User Online: 1 | Timeout: 21:43Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
„Der perfekte Fleck″
Zwischenüberschrift:
Die Jugendkirche an der Klöntrupstraße besteht seit zehn Jahren – Am Sonntag Jubiläumsgottesdienst
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Vor zehn Jahren startete die evangelisch-reformierte Kirche in Osnabrück ein Projekt, von dem damals niemand wusste, was daraus wird: die Jugendkirche. Am morgigen Sonntag um 15 Uhr feiert sie ihren runden Jahrestag.

Osnabrück. Helle Holzfußböden, eine dunkle Holzempore, Kronleuchter. Und dazu Sofas aus Paletten und Matratzen, große Scheinwerfer, eine Bühne. Wer die Jugendkirche an der Klöntrupstraße betritt, lässt sich auf eine ungewöhnliche Mischung ein. Als die Friedenskirche zur Jugendkirche wurde, hatten die Jugendlichen ein großes Mitspracherecht, wie sie aussehen soll″, erzählt Jugendreferent Philipp Eifler. Und sich wohlfühlen″ stand ganz oben auf der Liste.

Heute, zehn Jahre später, fläzen sich immer noch Jugendliche auf den Sofas und greifen zu den Chips. Hier fühlt man sich einfach wohl″, sagt Kim (21), die von Anfang an dabei ist. Das ist hier wie ein Zuhause, wie eine zweite Familie.″ – „ Die Atmosphäre ist einfach super″, bestätigt Cedric (16). „ Wenn ich schlecht gelaunt hier ankomme, ist das nach ein paar Minuten wie weggeflogen.″ Und Sophie (15), die vor zwei Jahren durch eine Freundin zur Jugendkirche kam, haben die Lebensfreude, die gute Laune und die Herzlichkeit″ überzeugt.

Kim, Cedric, Sophie und die anderen gehören zur TenSing-Gruppe, die sich offiziell einmal in der Woche trifft. Aber eigentlich bin ich dauernd hier″, sagt Aaron (16) und lacht. Das ist wie ein Strudel: Man kommt nie wieder raus.″ Ein kreativer Strudel, denn bei Ten-Sing, einer aus Norwegen stammenden Form christlicher Jugendarbeit, geht es um Musik, Theater, Tanz. Alles selbst gemacht. Jedes Jahr bereiten wir eine große Show vor″, sagt Cedric. Das ist der absolute Höhepunkt.″ Jetzt ist auch klar, was die Bühne und die Scheinwerfer in der Kirche zu suchen haben.

Die Ten-Sing-Gruppe hat die ganzen zehn Jahre durchgehalten″, sagt Jugendreferent Philipp Eifler. Sie ist der Kern der Jugendkirche.″ Aber sie ist längst nicht die einzige Gruppe. Donnerstags kommen bis zu 20 Jugendliche ab 14 Jahren zum offenen Jugendtreff mit Abendessen. Am Wochenende gibt es Gruppenleiterkurse oder Workshops.

Und wie sieht es aus mit Gebet und Gottesdienst? Viermal im Jahr haben wir Gottesdienst-Wochenenden″, sagt Maren Brenner, ebenfalls Jugendreferentin in der evangelisch-reformierten Kirche. Am Samstag bereiten wir alles vor Musik, Anspiel, Gebete –, am Sonntag wird der Gottesdienst gefeiert.″

15 bis 30 Leute sind dann dabei. In der Anfangszeit waren das mehr″, gibt Philipp Eifler zu. Da kamen sonntags auch schon mal 150 Gäste.″ Aber die Jugendarbeit habe sich geändert. Offenheit für Gott und Glauben erleben die Jugendreferenten schon. Aber wir wollen die Leute hier nicht bepredigen. Ein Zuhause zu bieten das ist für uns das Christliche.″

Doch die knapper werdenden personellen und finanziellen Ressourcen machen Veränderungen nötig. Wir haben jetzt einige Kooperationspartner im Haus″, sagt Eifler. Dazu gehören die Stadt Osnabrück, eine Theatergruppe und neuerdings die eher studentisch orientierte Freie evangelische Gemeinde″ (FeG).

Wir überlegen gerade, wie wir in Zukunft noch weiter kooperieren können″, sagt Maren Brenner. Eine reine Jugendkirche wird die Friedenskirche deshalb wohl nicht bleiben. Doch Brenner und Eifler sehen das eher als Bereicherung denn als Verlust″. Verschiedene christliche Gruppen zusammenzuführen ist doch etwas Gutes″, sagen sie.

Doch bei allen Veränderungen, die in Zukunft anstehen, ist eines wichtig: Ein Zuhause für Jugendliche soll die Friedenskirche auch in den nächsten zehn Jahren bleiben. Und das sehen auch Aaron, Cedric, Kim, Sophie und die anderen so. Sie machen mit ihrer Ten-Sing-Gruppe die Musik, wenn am morgigen Sonntag um 15 Uhr in der Friedenskirche (Klöntrupstraße 6) der Jubiläumsgottesdienst gefeiert wird. Der steht unter dem Motto Der perfekte Fleck″, und wo der ist, das ist den Jugendlichen sowieso klar: Hier, wo sonst?

Bildtexte:
Eine verschworene Gemeinschaft: Die Jugendlichen der Ten-Sing-Gruppe″ kommen regelmäßig in die Jugendkirche. Dort fühlen sie sich zu Hause.
Die Jugendkirche heißt erst seit zehn Jahren so. Zuvor war das 1926 eingeweihte, kriegszerstörte und 1951 wiedereröffnete Gotteshaus als Friedenskirche bekannt.
Fotos:
Susanne Haverkamp, Archiv/ J. Dierks
Autor:
Susanne Haverkamp


Anfang der Liste Ende der Liste