User Online: 1 | Timeout: 22:31Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Italienisches Restaurant zieht ins ehemalige Manolo
Zwischenüberschrift:
Neuzugang in der Hasestraße / Inhaber setzen Schwerpunkt auf vegane Gerichte
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Der Leerstand in der Hasestraße 25 hat bald ein Ende: Im November tritt das italienische Restaurant Bei Tony″ die Nachfolge des Manolo″ an. Auf der Karte finden sich vegane und nicht-vegane Speisen.

Vor rund einem Jahr schloss das Manolo″ auch das Engagement des TV-Kochs Frank Rosin („ Rosins Restaurants″) rettete das mexikanische Restaurant nicht mehr. Die Immobilie hat mittlerweile den Besitzer gewechselt, und seit einigen Wochen wird fleißig in den historischen Mauern gewerkelt. Am 12. November wollen Lyudmila und Roman Bickel hier das Restaurant Bei Tony am Kontor Hasestraße″ eröffnen.

Das Paar führt schon seit einigen Jahren das Bei Tony″ in der Ellerstraße im Stadtteil Dodesheide. Wir haben erst überlegt, ob wir mit dem Restaurant umziehen, uns dann aber dafür entschieden, einen zweiten Standort aufzubauen″, sagt Lyudmila Bickel. Das Konzept aus der Ellerstraße soll jedoch auch in der Innenstadt aufgehen: Die Karte teilt sich in einen veganen und einen nicht-veganen Teil italienischer Speisen auf. Heißt: Nudeln-, Pasta- und andere Gerichte gibt es mit Fleisch, aber auch komplett ohne tierische Zusätze. Nicht ohne Grund stecken die Bickels viel Herzblut auch und vor allem in den veganen Teil ihrer Speisekarte. Lyudmila Bickel war selbst einige Zeit Veganerin, lebt heute allerdings als Vegetarierin. Wir haben einen guten Teil der Rezepturen für die veganen Gerichte selber kreiert. Außerdem stammt beispielsweise der vegane Käse aus eigener Entwicklung″, sagt Lyudmila Bickel. In der Küche wird der vegane vom nicht-veganen Teil strikt getrennt, was auch bei der Umbauplanung eine Rolle gespielt hat.

In dem historischen Gebäude hat sich in den vergangenen Wochen einiges getan. Die Küche und der Toilettenbereich rückten in den hinteren Teil des Erdgeschosses, dafür wurde der Gastraum deutlich vergrößert. Er soll nach seiner Fertigstellung heller sein als vorher. Rund 100 Gäste sollen ab Mitte November Platz finden.

Nach der Eröffnung am 12. November wird das Restaurant von 9 bis 23 Uhr geöffnet sein. Beim Frühstück, dem Mittagstisch und dem Kuchenbüffet gibt es analog zur normalen Karte stets vegane Angebote.
Autor:
Sebastian Philipp


Anfang der Liste Ende der Liste