User Online: 1 | Timeout: 13:05Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Elektroautos wären ideale Zweitwagen
 
Der perfekte Zweitwagen fährt mit Strom
Zwischenüberschrift:
Vorstellung einer Studie zu Elektro-Autos im Landkreis Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Ein Elektroauto hat die perfekten Zweitwagenqualitäten. Das ist das Ergebnis einer vom Landkreis Osnabrück in Auftrag gegebenen Untersuchung, die jetzt im Kreishaus vorgestellt wurde.

Ende 2016 hatte der Landkreis die Studie 2AutoE″ bei der Hochschule Osnabrück″ in Auftrag gegeben, um das Potenzial von E-Autos als Zweitwagen zu ermitteln. Das Ergebnis: Der typische″ Zweitwagen ist ein sparsamer Kleinwagen, oft eingesetzt, um wochentags zur Arbeit zu fahren. Und genau dieses Aufgabenprofil könnten Elektro-Autos ohne Probleme leisten. Sie seien gerade im Zweitwagensegment für eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern alltagstauglich, so das Ergebnis der Studie.

E-Autos als Zweitwagen? Die Professoren Kai-Michael Griese und Hans-Jürgen Pfisterer stellten jetzt die Ergebnisse einer Studie im Osnabrücker Kreishaus vor.

Osnabrück. Ende 2016 hatte der Landkreis bei der Hochschule Osnabrück die Studie 2AutoE″ in Auftrag gegeben, um das Potenzial von E-Autos als Zweitwagen zu ermitteln.

Kreisrat Winfried Wilkens begrüßte jetzt rund 70 Teilnehmer aus Verwaltung, Gemeinden, Politik, Firmen und privaten Initiativen zur Vorstellung der Ergebnisse. Das große Interesse an der Veranstaltung zeige die Aktualität der Elektromobilität, so Wilkens. Für den Landkreis sei sie ein Baustein des Masterplans 100-Prozent-Klimaschutz, um bis 2050 die Treibhausgas-Emissionen um 95 Prozent und den Endenergiebedarf um 50 Prozent zu senken. Im Klartext: Bis 2050 sollen 70 Prozent aller gefahrenen Kilometer im Individualverkehr durch Elektro-Antriebe erfolgen.

Derzeit liegt die Anzahl der E-Autos im Landkreis Osnabrück, der immerhin fast so groß wie das Saarland ist, im dreistelligen Bereich. Kann der Einsatz als Zweitwagen also ein erster Schritt zur Mobilitätswende im ländlichen Raum sein?

Zur Klärung dieser Frage befragte das Team der Hochschule 296 Personen im Straßenverkehrsamt des Kreishauses, stattete für eine Analyse des Nutzerprofils 18 Zweitwagen zwei Wochen lang mit Datenloggern aus und hielt zwölf Interviews.

Ergebnis: Der typische″ Zweitwagen ist ein sparsamer Kleinwagen, oft eingesetzt, um wochentags zur Arbeit zu fahren. Diese Aufgaben könnten Elektro-Autos ohne Probleme leisten. Sie seien gerade im Zweitwagensegment für eine Reichweite von bis zu 200 km alltagstauglich.

Obwohl 79 Prozent der Befragten die Lade-Infrastruktur mit 41 Ladesäulen im Landkreis als nicht ausreichend bewerten, sieht Pfisterer darin keinen Engpass. Sinnvoll sei das Aufladen zu Hause, außerdem finde derzeit ohnehin ein Ausbau der Ladestationen statt. Im Landkreis mit über 9000 Fotovoltaik-Anlagen bietet es sich zudem an, sein Elektro-Auto mit Sonnenenergie vom eigenen Dach zu betanken. Eine dieser Solartankstellen steht direkt neben dem Kreishaus.

Bei der Befragung stellte sich aber auch heraus, dass es viele Unsicherheiten und großen Informationsbedarf zum Thema Elektromobilität gibt. Natürlich spiele auch der Preis eine Rolle.

Dennoch stellt der Wirtschaftswissenschaftler Pfisterer fest, dass Elektroautos trotz aktueller Bedenken jetzt in der Gesamtbevölkerung ankommen″. Ein wichtiger Grund dafür sei die Umweltfreundlichkeit von Elektro-Autos, die trotz Batterie im Betrieb deutlich besser sei als bei Benzinern oder Dieselfahrzeugen″.

Insgesamt bietet die Studie eine Fülle von konkreten Umsetzungsvorschlägen, auch durch die Einbeziehung sogenannter Change Agents″, Verantwortlicher aus der Region, die in vier Workshops ihre Ideen einbrachten.

Kreisrat Wilkens stellte in Aussicht, dass der Landkreis das Thema Elektro-Auto als Zweitwagen weiter unterstützen werde, dafür werben und informieren wolle.

Neben privaten Fahrzeughaltern sollen aber auch weitere Zielgruppen erschlossen werden, wie Handwerker oder größere Firmen, die ihren Fuhrpark durch E-Autos ergänzen könnten. Der Landkreis geht schon mal mit gutem Beispiel voran: Drei vollelektrische und ein Hybrid-Auto gehören schon zur Flotte, die sukzessive weiter auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden soll.

Bildtext:
Dienstwagen unter Strom: Zusammen mit Kreisrat Winfried Wilkens (von links) stellten Hans-Jürgen Pfisterer und Kai-Michael Griese die Ergebnisse einer Studie zu E-Autos als Zweitwagen vor.
Foto:
Jörn Martens
Autor:
Anke Herbers-Gehrs


Anfang der Liste Ende der Liste