User Online: 2 | Timeout: 16:23Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
2019 kommen 15 000 Musiker in die Stadt
Zwischenüberschrift:
Deutsches Musikfest: 800 Konzerte für 150 000 Besucher am Himmelfahrtswochenende
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
300 Orchester, 800 Konzerte, 15 000 Musiker, 150 000 Besucher: Es ist noch ein Jahr hin bis zum 6. Deutschen Musikfest 2019 in Osnabrück, aber ein Ereignis dieser Größenordnung verlangt schon jetzt nach minutiöser Planung.

Osnabrück. Von Himmelfahrt (30. Mai) bis Sonntag (2. Juni 2019) wird Osnabrück vibrieren. Zum Deutschen Musikfest, dem größten Laienmusik-Spektakel in Deutschland, werden alle Hotelbetten ausgebucht, über 3500 Schlaflager in den Schulen aufgeschlagen sein und die Hallen und Plätze zu Konzertarenen werden.

An diesem Wochenende tagt das Präsidium der Bundesvereinigung deutscher Musikverbände in Osnabrück, um das viertägige Spektakel weiter vorzubereiten. Ein großer Schritt ist schon getan: An der Bocksmauer 20 hat der Dachverband eine Geschäftsstelle eingerichtet, in der Büroleiterin Marina Elixmann, Organisationsleiter Karl-Heinz Ast und Oliver Falkenberg die organisatorischen Fäden ziehen.

Und es ist viel zu tun. Das Musikfest, das alle sechs Jahre stattfindet, erreicht Dimensionen wie der Katholikentag 2008 oder das Landesturnfest 2012. Die Hotelbetten in Osnabrück sind schon ausgebucht″, sagte der Vizepräsident der Bundesvereinigung, Michael Weber, gestern während einer Pressekonferenz. Deshalb greifen die Organisatoren auf Herbergen im Umland und auf 13 Schulgebäude in der Stadt zurück, wo vor allem jugendliche Musiker auf Matratzenlagern übernachten werden.

Steinmeier zu Gast

In den Tagen wird aus allen Ecken der Stadt Musik erklingen. 17 überdachte Spielorte sind vorgesehen, darunter die klassischen Veranstaltungsstätten wie OsnabrückHalle, Lagerhalle und Haus der Jugend. Musziert wird auch in den innerstädtischen Kirchen, in Sporthallen, der Aula der Hochschule und in einem Festzelt im Schlossgarten. Außerdem spielt die Musik auf zwölf Open-Air-Plätzen wie Marktplatz, Nikolaiort, Domhof und den Schulhöfen von Domschule und Ursulaschule. Auf der Illoshöhe werden Kapellen aufmarschieren, und auf der Bühne des Botanischen Gartens können Zuhörer den Klängen im Grünen lauschen. In der Hochphase des viertägigen Fests am Freitag und Samstag werden 30 Konzerte gleichzeitig stattfinden, wie Karl-Heinz Ast sagte. Der Wallenhorster, Mitglied des Präsidiums des Niedersächsischen Musikverbandes, hat den Bundesverband davon überzeugt, das Musikfest in Osnabrück auszutragen.

Schauplatz des vorangegangenen Musikfestes war 2013 Chemnitz. Höhepunkt ist traditionell das Schlusskonzert mit über 3000 Musizierenden. Es wird in Osnabrück am Sonntag, 2. Juni 2019, auf dem Domplatz stattfinden. Wichtigster Ehrengast: Bundespräsident und Musikfest-Schirmherr Frank-Walter Steinmeier. Anschließend marschieren die Orchester, Fanfarenzüge, Posaunenchöre und Kapellen in einem Umzug durch die Innenstadt.

Bildtext:
Bereiten das Deutsche Musikfest in Osnabrück vor (von links): Marina Elixmann, Leiterin des Organisationsbüros, Karl-Heinz Ast, Organisationsleiter der Spielorte, Anke Bramlage, Projektleitung Stadt Osnabrück.
Foto:
Hermann Pentermann/ BDMV

Kommentar
Gut investiert

Mit jeweils 50 000 Euro bezuschussen Stadt und Landkreis Osnabrück das Deutsche Musikfest. Hinzu kommen Aufwendungen für Personaldienstleistungen und Sachkosten, die noch nicht näher zu beziffern sind. Alles zusammen: sehr gut investiertes Geld. Denn Osnabrück braucht solche Impulse.

Rund 120 Euro lassen Übernachtungsgäste im Schnitt in einer Stadt, wie Tourismusmathematiker errechnet haben. Umwegrentabilität nennen sie diesen Effekt, der dem Gastgewerbe, Einzelhandel und letztlich auch dem Steuerzahler nützlich ist.

Nicht minder wichtig ist der Werbeeffekt. Viele der 150 000 Gäste werden gewiss das erste Mal in Osnabrück sein, und ohne Musifest hätten sie vermutlich nie den Weg hierher gefunden. Wir wissen doch: Wer einmal in Osnabrück war, kommt gerne wieder.

Und Ereignisse dieses Formats wirken auch stark nach innen, festigen die Stadtgemeinschaft. Die Osnabrücker werden sich als stolze Gastgeber erweisen, die ihre Gäste mit offenen Armen empfangen.
Autor:
Wilfried Hinrichs


Anfang der Liste Ende der Liste