User Online: 1 | Timeout: 19:43Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Private Fotovoltaikanlagen lohnen sich sehr wohl
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Leserbrief von Andreas Sangmeister Es gibt auch Schattenseiten privater Fotovoltaikanlagen″ (Ausgabe vom 30. November) mit Bezug auf den Artikel So rechnet sich private Fotovoltaik″ (Ausgabe vom 11. November).

Fotovoltaikanlagen sind erst einmal eine sehr gute Sache, sie erzeugen den Strom dort, wo er gebraucht wird, lautlos, schadstofffrei und nachweislich über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren. Hohe Transportverluste wie bei einer zentralen Stromversorgung über Kraftwerke gibt es auch nicht. Kleine, dezentrale Anlagen sind also genau der richtige Weg.

Dass die Erzeugung von elektrischer Energie damit von den großen Energiekonzernen in Bürgerhand wechselt, ist auch nur zu begrüßen. Herr Sangmeister erweckt mit seinem Leserbrief in einigen Passagen einen viel zu schlechten Eindruck der Sachlage. Im Einzelnen gilt richtigzustellen:

1. Wenn jemand mit einer geschäftlichen oder auch angestellten Tätigkeit in unserem Land Geld verdient, werden diese Einkünfte besteuert. Das dient dem Allgemeinwohl und ist auch richtig so. Wenn eine PV-Anlage eine Rendite abwirft, was in der Regel der Fall ist, wirkt sich das auch steuerlich aus: Ein seriöser Anbieter oder Energieberater, von denen wir ja in Osnabrück sicher genug haben, weist in seiner Beratung selbstverständlich auch darauf hin.

2. Natürlich sollte eine technische Anlage, noch dazu ja zum Teil im Freien betrieben, versichert werden. Die geringe Schadenshäufigkeit der Anlagen hat aber in den letzten zehn Jahren zu erheblichen Senkungen der Versicherungsprämien geführt. Aktuell beträgt diese bei Anlagen bis circa 18 kWp 35 Euro pro Jahr. Bei größeren Anlagen 1, 4 Promille der Anlagenkosten, also deutlich weniger als angegeben.

3. Technisch und auch netztechnisch ist die sogenannte 70-Prozent-Regel im EEG bei so kleinen Anlagen Unsinn, da hat Herr Sangmeister völlig recht. Hier haben sich die politisch Verantwortlichen leider mal wieder vor den Karren der großen Netzbetreiber spannen lassen. Die Auswirkungen dieser Regel sind aber bei Weitem nicht so gravierend wie dargestellt. [...] Die Rendite der PV-Anlagen ist durch die erneut gefallenen Modulpreise besser als allgemein angenommen.″

Claus Stickann

Melle
Autor:
Claus Stickann


Anfang der Liste Ende der Liste