User Online: 1 | Timeout: 23:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
„Ein Verkehrsproblem wird geschaffen″
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Hasetor wird wieder zum Nadelöhr″ (Ausgabe vom 5. Januar).

In dem Artikel wird erwähnt, dass der Knotenpunkt Süd am Hasetor fit gemacht werden soll für die Elektrifizierung der Linie 41 und zur Beschleunigung der Buslinie. Hierzu möchte ich Folgendes anmerken: Es geht um die Ratsentscheidung zur Änderung der Verkehrsführung Bramscher Straße/ Süntelstraße. Zukünftig sollen im unteren Bereich dieser Straßen die Busse nicht nur, wie bisher, stadtauswärts fahren, sondern auch stadteinwärts.

Das hört sich erst einmal nicht spektakulär an, die Folgen sind aber erheblich, zum Beispiel am Knotenpunkt Süd (Einmündung in die Hansastraße). Da besonders in den Morgenstunden Stau auf der Hansastraße besteht, aus der Bramscher Straße dann aber gleichzeitig häufig mehrere Busse sich stadteinwärts einfädeln wollen (es ist mit circa 200 Busbewegungen stadteinwärts zu rechnen), kommt es hier zwangsläufig zu Rückstaus, da der Einfädelbereich maximal einen Bus aufnehmen kann. Von Beschleunigung kann somit nicht die Rede sein. Das Vorhaben wirkt sich allerdings auch auf die südliche Bramscher Straße und Süntelstraße aus. Die untere Süntelstraße ist für den Busbegegnungsverkehr recht eng; es können keine gesonderten Fahrradwege ausgewiesen werden. […]

Für demnächst stadteinwärts fahrende Busse ist ein Überholen der Fahrräder wegen Gegenverkehrs quasi nicht möglich. […] Und das Einfädeln in die Bramscher Straße ist äußerst problematisch und durch das hohe Fahrradaufkommen sehr gefährlich.

Für mich ist leicht erkennbar, dass hier ein Verkehrsproblem geschaffen wird und der ÖPNV in seiner Attraktivität eher beschädigt wird. Auf der bisherigen Streckenführung bestehen diese Probleme mit Radfahrern und Gegenverkehr nicht. Der Einfädelbereich in die Hansastraße von der Wachsbleiche her kommend ist lang (rechts am stehenden Verkehr vorbei) und gibt auch mehreren Bussen gleichzeitig die Möglichkeit, sich in den Verkehr einzufädeln.″

Hans Luecke

Barbara Krasnitzky-Luecke

Osnabrück
Autor:
Hans Luecke, Barbara Krasnitzky-Luecke


Anfang der Liste Ende der Liste