User Online: 1 | Timeout: 23:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein „fulminantes Blumenfeuerwerk″
 
Das sagen die ersten Besucher der Landesgartenschau 2018
Zwischenüberschrift:
Landesgartenschau in Bad Iburg ist offiziell eröffnet worden
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Am Mittwochmorgen ist die Landesgartenschau 2018 offiziell eröffnet worden. 180 Tage lang haben Gäste die Möglichkeit, das liebevoll gestaltete Veranstaltungsgelände zu bestaunen egal, ob aus 32 Meter Höhe auf dem Baumwipfelpfad oder auf der Bank am Charlottensee.

Bad Iburg. Es duftet in Bad Iburg nach Blumen und Rindenmulch, nach dem Wasser des Charlottensees: nach Natur. Und auch andere Sinne werden beansprucht. Zwitschernde Vögel und blühende Bäume weisen den Weg, in etwa 20 Meter Höhe führt das untere Plateau des Baumwipfelpfads durch die Waldlichtungen des Veranstaltungsgeländes. Den Blick darüber beschreibt das Adjektiv malerisch″ ziemlich gut. Die Landesgartenschau 2018 hat hier nun offiziell eröffnet, und es könnte nicht besser laufen. Dazu reicht schon ein Blick aufs Thermometer, das zwischenzeitlich 25 Grad Celsius aufweist.

Mit einem Festakt wurde die Laga am Vorabend eröffnet. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil besuchte Bad Iburg und beschritt gemeinsam mit Bad Iburgs Bürgermeisterin Annette Niermann, Geschäftsführerin Ursula Stecker und Landrat Michael Lübbersmann den Baumwipfelpfad. Mit lautem Knall und Feuerwerk wurde die 180 Tage dauernde Veranstaltung schließlich eröffnet. Das obligatorische rote Band wurde aber erst am Mittwochmorgen durchgeschnitten. Um 10 Uhr war die Landesgartenschau offiziell eröffnet, und die ersten Besucher betraten das weitläufige Gelände.

Den Verantwortlichen um Niermann, Stecker, Lübbersmann und Co. fiel dabei ein Stein vom Herzen. Die Bürgermeisterin war sichtlich erleichtert. Das Wetter spielte mit. Die Sonne strahlte hell und warm, der Himmel war blau. Niermann versprach den Besuchern ein fulminantes Blütenfeuerwerk″. Im Hintergrund posierten die Walking Acts der Veranstaltung rund um das Maskottchen Rosalotta. Der Brauer Bernhard″ winkte gut gelaunt mit seinem Hammer und suchte nach einem geeigneten Kandidaten für den Fassanstich, um gebührend auf die Eröffnung anstoßen zu können. Den fand er schließlich in Lübbersmann, der sich zunächst genierte, da ihm ein vergangener Fassanstich misslang. In Bad Iburg gab es damit jedoch keine Probleme es hieß Freibier für alle″.

Wer an den offiziellen Feierlichkeiten teilnehmen wollte, hatte Gelegenheit, an der Bühne im offenen Festzelt einer Talkrunde beizuwohnen, bei der die Organisatoren unter anderem über veranstaltungsbezogene Themen wie Nachhaltigkeit, den Landkreis Osnabrück und dessen Attraktivität sprachen. Gerade der Regionalbezug wurde großgeschrieben: Die Landesgartenschau in Bad Iburg ist die sechste in Niedersachsen und bereits die zweite im Landkreis Osnabrück 2010 fand sie in Bad Essen statt. Das gab es zuvor noch nicht. Im Anschluss gab es unter anderem ein Chorkonzert und einen plattdeutschen Vortrag.

Wer den ersten Tag der Landesgartenschau ohne konkretes Rahmenprogramm verbringen wollte, hatte genug Gelegenheit, das weitläufige Gelände alleine zu erkunden. Neben dem prominenten bis zu 32 Meter hohen und 440 Meter langen Baumwipfelpfad lockt die Laga mit vielen kleinen Details. Es gibt einige Kunstinstallationen zu sehen, die auch in puncto Nachhaltigkeit durchaus zum Nachdenken anregen. Aufgeschnittene Baumstämme etwa, in denen alte Bücher aufgereiht wurden und die an hohen Papierverbrauch erinnern, finden sich an einer Stelle am Wegesrand. Hier und da sind Infotafeln aufgestellt, um über Flora und Fauna aufzuklären. Zwar hatte es am Morgen noch nicht geöffnet, doch in einem Schmetterlingshaus wird es einige Falter zu bestaunen geben. Abseits des Geländes ist auf der Tegelwiese ein Bewegungs-Parcours aufgebaut; Sport wäre theoretisch also auch machbar, aber eigentlich reicht es schon, den Blick schweifen und das liebevoll durchkomponierte, 29 Hektar umfassende Areal mit zusätzlichen elf Themengärten, wechselnden Blumenhallenschauen, Blütenterrassen, 14 Waldlichtungen und einem Kneipperlebnispark auf sich wirken zu lassen.

Diese Laga bietet einen perfekten Übergang vom Garten in die Natur: Das ist ein besonderer Reiz″, sagte Stephan Weil am Dienstagabend auf der Bühne des Festzeltes. Der Bürgerentscheid, der der Organisation der Landesgartenschau vorausging, hat sich bezahlt gemacht. In den nächsten 179 Tagen wird es sich für jeden Besucher mit grünem Daumen und Freude an der Natur lohnen, nach Bad Iburg zu fahren.

Bildtexte:
Das rote Band ist durchtrennt: Am Mittwochmorgen ist die Landesgartenschau 2018 von ihren Organisatoren, Sponsorenpartnern und Vertretern des Fördervereins offiziell eröffnet worden.
Reinhard und Marlies Klaus aus Münster: Hier ist es wunderschön. Das Wetter passt, die Veranstalter haben sich viel Mühe gegeben und wir sind erst am Anfang!
Judith Beermann und Doris Nienker aus Bad Iburg: Wir freuen uns wahnsinnig darüber, was hier passiert ist, und sind gespannt, was es alles zu entdecken gibt. Es ist toll, dass Bad Iburg aus dem Winterschlaf geweckt wird.″
Jutta Tobergte, Christine Schott, Ute Seyfarth und Peter Schott aus Bad Iburg: Es ist ein wunderbares Areal, das toll zurechtgemacht wurde. Überall gibt es irgendwelche Überraschungen zu entdecken. Wir haben ehrenamtlich mitgeholfen und freuen uns, die Früchte der Arbeit zu genießen.″
Laura Drees, Elisabeth Tappmeyer und Silke Gelsmann aus Bad Iburg: Es ist gigantisch, was hier in kurzer Zeit gestemmt wurde. Vor fünf Wochen war das nicht selbstverständlich.″
Eine der großen Attraktionen der Landesgartenschau ist der Baumwipfelpfad, der einen guten Ausblick über das Gelände bietet.
Auf 440 Metern führt der Pfad durch die Waldlichtungen des Geländes.
Am Wegesrand lassen sich viele kleine Details ausmachen.
Auch Kunstinstallationen sind Teil der Landesgartenschau.
Fotos:
Jörn Martens
Autor:
Frederik Tebbe


Anfang der Liste Ende der Liste