User Online: 1 | Timeout: 16:04Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Fassungslos, entgeistert, geschockt, ratlos
Zwischenüberschrift:
Leserbriefe
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Lehrerin muss trotz Protesten gehen″ (Ausgabe vom 1. Dezember).

Die Empörung, Enttäuschung und Wut von Bianca Mischnick ist zu verstehen. Sie arbeitete als DaZ-Lehrerin (Deutsch als Zweitsprache) am Ratsgymnasium zwei Jahre erfolgreich und bereitete Flüchtlingskinder auf ihre aktive Teilnahme am Unterricht einer weiterführenden Schule vor. Jetzt wurde ihr Vertrag nicht verlängert.

Wie wichtig die Arbeit von Sprachförderlehrern ist, muss viel öfter verdeutlicht werden. Ich selbst war als Lehrerin an einer weiterführenden Schule tätig. Diese Schule hatte einen hohen Prozentsatz von Schülern mit Migrationshintergrund. Es ist erfahrungsgemäß kontraproduktiv, Flüchtlingskinder, die weder die deutsche Sprache verstehen noch diese anwenden können, dem Regelunterricht zuführen zu wollen. Die sogenannten Sprachlernklassen dagegen sind für die Kinder eine große Hilfe, im neuen Leben anzukommen und in Kommunikation mit den Mitschülern zu treten. Ängste werden abgebaut, und ein Heimatgefühl wird vermittelt. Die Flüchtlingskinder lernen in kleinen Gruppen Deutsch und werden anschließend den jeweiligen, ihrem Leistungsvermögen entsprechenden Schulformen zugeführt. Dieser Weg macht Sinn, ist erprobt und zeigt Erfolge.

Das Land Niedersachsen streicht 1000 Stellen und , entfristet′ damit DaZ-Lehrer wie zum Beispiel Bianca Mischnick. Sprachlernklassen kosten natürlich Geld, aber Bildung gibt es nicht zum Nulltarif. Die Wahlprogramme fast aller Parteien schreiben sich auf die Fahne, in Bildung zu investieren. Wie sieht die Umsetzung aus? Das Land Niedersachsen hat die Pflicht, Bildung zu ermöglichen– und zwar für alle. Sonst ist Integration eine Worthülse [. . .].″

Angelika May-Johann

Osnabrück

Fassungslos, entgeistert, geschockt, ratlos, schockiert, verständnislos, vor den Kopf geschlagen . . . so lauten nur einige Synonyme für das Adjektiv sprachlos′, das wohl am besten zu der Situation passt, in der unsere DaZ-Lehrerin Frau Gromes und die bei uns beschulten Flüchtlinge und auch wir, Schülerinnen und Schüler eines Deutschkurses am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, zurückbleiben. Die Landespolitik hinterlässt Sprachlosigkeit auf allen Ebenen und gibt dabei gleichzeitig vor, genau das Gegenteil im Sinn zu haben, nämlich Bildung und Integration zu fördern.

Eine Alternative zum hinterlassenen Sprachvakuum wird nicht aufgezeigt. Stattdessen bleiben viele Fragen ungeklärt: Wie sollen zumeist traumatisierte Flüchtlingskinder ohne Sprachkenntnisse in eine Gesellschaft eingebunden werden? Wieso setzt man diese jungen Menschen wieder den Vorwürfen und Vorurteilen vor allem rechtspopulistischer Mitbürger aus, die behaupten, dass Einwanderer nicht Deutsch lernen, sich nicht einfinden wollten?

Keiner weiß besser als wir Schüler/- innen: Sprache fällt nicht vom Himmel sie muss erworben werden. Und das nicht irgendwie, sondern mit System, das gerade angefangen hatte, sich erfolgreich zu etablieren. Warum scheint dies nicht gewünscht zu sein? Wie kann die niedersächsische Landespolitik rechtfertigen, Koalitionsvereinbarungen zu brechen, sodass es statt zu Entfristungen zu Entlassungen kommt und dies bei immens gut geleisteter Arbeit und Beliebtheit unserer Lehrerin? Und wie sollen wir Vertrauen in dieses System behalten, wenn politische Entscheidungen offensichtlich willkürlich und beliebig getroffen werden?

Lohnt es sich wirklich, zur Wahl zu gehen, wie man es uns in der Schule eindringlich lehrt? Unseres Erachtens ist Integration ohne Spracherwerb chancenlos! Wir wünschen uns, dass sowohl Frau Gromes vom EMA als auch Frau Mischnick vom Ratsgymnasium sowie alle in Zukunft betroffenen DaZ-Lehrkräfte ihre Arbeit tun dürfen, denn es handelt sich um eine Investition in unser aller Zukunft! Vor allem aber wünschen wir uns Antworten von unseren Politikerinnen und Politikern! Denn auch das ist Sprache: Mittel zur demokratischen Auseinandersetzung!

Lena Hehmann

Nick Deutschmann

Kurssprecher für den Deutschkurs De93 vom EMA Osnabrück
Autor:
Angelika May-Johann, Lena Hehmann, Nick Deutschmann


Anfang der Liste Ende der Liste