User Online: 1 | Timeout: 20:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Das nehmen Touristen vor die Linse
Zwischenüberschrift:
Kurzurlauber in Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Stadtpläne, Rucksäcke, Wollsocken in Sandalen irgendeinen gut gestrickten Hinweis auf Touristen
in der Stadt gibt es immer. Aber wo kommen sie her, und was wollen sie in Osnabrück sehen? In ihrem Gepäck fanden wir Geschichten von floralen Pflichtbesuchen, spontanen Abstechern und einer alten Liebe.

Die Laga-Plus-Touristen

Für dieLampes (links) und die Johns aus Lehrte bei Hannover ist Osnabrück die Zugabe zur Landesgartenschau . In Hamburg, Papenburg, Rostock, am Zwischenahner Meer und in Bad Essen haben sie schon in Blumenmeeren gebadet, da ist Bad Iburg für die befreundeten Paare florale Pflicht. Sie haben ihren Ausflug gestreckt und können deshalb einen Städtetag in Osnabrück verbringen, um sich das anzuschauen, was die Tourist-Information empfiehlt″. Und was ist das? Sehenswürdigkeiten 1 bis x″, sagt Hartmut John und wedelt mit dem Stadtplan. Der Haseuferweg wurde uns empfohlen, weil man dort schön laufen kann und das Kaufhaus mit der Welle .″ L& T. Wenn das Wetter schlecht sei, käme das für sie in Frage. Ansonsten ist der vierköpfigen Regenjacken-Fraktion ein Marsch durch die Stadt willkommen: Rathaus, Kirchen, Markt, Brunnen. Die Lampes waren schon zweimal zuvor in Osnabrück, beide Male haben sie gezielt den Zoo angesteuert. Der ist ganz klasse″, findet Marianne Lampe. Aber dafür sollte man sich einen ganzen Tag Zeit nehmen.″

Die Nord-Tourer

Das Niedersachsen-Ticket ist schuld. Yuanyuan Zhi (rechts) und Jingsui Huang, gebürtige Chinesen, die seit ein paar Jahren in München leben, haben sich in diesem Sommer den Norden Deutschlands vorgenommen. Wir waren schon in Bremen und Cuxhaven″, erzählen die 26-Jährigen. Als sie geschaut haben, welche Zwischenstopps ihr Ticket noch möglich macht, fiel die Wahl auf Osnabrück. Zufallstreffer. Aus einer fixen Idee wurde ein zweitägiger Kurzurlaub: Eine kleine, sehr ruhige, freundliche Stadt″, beschreibt Yuanyuan ihren ersten Eindruck. Weil sie sich mit Jingsui auf die Suche nach dem Frieden machen will, ist das Rathaus mit Friedenssaal für sie ein Muss. Das Felix-Nussbaum-Haus interessiert sie und die Universität. Ansonsten lassen wir uns einfach treiben″, sagt Jingsui Huang, alles ganz spontan, überraschen lassen.″

Der Wiederkehrer

Zweimal im Jahr muss Udo Steinkamp Heimat schnuppern. Mit 18 Jahren verliebte er sich im Urlaub in eine Schwedin und wanderte ein Jahr später, 1965, nach Stockholm aus. Wenn der 72-Jährige heute nach Osnabrück zurückkehrt, bringt er oft schwedische Freunde mit, um ihnen sein Stück vom Glück zu zeigen: An Osnabrück denken die sonst gar nicht! Unfassbar. Diesmal ist Gunnel Eriksson Lönn an der Reihe. Ihre persönliche Liste besuchter deutscher Städte mit Frankfurt, München und Berlin wird jetzt um Osnabrück ergänzt. Eine sympathische, hübsche Stadt″, findet sie. Eine, in der man in jedem Supermarkt Alkohol kaufen kann. Das ist bei uns anders″, sagt sie. Aber ein bisschen Schweden gibt es hier auch: Ich werde Gunnel jetzt ihre Königin zeigen″, sagt Steinkamp und deutet mit dem Finger aufs rodhus″. Im Dreißigjährigen Krieg war Osnabrück Verhandlungsort für die Schweden, die Porträtgalerie mit Königin Christina von Schweden im Friedenssaal erinnert daran. Gunnel lupft die Brauen, das wusste sie nicht. Siehste!″, sagt Steinkamp. Nach Altstadt und Shopping geht es für die beiden nach Bad Rothenfelde an die Salinen. Das Rahmenprogramm mache ich immer von meinen Besuchern abhängig″, sagt Steinkamp. Die einen mögen wandern, andere den Zoo, wieder andere Ausstellungen besuchen. So sehe ich auch jedes Mal etwas Neues und natürlich Altes meine Schulfreunde. Deswegen bin ich ja hier.″

Die Durchreisenden

Wer den Prototyp eines Touristen malen möchte, der male Albert Lorenzen (links) und Uli Rimmler. Als die beiden Hamburger aus der Osnabrücker Marienkirche treten, rücken sie Cappy und Sonnenbrille zurecht, bis sie so optimal sitzen wie das Hawaiihemd und die Socken in den Sandalen. Volltreffer! Das müssen Touristen sein. Sind wir″, nickt Albert Loren zen, muss lachen und das Klischee gleich brechen: So laufen wir aber auch manchmal in Hamburg rum.″ Von wegen Prototyp. Die beiden waren in Monschau in der Eifel und steuern nun ihre Heimat an. Osnabrück liegt auf dem Rückweg, nah an der Autobahn und ist der letzte Zipfel Niedersachsens″, begründet Uli Rimmler den spontanen Halt. Bevor es in den Stau bei Bremen geht, wollen sie noch einmal durchatmen: Eine ruhige Stadt, wir sind positiv überrascht″, fasst Albert Lorenzen seinen ersten Eindruck zusammen. Rathaus, Marienkirche, Dom, Einkaufszone viel mehr Zeit bleibt den beiden nicht. Aber auch in zwei Stunden bekommt man die Stimmung in einer Stadt mit″, finden sie. Osnabrück kommt sympathisch rüber. Unaufgeregt. Der Stop hat sich schon jetzt gelohnt.″

Fotos:
Michael Gründe

Tourist-Info

Bei der Tourist-Information, Bierstraße 23, erhalten Touristen Stadtpläne und jede Menge Infos zu Veranstaltungen in und um Osnabrück. Der Flyer Osnabrück für einen Tag″ listet Rathaus- und Altstadtführungen, zu denen man sich nicht anmelden muss: Zeitseeing (Mi. 13.30, Fr. 16.00, Sa. 12.00, Start Rathaus); Stadt Land Führungen (Sa. 13.00 Start Domportal); Stadtführergilde Mi. 15.00, Sa. 11.00, So. 11.00 Start: Rathaus), alle Führungen kosten 6 Euro für Erwachsene, für Kinder (bis 16 Jahre) 3 Euro.

Platte Füße? Stadtrundfahrten (samstags, 11.30 und 15.00) dauern 2 Stunden, kosten 13 Euro pro Person, hier sollten Interessierte sich anmelden. Mehr Infos gibt es bei der Touri-Info unter Tel. 05 41/ 3 23 22 02
Autor:
Anne Spielmeyer


Anfang der Liste Ende der Liste