User Online: 1 | Timeout: 17:01Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Stadtelternrat will Billig-Schülerticket
 
Stadtelternrat will Schülerticket wie im Landkreis
Zwischenüberschrift:
Gleicher Preis für gleiches Angebot
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Der Stadtelternrat fordert beim Bus eine Gleichbehandlung aller Schüler in der Region. Wie für Jugendliche aus dem Landkreis sollte auch für Osnabrücker ab Klasse 11 ein Monatsticket zum Preis von 23, 60 Euro eingeführt werden.

Osnabrück Der Stadtelternrat Osnabrück fordert beim ÖPNV eine Gleichbehandlung aller Schüler in der Region. Wie für Jugendliche aus dem Landkreis sollte auch für Städter ab Klasse 11 ein Bus-Monatsticket für 23, 60 Euro eingeführt werden. So beschlossen die Mitglieder einstimmig.

Die Federführung bei der Aktion Gleichbehandlung hat das Jugendparlament. In Osnabrück koste ein Monatsticket für Jugendliche ab der elften Klasse 41 Euro, berichtete Fynn Brackmann vom Jugendparlament dem Stadtelternrat. Da Schüler kein eigenes Einkommen haben, sei das sehr teuer. Deshalb habe das Jugendparlament bereits im September 2017 einen Antrag an den Schul- und Sportausschuss gestellt, sich für eine Vergünstigung einzusetzen.

Nachdem der Landkreis zum 1. August ein Schülerticket für 23, 60 Euro eingeführt habe, sei es ein Zeichen der Gleichbehandlung″, diesen Abopreis auch den Jugendlichen in der Stadt zu gewähren.

Ohne Zeitlimit

SPD, Jusos und Junge Union haben sich dieser Forderung bereits angeschlossen. Das Ticket sollte, so erklärte Brackmann weiter, auch nach 19 Uhr und am Wochenende gültig sein. Das ergebe sich allein daraus, dass die Oberstufen- und Berufsschüler mehr unterwegs seien als die jüngeren. Für Schüler bis zur zehnten Klasse sind nach dem niedersächsischen Schulgesetz die Kommunen zur kostenfreien Schülerbeförderung verpflichtet.

In den kommenden Wochen seien Gespräche mit den Stadtwerken geplant, hieß es vom Jugendparlament, SPD und CDU. Einstimmig beschloss der Stadtelternrat, die Aktion zu unterstützen: Die Mitglieder setzen sich für eine kostengünstige Schülerticket-Lösung ohne zeitliche Begrenzung″ ein.
Autor:
Ulrike Schmidt


Anfang der Liste Ende der Liste