User Online: 1 | Timeout: 03:07Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Warten auf das Konzept für Spielplätze
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Wie geht es weiter mit den Spielplätzen der Stadt? Der CDU-Ortsverband Hellern hatte die Verwaltung gebeten, im Bürgerforum für den Stadtteil den Sachstand für das aktualisierte Spielplatzkonzept zu erläutern, denn das bisherige Konzept ist knapp zehn Jahre alt: Für die Schülerzahlen geht man zwischenzeitlich von einer wesentlichen Erhöhung aus.″ So sei es fraglich, ob der Rückbau des Spielplatzes Hofbreede, der vor allem für kleinere Kinder konzipiert ist, immer noch gerechtfertigt ist″.

Oberbürgermeister Wolfgang Griesert teilte mit, dass die Verwaltung an einer Neuauflage arbeite. Im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt sei auch der Spielplatz an der Hofbreede angesprochen worden, ebenso Spielplätze unter Hochspannungsleitungen. Vor diesem Hintergrund habe der Verwaltungsausschuss in der vergangenen Woche beschlossen, dass bis zur Entscheidung über ein aktualisiertes Spielplatzkonzept keine weiteren Spielplätze zurückgebaut oder verlagert würden. Griesert: Wir werden uns alles erst angucken. Es wird bis zur Entscheidung keine Einzelbeschlüsse geben.″

Clemens Diessel (CDU) hatte von einem verrückten Vorgehen auf den Spielplätzen″ in Hellern gesprochen. So sei um den Platz an der Klaus-Stürmer-Straße erst ein Metallzaun gebaut worden, und dann sei es um die Verlegung gegangen. Die CDU des Stadtteils fragte, ob dafür jemand finanziell zur Rechenschaft″ gezogen werden könne und ob Beziehungen handelnder Personen zu ausführenden Firmen″ bestünden. Diese Frage sei unangemessen, und er wolle daher nicht weiter auf sie eingehen, erklärte Griesert.
Autor:
jweb


Anfang der Liste Ende der Liste