Volksfest mit einem furiosen Finale aus, unter anderen auf der Bühne: Kerstin Freking.

OSNABRÜCK. Die Maiwoche zeigte sich am Pfingstwochenende von ihrer besten Seite: Traumhaftes Wetter mit sommerlichen Temperaturen, Unterhaltungsprogramm für jeden Geschmack und ausgelassen feiernde Besucher vor allen Bühnen machten das Stadtfest zum Erfolg für alle Beteiligten. Vonseiten der Stadt und der Bühnenbetreiber wurde nach Abschluss ein positives Fazit gezogen: 600 000 Besucher und eine der ruhigsten Maiwochen überhaupt″.
Musikalisch geriet der Auftritt von Kerstin Freking auf der Rosenhofbühne zu einem Höhepunkt. Die Osnabrücker Studentin, berühmt geworden durch ihre Teilnahme an der Castingshow Unser Star für Oslo″, war nachträglich ins Maiwochen-Programm aufgenommen worden. Denn erst nachdem sie das Halbfinale bei Stefan Raab erreicht hatte, machte sie sich daran, eine Band zusammenzustellen.
Da traf es sich gut, dass Bassist Hannes aus Göttingen, der in Osnabrück Musik studiert, bei ihr anfragte, ob sie nicht eine Liveband brauche. Eine erste Jamsession von Freking mit Hannes′ Band erwies sich als so erfolgreich, dass man sofort mit intensivem Proben begann. Das Resultat konnten die Besucher der Maiwoche jetzt als Erste begutachten, denn der Auftritt am Herrenteichswall war die Premiere nach nur fünf Wochen Vorbereitung.
Und es funktionierte. Die blonde Sängerin erwies sich als Sympathieträgerin mit toller Stimme. Nicht nur bei den Balladen, mit denen sie schon das Fernsehpublikum und die Jury von Stefan Raab überzeugt hatte, zeigte sie sich gut bei Stimme. Die neuen, rockigen Songs bewiesen, dass die junge Frau aus Neuenkirchen-Vörden Shouterqualitäten hat. Ich mag Rock″, sagte Freking nach der Show. Meine besten Ideen kommen mir beim Fahrradfahren in Osnabrück″, erzählte sie. Ob mit deutschen oder englischen Texten, die Kompositionen kamen bestens an.
Derweil hatten sich an der Georgstraße die Beatles-Fans der Region versammelt. Nicht nur die poppigen Songs der Pilzköpfe wurden auf der Osnatel-Bühne von ReCartney mit Pep vorgetragen, auch Hits aus der psychedelischen Phase der Liverpooler fanden sich im Programm der Tribute-Band. Am Markt war dagegen Memo Gonzales nachtaktiv und heizte dem Publikum auf dem prall gefüllten Platz mit kernigem Bluesrock ein.
Äußerst abwechslungsreich ging das Stadtfest am Sonntag weiter: Nachdem am frühen Nachmittag die jüngsten Besucher beim Ballorig-Kindertag von Frank und seinen Plüsch-Freunden bestens unterhalten worden waren, durften Jung und Alt beim Çanakkale-Tag im Europadorf den Liedern von Yusuf Aydemir lauschen oder zu den Klängen von Peynir Gemisi tanzen. Die Rocksongs und Balladen des Käseschiffs″ begeisterten nicht nur das türkische Publikum.
An der Herrenteichsstraße zeigte sich, dass der neue Bühnenstandort akzeptiert wird, denn als die Osnabrücker Großformation Funkbar sich auf der kleinen Bühne drängte, gab es auf dem Platz davor kaum noch ein Durchkommen. Abends räumten dann Kay Ray und seine Spacecakes als Stammgäste der Maiwoche am Herrenteichswall ab, und die fünf Bläser der Fanfara Kalashnikov verwandelten den Marktplatz mit versiert vorgetragenem Speedbeat vom Balkan in eine quirlige Tanzfläche.
Das war eine der ruhigsten Maiwochen″, resümierten Karin Heinrich und Gert Lindke vom Fachbereich Bürger und Ordnung abschließend. Damit meinten sie natürlich nicht die Besucherfrequenz. Die wurde von Osnabrück Marketing und Tourismus (OMT) mit 600 000 beziffert. Aber offenbar war es in Bezug auf Beschwerden und Zwischenfälle während der zwölftägigen Großveranstaltung außerordentlich harmonisch zugegangen. Die Bereitschaft von Anwohnern und Besuchern, gemeinsam zu feiern, ist sehr groß, sodass wir nicht wie in anderen Städten ein Fest contra Bürger″ betreiben müssen″, meinte Oliver Mix von der OMT.
Von den Schaustellern wurde die gute und erfolgreiche Kooperation mit den Partnerstädten am Niolaiort hervorgehoben und übereinstimmend das Kinderprogramm gelobt, das immer umfangreicher ins Maiwochenprogramm integriert wird.

Bildtext:
Gut Lachen bei ihrem Heimspiel hatte Kerstin Freking. Mit ihrer Band präsentierte sie dem begeisterten Publikum auch selbst geschriebene Lieder.
Foto:
Michael Hehmann
Autor:
Tom Bullmann


Anfang der Liste Ende der Liste