User Online: 1 | Timeout: 06:04Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Luftqualität am Neumarkt erheblich schlechter
Zwischenüberschrift:
Neue Zahlen aus Hildesheim: Sprunghafter Anstieg der Stickstoffdioxidbelastung nach Öffnung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Nach der erneuten Öffnung des Neumarkts im Februar hat sich die Luft dort erheblich verschlechtert. Nun ist die Straße wieder das Sorgenkind″, sagt Detlef Gerdts, Leiter des Fachbereichs Umwelt und Klimaschutz, auf Anfrage unserer Redaktion.

Vor der Neumarktöffnung hatten sich die Stickstoffdioxidwerte auf das Jahr gerechnet knapp im gesetzlich erlaubten Rahmen bewegt. 40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft erlaubt die EU am Ende des Jahres im Mittel. Im Januar waren es am Neumarkt rund 39, 6 Mikrogramm. Das geht aus vorläufigen Zwischenergebnissen des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamts Hildesheim hervor, die unserer Redaktion vorliegen.

Nach der Öffnung des Neumarkts am 2. Februar dieses Jahres stieg die NO2-Belastung erheblich an und erreichte in der zweiten Februarhälfte mit 57, 4 Mikrogramm ihren vorläufigen Höhepunkt. Das sind 43, 5 Prozent über dem erlaubten Jahresmittelwert. Danach sank der Wert wieder auf 47, 5 Mikrogramm in der zweiten Märzhälfte. Der Mittelwert für das erste Quartal dieses Jahres beträgt nun 47, 0 Mikrogramm auf das Jahr gerechnet 17, 5 Prozent über dem EU-Grenzwert.

Detlef Gerdts überraschen die Zahlen nach der Neumarktöffnung nicht. Schadstoffmäßig ist also wie nicht anders zu erwarten war der Neumarkt wieder mal unser , Sorgenkind′″, sagt der Fachbereichsleiter. Die neuen Zahlen dürften die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ähnlich wenig erfreuen wie die Stadt. Die DUH droht weiterhin mit einer Klage und fordert umgehend saubere Luft. Bislang wurden die Grenzwerte am Schlosswall und Neuen Graben noch nie eingehalten. Auch am Schlosswall sind die Werte im laufenden Jahr zu hoch, mit einem Mittelwert von 43, 67 Mikrogramm im ersten Quartal aber nun deutlich unter dem am Neumarkt.

Die Grünen zeigten sich von den gestiegenen Werten am Neumarkt nicht überrascht. Das war zu erwarten und ist den Autofraktionen von OB-BOB-CDU zu verdanken″, schreibt die Fraktion auf ihrer Facebookseite.

Ebenfalls auf Facebook äußerte der Bund der Osnabrücker Bürger (BOB) Zweifel an der Richtigkeit der Grenzwerte. Im Übrigen könne der Anstieg der NO2-Belastung auch durch den Kälteeinbruch und die Heizperiode erklärt werden.
Autor:
yjs


Anfang der Liste Ende der Liste