User Online: 1 | Timeout: 06:05Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Weiter auf mehr Radverkehr setzen
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Radschnellweg bis zum Herrenteichswall? Anwohner aus Widukindland befürchten Konflikte mit Fußgängern″ (Ausgabe vom 6. Juni).

Alexander Gerst, der seine Reise zur Raumstation ISS angetreten hat, erzählte in einem Interview, dass die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes und die Verschmutzung der Meere aus dem All leider gut zu erkennen sei. Wir Menschen würden uns gerade den Ast, auf dem wir sitzen, absägen! Ich bin zwar nur einer von circa 7, 5 Milliarden Menschen, aber ich möchte mich der verbreiteten Meinung, ein Einzelner könne nichts ausrichten, nicht anschließen.

Da meine Frau und ich auch in der netten Siedlung Widukindland leben, haben wir uns die Erklärungen der Planer auch gerne angehört. Zu der Idee und Ausführung möchten wir gratulieren. Die Gelassenheit, mit der zum Beispiel der Osnabrücker Stadtbaurat Frank Otte auf zum Teil alberne Bedenken einiger Anlieger antwortete, fanden wir erstaunlich.

Mitbürger, die sehr wahrscheinlich hauptsächlich mit dem Pkw unterwegs sind und sich mit den 1000, 2000 oder mehr Kilogramm schweren Fahrzeugen kaum an die 30 km/ h, die in Widukindland vorgeschrieben sind, halten, haben Bedenken, dass die Radfahrer zu schnell fahren würden. Das Handy während des Radfahrens wäre auch eine Gefahr.

Ich wünschte, Autofahrer/- innen würden sich in ihren Blechkarossen dieselben Gedanken machen. Das Abgasproblem kennen alle. Der Gummiabrieb der Breitreifen oder der enorme Abrieb der Bremsbeläge durch immer aggressiveres Fahrverhalten wird kaum erwähnt. Der enorme Schaden, der durch die Bauxitgewinnung zur Herstellung von Aluminium entsteht, interessiert kaum jemanden. In Deutschland bekommen wir davon ja nichts mit.

Für ein Fahrrad wird auch Alu verbaut, aber einiges weniger. Außerdem werden Pkw nicht gekauft und bis zur Verschrottung vom Erstbesitzer gefahren, sondern es muss ja immer das neueste Modell sein. Anwohner des Osnabrücker Wallrings würden sicher gerne mit den Anwohnern der zukünftigen Fahrradstraße tauschen. Ein durchschnittlicher Pkw besetzt übrigens eine Fläche von 8, 5 Quadratmetern. Da könnten schon ein paar Fahrräder abgestellt werden. Liebe Stadtplaner, bitte machen Sie weiter so!

Rudi Kallmeyer

Osnabrück
Autor:
Rudi Kallmeyer


Anfang der Liste Ende der Liste