User Online: 1 | Timeout: 07:27Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Belmer Bach: Besserer Schutz vor Hochwasser
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Stadt Osnabrück baut nach eigenen Angaben den Hochwasserschutz am Belmer Bach im Stadtteil Darum/ Gretesch/ Lüstringen aus. Entlang des Belmer Baches zwischen Mindener Straße und Sandforter Straße soll einer Pressemitteilung zufolge der Hochwasserschutz verbessert werden. Dafür wird unter anderem eine Hochwasserschutzwand errichtet. Die Kosten dafür setzt die Verwaltung mit 700 000 Euro an.

Mit einer Summe von 420 000 Euro fördert der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) die Maßnahmen. Diese basieren den Angaben zufolge auf komplexen Simulationen durch das Ingenieurbüro Stadt-Land-Fluss aus Hannover. Dabei sei in den vergangenen zwei Jahren überprüft worden, wie ein bestmöglicher Hochwasserschutz gewährleistet werden könne.

Von den Arbeiten profitieren besonders 40 bis 50 Eigentümer von Häusern in einem Wohngebiet, das in diesem Bereich liegt″, heißt es in der städtischen Mitteilung weiter. Das Gebiet war bei einem Hochwasser im August 2010 überschwemmt worden. Als der NLWKN das Gebiet daraufhin untersuchte, bestätigte er dessen Tieflage und sicherte es vorläufig als Überschwemmungsgebiet gegen ein statistisch alle 100 Jahre auftretendes Überschwemmungsereignis.″

Für die Eigentümer habe das bedeutet, dass sie Anbauten und Ähnliches gar nicht mehr oder nur unter Auflagen hätten angehen können. Zudem wären sie von einem Hochwasser ähnlicher Größenordnung erneut betroffen gewesen und hätten ihre Häuser nur zu deutlich höheren Kosten gegen Hochwasserschäden versichern können. Diese Nachteile werden nun durch den verbesserten Schutz abgewendet, das Gebiet ist nach Fertigstellung der Maßnahme nicht länger Überschwemmungsgebiet″, betont die Verwaltung in ihrer Mitteilung.

Ich bin froh, dass wir endlich Gewissheit haben″, wird Oberbürgermeister Wolfgang Griesert zitiert. Jeder kann sich noch an das Hochwasser 2010 erinnern, das erhebliche Vermögensschäden verursachte und erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg dazu führte, dass wir den Katastrophenfall ausrufen mussten.″ Besonders freue sich Griesert, dass diese Fläche nun kein Überschwemmungsgebiet mehr ist und damit nicht weiter der baulichen Entwicklung dieses Areals im Wege steht″.

Im Jahr 2018 sollen die Arbeiten erfolgen. Restarbeiten reichen möglicherweise noch bis ins Jahr 2019 hinein.
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste